Jurassic Predator

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 88

Jurassic Predator

Beitragvon Dark Angel » 19. Sep 2013 09:10

Bild


Originaltitel: Alligator X

Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2010
Regie: Amir Valinia


Darsteller:
Mark Sheppard
Elena Lyons
Paul Wall
Lochlyn Munro
Phillip Beard
Gabe Begneaud
James DuMont
Debby Gaudet
Caleb Michaelson
Lacey Minchew
Shane Partlow
Scott L. Schwartz


Inhalt:
Als ihr Vater spurlos verschwindet, ist Laura LeCrois gezwungen, in ihre Heimat zurückzukehren und nach dem Rechten zu sehen. Doch es hat sich viel verändert: ihr Vater ist hoch verschuldet, ihr Ex-Freund ist Sheriff der Stadt und ihr Ex-Mann hat seinen Job als Professor an den Nagel gehängt und kauft nun Sumpfgebiete ein. Laura beschließt Bootstouren zu veranstalten, um wenigstens etwas Geld reinzuholen. Auf eine ihrer Touren beobachtet sie, wie zwei Hinterwäldler einen Körper in eine Alligatorgrube werfen, als wie aus dem Nichts aus dem Sumpf ein Urzeitliches Reptil auftaucht und allesverschlingt: ein Pliosaurus. Über 15 Meter lang und ausgestattet mit rasiermesserscharfen Zähnen, wird dieser Gigant der Vorzeit der „T-Rex des Ozeans“ genannt. Laura muss nun ihre Crew vor diesem prähistorischen Monster retten und die Bewohner des Ortes warnen…

Inhaltsquele: OFDB


Meinung:
Dieser Kroko in diesem Film, ist genauso aufregend wie ein Gummispielzeug aus der Grabbelkiste bei Toys 'R' Us. Ich habe schon lange keinen so langweiligen Tier-"Horror" Film mehr gesehen wie diesen Genre-Vertreter hier. Diesen so genannten Pliosaurus sieht man im ganzen Film höchstens für 2 Minuten...es können aber auch 3 Minuten gewesen sein...was aber ohnehin völlig egal ist bei dieser Gurke. Die CGI Tricks sind genauso lausig wie von der "Asylum Gruppe", wobei diese immerhin für eine straffe Inszenierung sorgen können.

Die Story wurde wohl absichtlich in die Länge gezogen, um ja nicht zu viel von dem CGI-Mist zeigen zu müssen. Über die Hälfte der Story dreht sich nicht einmal primär um dieses Klon entstandene Krokoviech, der Hauptteil wird nur durch unwichtige Laberei verplempert. Das Ambiente der Sümpfe ist zwar der richtige Ort für so einen Film, aber das man auch noch gleich das alt bekannte Klischee von ein paar Dumfbacken mit einbaute, kann einerseits den Zuschauer in Sachen Komik unterhalten, oder auch zum abschalten verleiten.

Zwei typische dargestellte hirnlose Rednecks, die hier dem Doktor bei seinem Experiment unter die Arme greifen und unschuldige Touristen und Einheimische dem Kroko zum Frass vorwerfen. Ein Sheriff, dessen Bruder zu dumm ist um geradeaus zu laufen und den Hilfssheriff mimt, wird dann noch zu den Beknackten mit hinzugesetzt. Diesem Dokor (Professor) ist es nur wichtig das Sumpfgebiet von Laura und ihrem Vater zu kaufen, weil dort sowohl Süsswasser und Salzwasser aufeinandertreffen....damit die Eier von diesem Kroko, nebst dem Muttertier dort überleben können.

Die Frage nach dem Warum ist schnell erzählt....der Professer möchte Gott spielen und prähistorische Krokos züchten...oder so ähnlich...also alles Mumpitz. Diesen Film kann man getrost nicht mal zum einmal angucken empfehlen..das ist ist ne totale Unke die nicht mal das Geld vom Verleiher Wert ist....

Fazit:
Dumm...dümmer....am dümmsten...
Hier kann ich überhaupt keine Empfehlung geben, der Streifen ist einfach nur grottig und schlecht...der fällt schon in die Kategorie "D-F" Film....also Hände weg von dem Mist...
Bild
Avatar & Sig by LUIS ROYO
Benutzeravatar
Dark Angel
 
Beiträge: 182
Registriert: 09.2013
Wohnort: Dark City
Geschlecht:

Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste