Reeker

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 53

Reeker

Beitragvon horror1966 » 23. Dez 2013 13:00

Bild




Reeker
(Reeker)
mit David Hadinger, Christopher Boyer, Paul Butcher, Gideon Emery, Devon Gummersall, Tina Illman, Michael Ironside, Les Jankey, Arielle Kebbel, Eric Mabius, Alejandro Patino, Derek Richardson
Regie : Dave Payne
Drehbuch : Dave Payne
Kamera : Mike Mickens
Musik : Dave Payne
FSK 16
USA / 2005

Sie wollten nur feiern – und erleben die schlimmste Nacht ihres Lebens ...

Gretchen, Nelson, Cookie, Trip und Jack sind auf dem Weg zu einer Rave - Party. Doch dann bleibt ihr Auto stecken und die Studenten müssen die Nacht in einem verlassenen Motel verbringen. Schon bald merken sie, dass mit dem Ort etwas nicht stimmt. Radio und Handy funktionieren nicht, ein seltsamer Geruch liegt in der Luft und als ein bestialischer Killer auftaucht, wird die Nacht zum Kampf ums nackte Überleben ...


"Reeker" ist ein Horrorfilm, der mir persönlich sehr gut gefällt. Die Story ist meiner Meinung nach recht innovativ und wurde vor allem sehr gut und interessant umgesetzt. Natürlich gibt es auch hier Ähnlichkeiten zu anderen Vertretern des Genres, so hat der Film mich doch streckenweise etwas an "Dead End" erinnert. Ich finde das aber auch gar nicht weiter schlimm, denn dieser Film hier ist wirklich gut gemacht und hebt sich doch etwas vom Einheitsbrei ab, wie ich finde. Vor allem bei der ersten Sichtung dieses Films ist doch ein ziemlich starker Überraschungseffekt vorhanden. Doch selbst, wenn man die Lösung kennt, kann man sich dieses Werk immer wieder gut anschauen, ohne das Langeweile aufkommen würde.

Auch die eher unbekannten Darsteller machen ihre Sache sehr gut, es sind junge und unverbrauchte Darsteller, die für einen solchen Film geradezu ideal geeignet sind. Spannend ist der Film von Beginn an, er braucht keine lange Anlaufzeit und übt auch über die gesamte Zeit eine ganz eigene Faszination auf den Betrachter aus, die von Minute zu Minute stärker wird und der man sich ganz einfach nicht entziehen kann, selbst wenn man es wollte.

Die Atmosphäre ist hier sehr gut spürbar, sie ist sehr dicht und wirkt teilweise extrem bedrohlich und unheimlich. Der Film lebt hauptsächlich von seiner tollen Atmo und kommt auch sehr gut ohne allzu große und unnötige Härte aus, die hier aber meiner Meinung nach auch fehl am Platz gewesen wäre. Trotzdem gibt es auch hier einige nette Szenen, die aber wohl dosiert und gut über den gesamten Film verteilt sind. Man bekommt auch zu keiner Zeit in irgendeiner Art und Weise das Gefühl, das hier brutale Szenen fehlen würden, dafür ist man viel zu sehr in der interessanten Geschichte gefangen und folgt dem mysteriösen Treiben auf dem Bildschirm. Und das ist doch eigentlich das größte Kompliment, das man einem Horrorfilm machen kann und hier ist das meiner Meinung nach durchaus angebracht.

Ich glaube, das "Reeker" durchaus niveauvolle und intelligente Horror - Unterhaltung bietet, die man sich auf jeden Fall zu Gemüte führen sollte, denn sonst hat man wirklich etwas verpasst. Ein Gesamtpaket, das durch knisternde Spannung, eine tolle Atmosphäre und einige tolle Überraschungsmomente vollkommen zu überzeugen weiß.




7/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5319
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron