2012

Leidenschaft, Emotionen und Dramatik haben hier ihren Platz

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 243

2012

Beitragvon Jenny » 31. Okt 2013 15:05

Bild

2012

Originaltitel: 2012

Herstellungsland: Kanada, USA

Erscheinungsjahr: 2009

Regie: Roland Emmerich

Darsteller:

John Cusack
Amanda Peet
Chiwetel Ejiofor
Thandie Newton
Oliver Platt
Danny Glover
Woody Harrelson
Morgan Lily
John Billingsley
George Segal
Jimi Mistry
Thomas McCarthy

FSK 12

Inhalt:

Im Jahr 2009 erhält die US-Regierung einen vertraulichen Bericht darüber, dass die Erde innerhalb der nächsten drei Jahre aufgrund von außergewöhnlich starken Sonneneruptionen zerstört wird. Um einige auserwählte Menschen retten zu können, werden in hohen Regierungskreisen bereits Rettungspläne entwickelt.
2012: Der gescheiterte Schriftsteller Jackson Curtis (John Cusack) macht mit seinen zwei Kindern einen Ausflug in den Yellowstone Nationalpark. Als die ersten Beben Los Angeles erschüttern und sich die Weltuntergangsprognosen des umstrittenen Wissenschaftler Charlie Frost (Woody Harrelson) bestätigen, versucht Curtis seine Kinder und seine Ex-Frau (Amanda Peet) in Sicherheit zu bringen

Quelle OFDb

Meine Meinung:

Der Film ist spannend und nervenaufreibend von Anfang bis Ende. Es wird zu keiner Minute langweilig, im Gegenteil! Die Special-Effects sind schon genial. Emmerich fährt einiges auf und was man da alles geboten bekommt, ist schon klasse! Es freut mich auch, dass John Cusack hier die Hauptrolle spielt. Ich sehe den Mann einfach gerne! Die Stimmung ist düster und apokalyptisch. Man muss sich natürlich im Klaren darüber sein, dass es zeitweise doch etwas sehr weit hergeholt ist. Die Situationen sind meist so, dass man es gar nicht schaffen könnte, aber hier klappt natürlich alles wie am Schnürchen. Am besten denkt man nicht viel nach und lässt sich einfach von der Action, Spannung, der Atmo und den Effekten mitreissen.

9 von 10 Punkten
Benutzeravatar
Jenny
 
Beiträge: 322
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: 2012

Beitragvon dude-1984 » 31. Okt 2013 18:24

emmerichs letzter richtig guter beitrag seit independence

9/10
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3244
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: 2012

Beitragvon horror1966 » 31. Okt 2013 19:24

Bild




2012
(2012)
mit John Cusack, Amanda Peet, Chiwetel Ejiofor, Thandie Newton, Oliver Platt, Thomas McCarthy, Woody Harrelson, Danny Glover, Liam James, Morgan Lily, Zlatko Buric, Beatrice Rosen, Alexandre Haussmann, Philippe Haussmann, Johann Urb
Regie: Roland Emmerich
Drehbuch: Roland Emmerich / Harald Kloser
Kamera: Dean Semler
Musik: Harald Kloser / Thomas Wanker
FSK 12
Kanada / USA / 2009

Im Jahre 2009 erhält die Regierung einen vertraulichen Report, der bestätigt, dass die Erde schon in wenigen Jahren dem Untergang geweiht ist. Ein geheimer Katastrophenplan wird entwickelt, der jedoch nicht die Rettung aller Menschen vorsieht. Als Jackson Curtis und seine zwei Kinder eines Tages einen Familienausflug in den Yellowstone Nationalpark unternehmen, stoßen sie durch Zufall auf eine ehemalige Forschungseinrichtung, die ein Geheimnis birgt und den Plan der Regierung als fehlerhaft ausweist. Jackson nimmt die Sache selbst in die Hand, um einen fast hoffnungslosen Kampf gegen die Zeit und die bevorstehende Naturkatastrophe zu gewinnen.


Ich kann ehrlich gesagt die ganzen Nörgler nicht verstehen, die diesem neuesten Katastrophenfilm von Roland Emmerich nichts abgewinnen können. Sicher, der Film ist äusserst klischeebeladen, so werden nur die reichen und priviligierten Menschen den drohenden Weltuntergang überleben, es gibt keine wirklich tiefergehenden Charakterzeichnungen, ganz generell geht Herr Emmerich nicht unbedingt tiefgründig an die hier dargestellte Thematik heran. Doch seien wir einmal ganz ehrlich, er bietet mit diesem Werk eigentlich genau das, was die Fans von ihm erwarten, nämlich Popcorn-Kino allererster Sahne. Ehrlich gesagt ist es dabei doch recht egal, ob sich der Präsident der USA als Held entpuppt, der freiwillig auf seine Rettung verzichtet und lieber mit dem Großteil seiner Landsleute stirbt, was im realen Leben wohl nicht unbedingt der Fall wäre. Desweiteren fällt es auch nicht weiter ins Gewicht, das mehrere Action-Passagen nicht unbedingt authentisch und glaubwürdig erscheinen, oder die Geschichte an manchen Stellen schon fast etwas effektüberladen erscheint, denn sind genau diese Effekte das absolute Highlight eines zwar nicht unbedingt realistischen, dafür aber ganzzeitig bestens unterhaltenden Blockbusters, den zu toppen nicht unbedingt sehr leicht erscheinen dürfte.

Qualitativ gibt es an "2012" überhaupt nichts auszusetzen, der Film erzählt eine absolut packende Geschichte, bei der man nicht unbedingt sein hauptaugenmerk auf die Logik richten sollte, die zugegebenermaßen des Öfteren etwas zu kurz kommt. Dafür hat Emmerich sich aber auf andere Qualitäten besonnen, wobei insbesondere die extrem guten Effekte ins Auge fallen, die wahrlich schon einen optischen Genuss darstellen. Und wer Emmerichs Werke kennt, der weiss ganz genau, das sie nicht unbedingt von ihrem inhaltlichen Tiefgang, sondern vielmehr von ihrem Spektakel leben. So verhält es sich natürlich auch hier, obwohl selbstverständlich neben den gigantischen Effekten, jeder Menge Action und einer äusserst temporeichen Erzählweise eine recht interessante Story erzählt wird, die sogar einige zarte Seitenhiebe gegen die materiell eingestellte Gesellschaft beinhaltet. Nun kann man sicherlich vortrefflich darüber streiten, ob diese Seitenhiebe etwas ausführlicher hätten ausfallen können oder nicht, aber allein die Tatsache, das nur die Superreichen dazu auserkoren wurden, um die Katastrophe zu überleben, ist meiner Meinung nach aussagekräftig genug.

Ansonsten liegt der Focus des Ganzen dann auch fast ausnahmslos auf den actionreichen Passagen dieses Filmes, die im gegensatz zu anderen Genre-Vertretern auch äusserst zahlreich vorhanden sind, so das man sich über eventuell aufkommende langeweile erst gar keine Gedanken machen muss. Hier jagt wirklich ein Höhepunkt den anderen, so das die gut 150 Minuten Laufzeit fast wie im Flug vergehen, ohne das man es so richtig mitbekommt. Dabei geht es jederzeit spannend und abwechslungsreich zur Sache und auch für die emotionale Seite ist noch genügend Platz, denn trotz der furchtbaren Katastrophe gibt es auch eine Familienzusammenführung und eher unscheinbare Menschen wachsen über sich hinaus und überstehen auch die unglaublichsten Gefahren, was sie fast zwangsläufig zu kleinen Helden heranwachsen lässt. Ob dies alles nun vollkommen logisch oder aber vollkommen übertrieben erscheint, spielt dabei fast keine Rolle, denn es ist auf jeden Fall extrem unterhaltsam und bietet dem Zuschauer einen typischen Hollywood-Blockbuster, wie man ihn sich besser kaum wünschen kann.

Und so ist es dem guten herrn Emmerich wieder einmal gelungen ein Werk zu kreieren, das nicht unbedingt durch Logik oder Tiefgang überzeugt, sondern vielmehr die Action-Komponente in den Vordergrund rückt. Wer nun also unbedingt einen höchst realistischen Film sehen will, für den ist "2012" vielleicht nicht die beste Wahl. Wer aber ein Katastrophen-Szenario erleben möchte, das mit brillanten Effekten beladen ist und ein äusserst spannendes und temporeiches Szenario bietet, in dem Helden geboren werden und Präsidenten sich opfern, der kommt an diesem grandiosen Spektakel einfach nicht vorbei. Phasenweise stark übertrieben, aber jederzeit kurzweilig und faszinierend präsentiert sich dem Zuschauer ein apokalyptisches Geschehen, das an Bildgewalt kaum zu überbieten ist und so auch einen sehr nachhaltigen Eindruck beim Betrachter hinterlassen wird, der auch noch lange, nachdem der Film schon längst vorbei ist, immer noch unter dem gewaltigen Eindruck der exzellenten Effekte steht, die er da 150 Minuten lang bewundern durfte.


Fazit:


Popcorn-Kino in Vollendung, das ist wohl die treffendste Beschreibung für diesen fantastischen Blockbuster, der zwar vollkommen auf Mainstream getrimmt ist und so den Freunden des intelligenten Kopf-Kinos eher befremdlich erscheinen dürfte. Hier zählt einzig und allein der Unterhaltungswert, der so hoch angesiedelt ist, das man recht gern über andere Schwächen hinweg sieht. Im Endeffekt handelt es sich um ein typisches Werk von Roland Emmerich und wer seine anderen Film kennt, dürfte letztendlich nicht enttäuscht werden.


8/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5153
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: 2012

Beitragvon dr. freudstein » 1. Nov 2013 01:14

dude-1984 hat geschrieben:emmerichs letzter richtig guter beitrag seit independence

9/10


ich fand INDEPENDENCE schon richtig scheisse, so typisch ami-like patriotisch. GODZILLA war schon kacke und diesen hier werde ich einfach meiden, bis mich jemand vom Gegenteil überzeugt. Zum Glück hab ich GODZILLA nur als VHS Rip und INDEPENDENCE DAY nur als billiges Kauftape, zur Not also in den Müll. Sicherlich eindrucksvoll inszeniert, aber eben doch nur für US-Amerikaner oder für die, die es im geistigem Blute sind. Für mich verzichtbar, null Interesse :P
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 4918
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:

Re: 2012

Beitragvon dude-1984 » 1. Nov 2013 11:47

is halt popcorn kino & mehr nich...der patriotismus-kram juckt mich da nich im geringsten.....emmerich steht halt für sinnloses overthetop kino & mehr sollte man auch nich erwarten...
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3244
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: 2012

Beitragvon DriesVanHegen » 1. Nov 2013 18:38

dude-1984 hat geschrieben:is halt popcorn kino & mehr nich...der patriotismus-kram juckt mich da nich im geringsten.....emmerich steht halt für sinnloses overthetop kino & mehr sollte man auch nich erwarten...

Genau deshalb jucken die mich nicht im Geringsten :P
Benutzeravatar
DriesVanHegen
Ex-Küken
 
Beiträge: 2421
Registriert: 09.2013
Wohnort: A Warm Place
Geschlecht:

Re: 2012

Beitragvon Jenny » 23. Dez 2013 00:39

Mit 2012 hat Emmerich in meinen Augen mal wieder einen hervorragenden Blockbuster abgeliefert. Ja, er ist übertrieben, klischeebeladen und effektreich, aber dafür sehr sehr gut gemacht. Ich fand ihn spannend und er hat mich wunderbar unterhalten. Und John Cusack ist für mich sowieso immer ein Highlight :lol:

9 von 10 Punkten
Benutzeravatar
Jenny
 
Beiträge: 322
Registriert: 09.2013
Geschlecht:


Zurück zu "Drama"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron