Macho Man


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1319

Macho Man

Beitragvon trebanator » 22. Sep 2013 10:21

Macho Man

Bild
Bild

Regie: Alexander Titus Benda

Darsteller:

René Weller

Bea Fiedler
Peter Althof
Jacqueline Elber
Michael Messing
Horst Schreiner
Thomas Wening
Hans Vogel
Horst Ulrich
Jürgen Dietrich
Wolfgang Sauerhammer
Günther Althof

Videos zu Macho Man

Handlung:

Nachdem Sandra ihre Freundin vom Heroin runtergebracht hat, wollen sich drei Dealer bei ihr für das vermasselte Geschäft mit einem Gratis-Schuss bedanken. In letzter Sekunde kommt Boxweltmeister Dany Wagner dazwischen. Zwischen Sandra und Dany hat es direkt gefunkt. Am nächsten Tag trifft Dany auf den Karate-Meister Andreas, als sie gemeinsam einen Banküberfall vereiteln. Andreas hat auch ein Auge auf Sandra geworfen, was Dany gar nicht passt, doch Sandra entscheidet sich für ihren Retter, während Andreas was mit seiner neuen Privatschülerin Lisa anfängt. Die beiden wollen ihre Kampfkünste in einem fairen Wettkampf vergleichen, Boxer gegen Karatekämpfer. Doch mitten im Kampf fällt ihnen ein, dass sie auch die Dealer aufmöbeln wollen. Gemeinsam mit den anwesenden Sportsfreunden stürmen sie die nächste Kneipe und dreschen drauf las. Das passt den Dealern natürlich gar nicht, sie entführen Sandra und Lisa. Nun müssen die beiden Kämpfer in die Höhle des Löwen und ...
(Quelle: Die-besten-Horrorfilme.de)

Was für ein Werk. Regisseur Alexander Titus Benda (Das Nürnberger Bett) liefert in diesem in Nürnberg gedrehten Film eine trashige Mischung aus Kampfsportfilm und Milieu-Drama mit Krimi-Elementen. Die Hauptrolle hat der deutsche Boxermeister René Weller übernommen. "Der schöne René", so sein Spitzname, darf hier seine Muskeln spielen lassen, sowohl im Ring als auch in Drogenmilieu, wo er gemeinsam mit Peter Althof in der Drogenszene aufräumt. Im wahren Leben sah es bei Weller jedoch ganz anders aus, er wurde 1999 wegen Kokainhandels, Hehlerei, Anstiftung zur Urkundenfälschung und unerlaubten Waffenbesitzes zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Natürlich darf auch Peter Althof sein Können mehrfach ausgiebig unter Beweis stellen. Und offenbar durch "Rocky III - Das Auge des Tigers" inspiriert, wo ein Silvester Stallone als Boxer gegen den Profi-Wrestler Hulk Hogan antritt, wird auch hier eine Mischung von zwei Kampfsportarten in einem fairen Wettstreit vorgetragen, Boxer gegen Karatekämpfer. Das Duell wird jedoch unterbrochen, da den beiden genau in diesem Moment einfällt, ein wenig Selbstjustiz auszuüben und die Drogendealer aufzumischen.

Die weiblichen Hauptrollen wurden mit Bea Fiedler (Graf Dracula beißt jetzt auch in Oberbayern), Playboy Playmate Juni 1977, und mit Jacqueline Elber (Schulmädchen '84) zumindest optisch ansprechend besetzt. Und wenn die Männer ihre Muskeln zeigen dürfen, dürfen die Frauen natürlich auch ihr Fleisch zur Schau tragen, so dass es sich der Film nicht nehmen lässt, auf Softerotikeinlagen zu verzichten.

Die Story ist nicht wirklich ausgereift und die Darsteller sind allesamt schlecht. Das ganze ist sogar so schlecht, dass es dem Zuschauer wieder Spaß macht. Dass der Film den 80ern entspringt, erkennt man sofort an den modischen Schulterpolstern und den billigen Kunstleder-Klamotten, man waren das Zeiten. Dazu noch ein paar fesche Discoszenen, wo der damals noch unbekannte Captain Hollywood eine Breakdance-Einlage zum Besten gibt.

"Macho Man" ist zwar eher unbekannt, genießt aber einen gewissen Kultstatus. Eine bunte Zutatenmischung, die sicherlich für einen ausgelassenen Filmabend sorgt, wo man herrlich lachen und lästern kann. (Quelle: Die-besten-Horrorfilme.de)

Meine Meinung:

In einer Liga mit Christian Anders...Brut des Bösen..spielende kongeniale Trashgranate mit Lach-u. Fremdschäm-Garantie. Gerade aufgrund der Selbstverliebtheit und falschen Selbstüberzeugung (wie auch bei Christian Anders...Brut des Bösen) sowie des aus heutiger Sicht totalen Anachronismus der Handlung, Optik und "Mentalität"...ist MACHO MAN ein absoluter Brüller, den jeder Cineast mit Sinn für Klassik-Trash mal gesehen haben sollte. Keine aktuelle Komödie kann in Sachen "unfreiwilligem" Humor auch nur annähernd mit MACHO MAN (und dem ebenfalls genannten) mithalten....9/10
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6245
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Macho Man

Beitragvon dude-1984 » 22. Sep 2013 11:34

7-8/10


da is schon genügend überwindung angebracht bei dieser müllbombe aber die kongeniale qualität vone brut des bösen erreicht der schnäuzer leider nicht!
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3248
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: Macho Man

Beitragvon DonT » 22. Sep 2013 11:39

Nicht nur Schlagerfuzzi Christian Anders hat einen (äußerst genialen) Action-Klopper-Film verbrochen, auch der ehemalige dt. Boxer Rene Weller hat sich daran versucht. Allerdings erreicht sein Film Macho Man nicht im Mindesten die Klasse der Brut des Bösen. Das mag sicher auch daran liegen, dass ich dem Box-"Sport" mal so gar nichts abgewinnen kann. (Es gibt für mich kaum was Langweiligeres in diesem Universum.)

Zwar finden sich auch hier haarsträubende Dialoge und eine *ähm* besondere Form der Schauspielkunst, es fehlen aber die übertriebenen, comichaften Kloppereien sowie die Intensität im Kampf & Schauspiel, die Anders in seinem Film gezeigt hat. Macho Man hat der Brut des Bösen eigentlich nur Bea Fiedler voraus und muss ansonsten in allen Punkten, besonders aber dem Fun-Faktor, zurückstecken. Die Szenen in der Disco waren noch ganz amüsant, aber das wars dann auch. Insgesamt enttäuschend, obwohl ich schon keinen Kracher erwartet habe.

5/10
Dieser Beitrag wird Ihnen präsentiert von: Sinnlosium Akut.
Bei Schnupfen und Schusswunden: Sinnlosium Akut.
Benutzeravatar
DonT
 
Beiträge: 2356
Registriert: 09.2013
Wohnort: King of Harz
Geschlecht:

Re: Macho Man

Beitragvon horror1966 » 31. Okt 2013 14:39

Bild




Macho Man
(Macho Man)
mit René Weller, Bea Fiedler, Peter Althof, Jacqueline Elber, Michael Messing, Horst Schreiner, Thomas Wening, Hans Vogel, Horst Ulrich, Jürgen Dietrich, Wolfgang Sauerhammer, Günther Althof, Peter Zuber
Regie: Alexander Titus Benda
Drehbuch: Alexander Titus Benda
Kamera: Adi Gürtner / Klaus Werner
Musik: Michael Landau
FSK 16
Deutschland / 1985

Drei skrupellose Heroin-Dealer, die die attraktive Sandra in ihrer Gewalt haben und mit einem Gratis-Schuss gefügig machen wollen, haben die Rechnung ohne Dany Wagner gemacht. Der Boxer mit der knallharten Faust nimmt sie ohne lange zu fackeln gehörig in die Mangel. Als eine Bank überfallen wird, zeigt Dany wieder, dass er ein eiskalter Profi ist. Zusammen mit seinem Freund Andreas, einem durchtrainierten Karate-Kämpfer, bringt er die Gangster eiskalt zur Strecke.Doch die ehrliche Freundschaft bekommt einen empfindlichen Knacks, als Dany merkt, dass auch Andreas auf Sandra steht. In seiner Wut fordert er Andreas zu einem harten Kampf: Boxen gegen Karate!Andreas Interesse an Sandra erlahmt, als das Sexy Girl Lisa auftaucht und ihm total den Kopf verdreht. Es kommt jedoch gar nicht zu einem Kampf, denn plötzlich kommt ein Freund mit der Nachricht, dass die Heroin-Dealer wieder am Werk sind und die beiden Mädchen, Sandra und Lisa, in ihrer Gewalt haben...


Es ist manchmal wirklich erstaunlich das gerade die übelsten Machwerke mit einem Kultstatus versehen sind, den man vom reinen filmischen Standpunkt her überhaupt nicht nachvollziehen kann. Ganz eindeutig fällt auch die deutsche Produktion "Macho Man" in diese Kategorie, in der man den ehemaligen deutschen Box - Europameister Rene Weller begutachten kann, wie er krampfhaft versucht nicht vorhandenes schauspielerisches Talent an den Tag zu legen. Das kann man jedoch ganz generell auf die gesamte Darsteller-Riege anwenden, denn das sogenannte Schauspiel erweist sich doch vielmehr als eine ziemlich reichhaltige Ansammlung von Peinlichkeiten, die diesen Begriff nun wirklich nicht verdienen. Doch gerade aus diesem Aspekt bezieht die hanebüchene-und vollkommen unglaubwürdig ins Bild gesetzte Geschichte ihren Reiz, macht es doch erstaunlicherweise wirklich Spaß, den dümmlichen-und teils grotesken Ereignissen beizuwohnen, die sich hier vor den Augen des Zuschauers präsentieren. Man sollte dabei allerdings nicht die ansonsten üblichen Maßstäbe für einen Film anlegen, denn "Macho Man" kann-und darf man nur aus der Sicht eines Trash-Liebhabers begutachten, da dieses Werk ansonsten eher als filmischer Offenbarungseid anzusehen ist. Und das ist längst nicht nur im dilettantischen Schauspiel der Akteure begründet, die durchgehend durch dämliche Dialoge und ungelenke Darstellungen ins Auge fallen, was aber auf der anderen Seite für eine extreme Kurzweil sorgt.

Zudem ist mit dem ehemaligen Sex-Sternchen Bea Fiedler zumindest ein optischer Leckerbissen vorhanden, denn zur damaligen Zeit war die gute Frau nun wirklich ein wahrer Augenschmaus. Über die Geschichte an sich muss man keine großen Worte verlieren, denn das der Szenerie überhaupt ein Drehbuch zu Grunde gelegen hat, ist mehr als nur spärlich zu erkennen. Vielmehr muss man dem obskuren Treiben zu Gute halten, das hier nahezu die perfekte 80er Jahre Atmosphäre eingefangen wurde, was sich beispielsweise bei der Musik und insbesondere den Kleidungs-Verirrungen zu erkennen gibt. Und hier bekommt man nun wirklich die schlimmsten Modesünden der damaligen Ära offeriert und kann sich dabei als älteres Semester kaum noch vorstellen, selbst einmal diverse dieser Kleidungsstücke getragen zu haben. Doch auch in Hinsicht auf die Frisuren ist "Macho Man" ganz weit vorn anzusiedeln, so das man phasenweise aus dem Lachen gar nicht mehr heraus kommt.

Angereichert mit einer Menge Tempo und etlichen Action-Passagen erfüllt das Werk aber zumindest den Anspruch eines äußerst kurzweiligen Film-Vergnügens, auch wenn echte Cineasten diesen Punkt sicherlich bestreiten werden. Doch es ist wirklich eine wahre Gaudi, den Helden der Story bei ihren künstlich-und aufgesetzt erscheinenden Kämpfen zuzuschauen, da in dieser Beziehung wirklich kein Auge trocken bleibt und die entsprechenden Szenen in Hülle und Fülle vorhanden sind. Man merkt also, das man das Werk von Alexander Titus Benda keinesfalls ernst nehmen sollte, den nur unter dieser Voraussetzung kann man den Kultstatus der diesen Film umgibt, auch nur ansatzweise nachvollziehen. Wenn man sich nämlich einmal diverse Kritiken und Bewertungen anschaut glaubt man, das man es mit einem filmischen Meisterwerk zu tun hat, was natürlich keineswegs der Fall ist. "Macho Man" ist vielmehr ein Hochgenuss für Freunde des schlechten Geschmackes und dieser kommt in fast jeder einzelnen Einstellung mehr als eindrucksvoll zum Vorschein.

Wer also einmal den "schönen Rene" bei zarten-und misslungenen Gehversuchen im Schauspiel-Genre begutachten möchte und auch ansonsten auf jegliche filmische Qualität verzichten kann, der kommt an dieser grotesken deutschen Produktion keinesfalls vorbei. Hier wird nämlich so gut wie alles geboten, was man unter normalen Umständen negativ bewerten würde, in diesem speziellen Fall jedoch den absoluten Reiz einer Geschichte ausmacht, die durchgehend erstklassig unterhält und zudem auch noch einen Großangriff auf die Lachmuskeln des Zuschauers darstellt, der seine helle Freude an dem obskuren Treiben haben dürfte.


Fazit:


Keinerlei inhaltliche Substanz, peinliches Schauspiel und eine Menge aufgesetzter Action wären normalerweise ein Grund dafür diesen Film definitiv zu boykottieren. Hier entpuppen sich diese Mankos allerdings als absolute Stärken eines Werkes, das nur dadurch seinen Kultstatus erreichen konnte, der es seit Jahren umgibt.


7/10 fliegende Trash-Granaten
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5153
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Macho Man

Beitragvon trebanator » 3. Feb 2015 19:38

... yiieepiieeeaah, yiieepiieeyeeeah !!! :88n: :boyboxen: :88n:
...... KLICK !!!
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6245
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Macho Man

Beitragvon trebanator » 26. Jun 2017 16:47

trebanator hat geschrieben:... yiieepiieeeaah, yiieepiieeyeeeah !!! :88n: :boyboxen: :88n:
.... die 2. :mrgreen:

KLICK !!!
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6245
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Macho Man

Beitragvon dude-1984 » 27. Jun 2017 18:54

:mrgreen:
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3248
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: Macho Man

Beitragvon DriesVanHegen » 28. Jun 2017 08:22

Nachdem ich den Beef um Weller und Kalkofe mitbekommen habe, interessiert mich dieses Meisterwerk jetzt auch :mrgreen:
Und Teil 2 automatisch mit 8-)
Benutzeravatar
DriesVanHegen
Ex-Küken
 
Beiträge: 2421
Registriert: 09.2013
Wohnort: A Warm Place
Geschlecht:

Re: Macho Man

Beitragvon trebanator » 28. Jun 2017 15:59

DriesVanHegen hat geschrieben:Nachdem ich den Beef um Weller und Kalkofe mitbekommen habe, interessiert mich dieses Meisterwerk jetzt auch :mrgreen:
Und Teil 2 automatisch mit 8-)

.... Das Original ist so oder so `n Knaller !! :D ...... ich hoffe, das im Neuen Film Althof und Weller `n paar ordentliche "Retro-Momente" zusammen spielen. :mrgreen:
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6245
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Macho Man

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 2. Jul 2017 09:44

würde mir den mist ja gern ma ansehen.Wird uff Liste gepackt.
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5415
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Trashfilme"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron