Space of the Living Dead (2008)


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 69

Space of the Living Dead (2008)

Beitragvon horror1966 » 12. Nov 2013 23:54

Bild




Space of the Living Dead
(Plaguers)
mit Steve Railsback, Alexis Zibolis, Bobby James, Noelle Perris, Jared Michaels, Paige La Pierre, Erica Browne, Chad Nell, Stephanie Skewes, Maija Polsley, David P. Johnson
Regie: Brad Sykes
Drehbuch: Brad Sykes
Kamera: Scott Spears
Musik: Terry Huud
FSK 16
USA / 2008

Im Jahr 2241, ein paar Milliarden Meilen von der Erde entfernt: Das Transportschiff Pandora unter Captain Holloways Kommando empfängt den Notruf eines anderen Raumschiffs und nimmt Kurs auf die angegebene Position. Dort finden sie vier verdammt sexy Frauen, die einzigen Überlebenden eines Piratenangriffs. Was Holloway und seine Crew nicht ahnen können, die vier SIND die Piraten, die die Pandora in ihre Gewalt bringen wollen. Aber sie haben ein Virus eingeschleppt, bekannt unter dem Namen Thanatos. Dieses Virus lässt Menschen mutieren, verwandelt sie in blutrünstige Monster die nur noch ans Fressen denken. Einer nach dem anderen, egal ob Pirat oder Crew wird Opfer dieses unsichtbaren Killers, nur seine Zerstörung kann die Überlebenden retten. Nur wie kann man das Virus vernichten?


Lange hat es gedauert, doch nun hat es auch die Zombies in das Weltall verschlagen. Nun sollte man allerdings nicht erwarten, das man mit einer innovativen Geschichte konfrontiert wird, denn die Story ist nicht mehr als eine recht dünne Rahmenhandlung und auch ansonsten gibt dieses Werk nicht gerade sehr viel her. Man merkt von der ersten Minute an, das hier nicht unbedingt ein hohes Budget vorhanden war, denn das ganze Szenario wirkt doch recht billig, was insbesondere durch die vorhandenen Effekte augenscheinlich zum Ausdruck kommt. Im Gegensatz dazu stehen allerdings die durchaus gelungenen Masken, die eigentlich gar nicht in das ansonsten sehr trashige Gesamtbild hineinpassen.

Und trashig ist dieses Werk in allen Belangen und könnte so für Liebhaber des schlechten Geschmacks eventuell sogar absolut empfehlenswert sein, wer jedoch einen eher ernsten Beitrag des Zombiefilms erwartet, sollte sich ganz genau überlegen, ob er hier zugreift. Wie man schon aufgrund der 16er Freigabe vermuten kann, geht es nicht besonders hart zur Sache, wie man es aus etlichen anderen Vertretern des Sub-Genres gewöhnt ist. Bis auf 2-3 Ausnahmen, in denen es etwas härter zur Sache geht, wird vielmehr Schmalkost geboten, so das man als echter Zombie-Fan nicht wirklich auf seine Kosten kommt. Das wäre eigentlich gar nicht weiter schlimm, wenn wenigstens ein konstanter Spannungsbogen und eine bedrohlich-dichte Atmosphäre vorhanden wäre.

Doch auch in dieser Beziehung sollte man aufkommende Hoffnungen besser gleich wieder im Keim ersticken, um nach Sichtung dieses Werkes nicht zu sehr enttäuscht zu sein. Fast die gesamte Geschichte bezieht sich im Endeffekt auf eine vollkommen sinnbefreite und auch nicht gerade spannende Jagd innerhalb des Raumschiffs, die man sicherlich interessanter hätte gestalten können. Seine Spannung bezieht der Film im Prinzip lediglich aus der Frage, welches Besatzungsmitglied als nächstes den hungrigen Untoten in die Hände fällt, um dann kurze Zeit später selbst als Zombie auf die Jagd nach Menschenfleisch zu gehen.

Und diese Zombies sehen gar nicht einmal so schlecht aus, denn die Masken können sich wirklich sehen lassen, was mich ehrlich gesagt schon sehr positiv überrascht hat. dafür scheinen sie aber unsterblich zu sein, denn ganz egal, wo man sie mit seinen Kugeln trifft, nach einer sehr kurzen Erholungszeit stehen die Viecher immer wieder auf und beteiligen sich an derJagd auf die restlichen noch lebenden Besatzungsmitglieder. Es ist aber insbesondere diese Jagd, die auf die Dauer doch äusserst ermündend und nicht gerade sehr unterhaltsam gestaltet ist, was aber auch ganz sicher an den begrenzten räumlichen Möglichkeiten auf dem Raumschif zu begründen ist.

Zu guter Letzt hätten wir dann noch die hier versammelte Darsteller-Riege, die zahlenmäßig nicht gerade groß geraten ist. Das ist aber im Grunde genommen auch gut so, da es sich hier doch um äusserst talentfreie Zonen handelt, die alles andere als gutes Schauspiel anbieten. Nun könnte man auch so argumentieren, das sich die Akteure lediglich dem trashigen Gesamteindruck anpassen, der dem Zuschauer hier offeriert wird, ich würde aber doch eher in die Richtung tendieren, das die dargebotenen Leistungen ganz einfach nur schlecht sind. Hierzu passt dann auch die ziemlich schlechte Synchronisation, die teilweise schon richtig nerven kann.

Alles zusammengenommen bekommt man ein Gesamtwerk präsentiert, das man keinesfalls richtig ernst nehmen sollte. Von der filmischen Qualität her darf man im Prinzip gar nichts erwarten, dann wird man auch nicht enttäuscht. Lediglich Freunde des Trashfilms könnten hier auf ihre Kosten kommen, obwohl es auch ihnen phasenweise schwerfallen dürfte, diesem Film sehr viel Positives abzugewinnen.


Fazit:


"Space of the living Dead" ist alles andere als ein gelungener Vertreter des Zombiefilms. Zombies im Weltall sind sicherlich eine ganz nette Idee, deren Umsetzung allerdings nicht wirklich als gelungen angesehen werden kann. Eine sehr dünne Story, schlechte Schauspieler und kaum vorhandene Spannung sorgen nicht gerade für ein Film-Vergnügen, das einen nachhaltigen Eindruck beim Zuschauer hinterlassen würde. Allerdings wird der Film sicher seine Zielgruppe finden und bei vielen Leuten auch für kurzweilige Unterhaltung sorgen.


4/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5153
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Trashfilme"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron