Die Killerkacke Trilogie (2012)


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 101

Die Killerkacke Trilogie (2012)

Beitragvon DanGore » 18. Sep 2013 21:37

Bild

Produktionsland: Germany
Produktion: SanderMania.de Productions
Erscheinungsjahr: 2012
Regie: Alex Lotz
Drehbuch: Alex Schäble & Alex Lotz
Kamera: Alex Lotz
Schnitt: Alex Lotz
Budget: ca. 50 Euro
Musik: verschiedene Public Domain Sachen
Länge: ca. 20 Minuten
Freigabe: Ungeprüft
Darsteller: Alex Schäble, Jonathan Schäble, Magdalena Schäble, Alex Lotz & Mario Kirschning



Die Killerkacke :

Dr. Braun ist ein ehrgeiziger Wissenschaftler und seines Berufs und seiner Passion entsprechend ständig in seinem Labor am forschen.
Eines Nachts ist er wieder einmal viel zu lange in seinem Labor bei der Arbeit und wie es nunmal so ist wenn man übermüdet arbeitet geht sein aktuellster Versuch im Reagenzglas gehörig in die Hose.
Um dem schlimmsten vorzubeugen und das Labor vor einem Brand oder gar einer Explosion zu retten kippt er das mißlungene Experiment kurzum in die heimische Toilette.
Da sein Feuerzeugbenzin der Neige zugeht, verlässt er kurz das Haus um sich neues zu beschaffen.
Während der Wissenschaftler außer Haus ist und sein Assistent das stille Örtchen aufsucht um seinen Darm zu entleeren werden wir Zeuge welches Gefahr die chemische Verbindung darstellt, welche zuvor den Lokus runtergespült wurde.
Die Ausscheidungen des Assistenten und die chemische Verbindung ergeben zusammen eine tödliche Mischung.
Das wohl beschissenste Filmmonster in der Geschichte des Films ist geboren : Die Killerkacke!
Dr. Brauns Assistent hat keine Chance und noch während er bequem auf der Keramik sitzt schlägt das Fäkalmonster zu und verschlingt und tötet ihn.
Als der Doktor mit seinem Feuerzeugbezin wieder zuhause ankommt nimmt er wahr das sein Assistent nicht da ist und im Badezimmer macht auch er Bekanntschaft mit der Kacke.
Auch er muß sich nun dem Kampf mit der rektalen Ausscheidung stellen und verliert den Kampf auf Leben und Kot.

So verwundert es nicht, das es nun heißt "Die Rückkehr der Killerkacke" :


Unaufhaltsam bahnt sie sich nun ihren Weg durch die Kanalisation und sie findet sich in einer Waschküche wieder, in der eine junge Frau sich grade ihrer dreckigen Wäsche annimmt.
Doch was sie dort erwartet ist noch viel schmutziger als ihre Wäsche und zögert nicht sie anzugreifen.
Ein Mann, der den Anschein macht als wäre er der Hausmeister des Gebäudekomplex, hört die Hilfeschreie der Frau und zögert nicht dort hin zu eilen.
Er stellt sich dem Kampf mit dem braunen Ungetüm um die Frau aus den stinkenden Fängen zu retten doch leider ist es schon zu spät um dies zu bewerkstelligen.
Er realisiert das er mit konventionellen Mitteln nicht weit kommt und tritt die Flucht an und die Kacke ist ihm dicht auf den Fersen.
Doch das schlimmste kommt noch und als das dampfende Kackmonster in der Tür eingeklemmt wird und der Hausmeister diese mit aller Gewalt zuzieht wird sie in der Mitte zerteilt.
Die Menscheit ist nun einer noch größeren Gefahr ausgesetz : Der Killerkacke² !
EIn letzter verzweifelter Versuch die eine Hälfte der Kacke zu beseitigen scheint erfolgreich zu sein.
Feuerzeug und Klospray kombiniert ergeben nämlich einen tollen hausgemachten Mini-Flammenwerfer und das Monster nimmt reißaus zurück in die Kanalisation.

Über einen See treibend entdeckt sie einen Angler am Ufer und auch er macht tödliche Bekanntschaft mit der Kacke.
Nachdem der Mann demzimiert wurde traut die Kacke ihren nicht vorhandenen Augen nicht als sie ihre bessere Hälfte auch dort antrifft.
Es ist Zeit für eine Wiedervereinigung durch hemmunglosen Fäkalsex, welcher dazu führt das die Kacke nicht mehr nur 2 Häufchen ist.
Denn Mama-Kacke und Papa-Kacke sind Eltern geworden und viele süße Kackbabys tummeln sich nun am Ufer des See's

Und nun heißt es : "Die Rache der Killerkacke" :


Lange Zeit hat man von den beschissensten Eltern der Welt und ihren Babys nichts mehr gehört, doch die Kacke lebt!
Und sie hat einen perfiden Plan : Rache und alles zuscheissen !
Als erstes soll der Hausmeister dran glauben der sich einst so vehement zur Wehr gesetzt hatte!
Durch ein Abflußrohr kehrt sie an den Ort des Schreckens zurück der sie einst in Zwei teilte und es gelingt ihr sich heimlich auf das Sandwich des Mannes zu schleichen.
Als er in der Pause hungrig in sein Brot beißt wird ihm klar, das die Killerkacke noch lebt.
Die anale Erinnerung holt ihn wieder ein doch diesmal ist er besser gewappnet!
Auch wenn er nicht aussieht wie Analold Scheißenegger wird aus ihm die perfekte Kampf-und Tötungsmaschine : "Der Kackinator"!
Mit Pümpel, Klospray und einigen anderen Waffen aus dem Bad-und Desinfektionssortiment ausgerüstet nimmt er denn Kampf erneut auf.
Wird es ihm diesmal gelingen der Killerkacke ein für allemale den Garaus zu machen und in die ewigen Jagdgründe des Lokus zu schicken ?




Bewertung :

Das hier von mir verfasste Review bezieht sich, wie man in der Story oben schon lesen kann, auf die Killerkacke Trilogie.
Denn auf diese Art funktionieren die Filme am besten; es schaut sich auch schließlich keiner NUR Star Wars Teil 1 an.
Mit der Killerkacke hat Alex Lotz von SanderMania wohl die beschissenste No Budget Trilogie in der Geschichte des Films erschaffen!
Nicht beschissen in dem Sinne wie ihr jetzt denkt!
Ganz im Gegenteil sind die Filme als Scheiße zu betiteln auch wenn es hier viel Scheiße zu sehen gibt.
In tollem, grobkörnigen Schwarz/Weiß hat man hier eine sehr belustigende Trilogie erschaffen, die als Parodie und zugleich auch als Hommage an die alten Monster Filme gedacht ist.
Filme mit dem Topi in dem Laborexperimente fehlschlagen wie z.B. TARANTULA, FORMICULA oder eventuell auch THE WASP WOMAN haben hier Pate gestanden und werden auf gekonnte Weise duch den Kack-kao gezogen.
Gleichzeitig haben es wir hier aber auch mit einer Hommage und Parodie auf die alten Horror Stummfilme zu tun, was sich dadurch bemerkbar macht das im ganzen Film kein Wort gesprochen wird und der Zuschauer alles was an Handlung relevant ist auf Texttafeln zu lesen bekommt.
Genau dort liegt definitiv auch eine große Stärke des Films!
Im Amateur-Trash-Horror kommt es ja nicht grade selten vor das sich leider einige der Darsteller nicht grade mit Ruhm bekleckern wenn es um die Dialoge gehr.
Mit der Idee einen Stummfilm zu machen hat Alex Lotz dieses kleine Manko geschickt eliminiert und so ist die Trilogie um den äußersts gefährlichen Fäkalhaufen wirklich empfehlenswert.
Somit kann man auch sagen, das hier keiner der Darsteller negativ aus dem Rahmen fällt.
Die darstellerischen Leistungen werden hier alleine von Gestik und Mimik der Akteure getragen und die Darsteller geben hier erfolgreich ihr bestes.
Es ist eine Freude jedem einzelnen hier bei seinem unbefangenem Spiel vor der Kamera zuzusehen.
Leute die mit den Sachen des Trash Duos FREAX oder auch der NEVERHORST COMPANY etwas anfangen können und über diese Art Film und Humor lachen, werden auch an dieser Trilogie ihre wahre Freude haben!
Sicherlich sind die Effekte im Film kostengünstig inszeniert und auch durchschaubar, aber hier gab es ja auch nie die Intention etwas kostenspieliges und anspruchsvolles zu machen.
Die Idee zum ersten Teil dürfte wohl sehr spontan in den Sinn gekommen sein und wie man es von ambitionierten Guerilla Filmemachern ja kennt fackeln diese nicht lange, greifen zur Kamera und drehen die Kacke!
So ähnlich denke ich, wird es dann wohl auch bei DIE KILLERKACKE gewesen sein und Fans des Trash Films können froh sein, das Alex Lotz von SanderMania nicht lange gewartet hat und die Scheiße unter die Leute gebracht hat.
Auch die Entscheidung letztendlich eine Trilogie draus zu machen kann man nur begrüßen!
Nicht das der erste Teil in sich nicht rund oder abgeschlossen wirkte, aber der Zuschauer selbst wünscht sich nach der Begutachtung des ersten Teils mehr von dem Scheiß.
Wirklich stimmig ist die hier verwendete Filmmusik und aufmerksamen Zuschauern wird auffallen das hier sogar die Titelmusik der TV Serie THE TWILLIGHT ZONE eingesetzt wurde.
Ein Schelm wer jetzt böses denkt, denn Dank der Public Domain Music Libary konnte diese Filmmusik und auch noch andere Stücke in den Filmen verwendet werden.
Die Musik im Fim trägt einen großen Teil dazu bei, das man die Killerkacke als wirklich witzige und parodistische Hommage auf die filmischen Vorbilder sehen kann und der Gesamtatmosphäre sehr förderlich ist.
Die Special FX sind hier zwar simpel gemacht und hier oder dort sieht man auch mal den ein oder anderen Faden an dem die Kacke hängt um bewegt zu werden.
Man sollte aber die Arbeit und Zeit nicht unterschätzen die hier investiert werden mußte um diese Effekte so zu bearbeiten das sie im Film verwendet werden konnten.
Hier wurde nämlich einiges gedreht was im Film nachher Rückwärts abgespielt werden mußte damit es nach etwas aussieht.
Mir persönlich hat die Trilogie im Director's Kack gefallen, da nochmal ein Filter zum Einsatz kam um das Endresultat älter und grobkörniger aussehen zu lassen.
Und durch diesen Effekt/Filter sieht man im Trilogie Director's Kack dann auch Sachen wie die Fäden nicht mehr so gut.
Ich bin mir sicher wenn mehr Jahre ins Land ziehen, wird diese Trilogie mehr und mehr Fans für sich gewinnen können und als beschissenstes Monster in die analen des deutschen Trash-Film seinen wohlverdienten Platz bekommen!

8 von 10 dampfenden Häufchen!


Ihr könnt euch die Filme als Stream auf Youttube anschauen :


http://www.youtube.com/user/SanderManiaFilms?feature=watch


Oder ihr ladet euch die DVD-R runter auf dem Blog von SanderMania die es dort vollkommen Grati gibt und alle Filme sowie einiges an Bonusmaterial mit drauf hat :

http://blog.sandermania.de/2013/01/trailer-die-killerkacke-trilogie-2013.html
Benutzeravatar
DanGore
 
Beiträge: 346
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Trashfilme"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron