50 Dead Men Walking

Spannung, Thrill und Suspense trifft man hier an.

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 190

50 Dead Men Walking

Beitragvon horror1966 » 27. Nov 2013 18:59

Bild





50 Dead Men Walking - Der Spitzel
(Fifty Dead Men Walking)
mit Ben Kingsley, Jim Sturgess, Kevin Zegers, Natalie Press, Rose McGowan, Tom Collins, William Houston, Michael McElhatton, Gerard Jordan, David Pearse, Joe Doyle, Conor MacNeill, Ewan Harts, Oscar Harts, Ciaran Nolan
Regie: Kari Skogland
Drehbuch: Nicholas Davies / Martin McGartland
Kamera: Jonathan Freeman
Musik: Ben Mink
FSK 16
Großbritannien / Kanada / 2008

Belfast in den 80er Jahren: Der junge Herumtreiber Martin hat vor niemandem Respekt, schon gar nicht vor den britischen Besatzern in Nordirland. Die erkennen sofort die Qualitäten des 22-jährigen Querkopfes und werben ihn geschickt als Informanten an. Martin steigt schnell auf in der Hierarchie der IRA und liefert wertvolle Fakten über geplante Terroranschläge. Doch je tiefer er einsteigt, desto lebensgefährlicher wird seine Situation, bis er eines Tages auffliegt ...


Dieser Film basiert auf der wahren Geschichte des ehemaligen Spitzels Martin McGartland, der heute noch ständig auf der Flucht vor der IRA ist. Dabei kann man den hier entstandenen Film ohne zu übertreiben als wirklich großes Kino bezeichnen. Regisseur Kari Skogland ist es hier meisterlich gelungen, dem Zuschauer einen authentischen und sehr eindringlichen Einblick in das Belfast der 80er Jahre zu gestatten. Der Nervenkitzel, der sich hier im Laufe der Geschichte aufbaut, beinhaltet ein sehr hohes Maß an Intensität und verfehlt dadurch auch keineswegs seine Wirkung auf den Betrachter, der immer tiefer in das Szenario eintaucht und dabei vollkommen der Faszination erliegt, die vom hier erzählten Geschehen ausgeht. Dabei entwickelt dieses Werk mit der Zeit eine ungeheure Härte und Brutalität, die aber keineswegs übertrieben, sondern vielmehr realistisch und authentisch in Szene gesetzt wurde. Es gibt dabei keinerlei reisserische Passagen zu sehen, denn die aufkommende Härte entsteht haupsächlich aus der erzählten Thematik selbst.

Um einen solchen Polit-Thriller wirklich glaubwürdig und überzeugend zu gestalten, bedarf es ganz sicher auch guter Darsteller, die durch ihr schauspielerisches Können zur Authenzität der Geschichte beitragen. Nun, in dieser Beziehung braucht man sich bei "50 Dead Men Walking" keinerlei Sorgen zu machen, denn die hier agierenden Darsteller sind absolut fantastsich. Besonders hervorheben möchte ich allerdings die Leistung von Jim Sturgess, der den Charakter des Martin McGartland so brillant interpretiert, das den Zuschauer eigentlich nie das Gefühl überkommt, es hier mit einem Schauspieler zu tun zu haben, seine Ausdruckskraft ist schlicht überwältigend. Ganz besonders wird das auch in den Passagen des Films sichtbar, als sein innerlich entstehender Zwiespalt zum Vorschein kommt, einerseits spürt man förmlich, das er die britischen Eindringlinge hasst, auf der anderen Seite kommt aber auch seine starke Abneigung gegen die gewalttätigen Aktionen der IRA sehr gut zum Ausdruck.

Doch auch die anderen Darsteller wissen in ihren Rollen durchaus zu glänzen, so liefert zum beispiel auch Ben Kingsley wieder einmal eine Kostprobe seines schauspielerischen Könnens ab und auch Rose McGowan als hochrangige IRA-Mitarbeiterin versteht es, sich dem extrem hohen Niveau dieses Filmes nahtlos anzupassen. Gan generell kann man feststellen, das dieser Film selbst bis in die kleinsten nebenrollen mit ganz ausgezeichneten Schauspielern besetzt ist, die durch ihre gezeigten Leistungen sehr stark zum authentischen Eindruck beitragen, den die Geschichte hinterlässt.

Auch der dramaturgische Spannungsaufbau der Story ist einfach perfekt, fast minütlich wird die Spannungsschraube immer fester gezogen, wodurch sich auch eine immer beklemmendere Stimmung entwickelt, der man sich einfach nicht erwehren kann. Besonders spannend und interessant ist hierbei die stattfindende Veränderung des Haupt-Charakters Martin. Es ist ganz einfach faszinierend zu beobachten, wie sich aus einem Kleinkriminellen, der durch ein paar illegale Geschäfte sein Leben bestreitet und dabei eine fast kindliche Naivität an den Tag legt, ein sehr ernster junger Mann entwickelt, der mit seinem Gewissen zu kämpfen hat und die Ernsthaftigkeit der Lage erkennt, in der sich alle Beteiligten befinden. Und gerade der innerliche Zwiespalt, in dem er sich befindet, kommt ganz besonders in den Passagen zum Vorschein, in denen er sich heimlich mit seinem Kontaktmann Fergus (Ben Kingsley) trifft, um ihm Bericht zu erstatten. Die dort vorhandenen Dialoge sind teilweise brillant, beinhalten fast philosophische Ansätze und sind von starken Emotionen geprägt.

Ich glaube, das es für Aussenstehnde noch nicht einmal ansatzweise nachvollziehbar ist, unter welch immensem psychischen Druck Martin McGartland in dieser Zeit gestanden haben muß, selbst die darstellerische Meisterleistung von Jim Sturgess kann dies nur annähernd vermitteln. Erhöht wird dieser druck auch noch durch die tatsache, das Martin während der geschilderten Geschehnisse Vater eines Sohnes wird und seine Freundin zum Ende des Films ein weiteres Baby erwartet. Ein normales familenleben ist ganz einfach durch die gegebenen Umstände unmöglich, so das der Druck mit der Zeit immer stärker wird. Es entwickelt sich automatisch ein "tanz auf der Rasierklinge", bei dem immer die Gefahr besteht, enttarnt zu werden und so den Foltermethoden der IRA zum Opfer zu fallen.

Und so läuft zum Ende hin auch alles auf eine Katastrophe hinaus, die eigentlich vorprogrammiert und nur eine Frage der Zeit war. Dem Zuschauer wird ein Finale geboten, das an Dramatik und Tragik kaum zu überbieten ist, das aber leider der Realität entspricht und so ein noch viel härterer Schlag in die Magengrube ist, als es jedes fiktive Ende hätte sein können.


Fazit:


"50 Dead Men Walking" ist ein sehr intensives und authentisches Zeitzeugnis über einen sinnlosen Krieg, dargestellt durch beeindruckende und wuchtige Bilder, die einem nicht selten das Gefühl vermitteln, hier keinen Film, sondern ein reales Szenario zu sehen, in dem ein Menschenleben nicht viel wert ist. Im Vordergrund steht eine innerlich zerrissene Person, die einfach nur helfen will, das alles zu beenden und dabei ihr eigenes Leben jederzeit aufs Spiel setzt und noch heute die Rache der IRA fürchten muss. Ein realistisches Meisterwerk, das unter die Haut geht und seine nachhaltigen Spuren im Gedächtnis des Zuschauers hinterlässt.


9/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5153
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Thriller und Krimis aller Art"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron