Meatball Machine


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 106

Meatball Machine

Beitragvon horror1966 » 29. Dez 2013 17:36

Bild




Meatball Machine
(Meatball Machine)
mit Issei takahashi, Aoba Kawai, Kenechi Kawasaki, Shoichiro Masumoto, Toru Tezuka, Ayano Yamamoto
Regie: Yudai Yamaguchi / Junichi Yamamoto
Drehbuch: Junya Kato
Kamera: Shinji Kugimiya / Shu G. Mumose
Musik: Keine Informationen
Keine Jugendfreigabe
Japan / 2005

Ein mysteriöser Parasit, der sich in menschlichen Körpern einnistet, sorgt dafür, das sie sich in hässliche Monster (Neoborgs) verwandeln, die nur einem Instinkt folgen, dem Töten. Joji, ein junger Mechaniker und seine Geliebte Sachiko sind ausgesuchtes Ziel der Neoborgs. Als Sachiko infiziert wird, verwandelt sie sich in einen waffenstarrenden Kampfmutanten, der fortan das Duell mit anderen Neoborgs sucht. Joji, ebenfalls infiziert, gelingt es, die vollständige Transformation zu verhindern. Nun will er Sachiko retten, oder das, was von ihr übrig geblieben ist. Der dunkle Held der Neo-Generation erwacht zum Leben.


Allein an der Inhaltsangabe merkt man schon, das man es hier nicht gerade mit einem cineastischen Leckerbissen zu tun bekommt, doch das will der Film auch gar nicht sein. Vielmehr bekommt man es hier mit einem typischen japanischen Trashfilm zu tun, der sehr blutig daherkommt . Man muss allerdings wirklich ein Faible für den Trash-Sektor haben, um etwas mit diesem Werk anfangen zu können. Aber Liebhaber solcher Produktionen werden hier voll auf ihre Kosten kommen, denn das, was dieser Film an Skurriliäten, Blut und trashigem Humor zu bieten hat, das kann sich durchaus sehen lassen.

Die Geschichte, die hier erzählt wird, ist natürlich vollkommen absurd, doch darauf kommt es bei "Meatball Machine" nun nicht wirklich an. Hier zählt letztendlich der reine Unterhaltungsfaktor und der ist meiner Meinung nach doch sehr hoch angesiedelt. Allein schon die Verwandlung der Menschen in Neoborgs, wenn sie von dem Parasiten befallen werden, ist absolut witzig in Szene gesetzt worden, vor allem die Passagen, die im Inneren des Körpers spielen. Wenn man das alles so beobachtet, dann ist man heilfroh, das es im eigenen Körper doch um einiges normaler zugeht.

Die fertigen Neoborgs erinnern in ihrem Aussehen doch schon teilweise an die "Transformers", gewisse Ähnlichkeiten sind definitiv nicht von der Hand zu weisen. Es ist schon erstaunlich, welche Ideen in den Köpfen der japanischen Filmemacher vorgehen, denn solche Filme wie der hier vorliegende bedürfen schon einer extrem kreativen Fantasie, um es einmal diplomatisch auszudrücken.

Und wie in japanischen Werken üblich, gibt es natürlich auch in "Meatball Machine" einen ordentlichen Härtegrad zu begutachten, denn die gezeigten Effekte sind doch teilweise ziemlich hart und vor allem auch sehr blutig geraten. Freunde der etwas härteren gangart dürften also auf jeden Fall ihren Spaß haben und auf ihre Kosten kommen.

Wer einen Film auf hohem Niveau sehen möchte, der sollte eventuell nicht gerade zu diesem hier greifen. Wer aber Trashfilme liebt, die auch gern etwas härter und blutiger daherkommen dürfen und wer einfach nur kurzweilig unterhalten werden möchte, der ist bei diesem Werk genau an der richtigen Adresse.


6/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5153
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Trashfilme"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast