Dämonen 2

Fulci, Argento und Co. finden hier ihren Platz

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 219

Dämonen 2

Beitragvon horror1966 » 14. Sep 2013 18:22

Bild





Dämonen 2
(Demoni)
mit Urbano Barberini, Natasha Hovey, Karl Zinny, Fiore Argento, Paola Cozzo, Fabiola Toledo, Nicoletta Elmi, Stelio Candelli, Nicole Tessier, Geretta Geretta, Bobby Rhodes, Guido Baldi
Regie: Lamberto Bava
Drehbuch: Dardano Sacchetti / Dario Argento
Kamera: Gianlorenzo Battaglia
Musik: Claudio Simonetti
Ungeprüft
Italien / 1985

Aufgrund der Neueröffnung des Kinopalastes Metropol wird eine Sneak Preview veranstaltet. Ein Motorrad im Foyer, bestückt mit Samuraischwert und einer silbernen Maske, erregt ganz besonderes Aufsehen unter den Premieregästen. Als eine Prostituierte sich an der Maske schneidet nimmt das Unheil seinen Lauf. Parallel zu den Geschehnissen auf der Leinwand verwandelt sich auch die Prostituierte, infiziert durch den Schnitt, in einen Dämon, dessen einziges Ziel es ist, weitere Opfer zu finden und grausam zu töten. In Panik versuchen die Gäste zu fliehen, jedoch sind alle Ausgänge verbarrikadiert. Und während die Zahl der Dämonen mit jedem Opfer steigt scheint das blutige Schicksal der wenigen Überlebenden besiegelt...


Wenn es um Filme geht, in denen die Dämonen-Thematik im Focus steht, dann kommt man unmöglich an diesem Werk von Lamberto Bava vorbei. Meiner persönlichen Meinung nach handelt es sich sogar um einen absoluten Klassiker, der zwar nicht unbedingt durch einen ausgefeilten Inhalt auffällt, dafür jedoch erstklassige Genrekost anbietet. Schauplatz ist ein in Berlin neu eröffnetes Kino, in dem sich einige mit Freikarten bedachte Zuschauer einfinden, um die Premiere eines Horrorfilmes zu sehen. Das dieser Film zur grausamen Realität werden soll ahnt keiner der Beteiligten, doch recht schnell wird aus einem vergnüglichen Kinobesuch ein Szenario des Schreckens, das von Bava erstklassig ins Bild gesetzt wurde. Die Geschichte an sich dient dabei im Prinzip nur als nette Rahmenhandlung, den das Hauptaugenmerk wird ganz eindeutig auf eine sehr rasante-und temporeiche Erzählweise gelegt, die sich schon nach wenigen Minuten zu erkennen gibt. Wird man zunächst noch mit einigen Banalitäten konfrontiert, so verwandelt sich das Geschehen ziemlich schnell in einen atemberaubenden Kampf zwischen Mensch und Dämon, der zudem auch noch äußerst hart in Szene gesetzt wurde.

Und so schlägt der Film auch schnell eine Richtung ein, in der es vor ekligen-und expliziten Gewaltdarstellungen nur so wimmelt, der Bodycount schießt in fantastische Högen und der geneigte Gorehound wird mit handgemachten Effekten belohnt, die sich auch in der heutigen zeit immer noch sehen lassen können. Keine am Computer animierten-sonders selbstgemachte Effekte sind hier Trumpf und lassen einen im PC-Zeitalter schon fast nostalgischen Eindruck entstehen, der dem Szenario sehr gut zu Gesicht steht. Dazu ist das Ganze mit einem perfekten 80er Jahre Soundtrack untermalt, so das sich insbesondere ältere Semester wie in einer rückwärtigen Zeitreise fühlen, die einem das perfekte 80er Jahre Feeling beschert. Wie auch beim ein Jahr später erschienenen Nachfolger zeichnet sich dieser Film nicht nur durch seine größtenteils derben SFX aus, er besticht ebenso durch die extrem dichte Grundstimmung, die durch die Location des Kinos noch zusätzlich untermalt wird. Da es auch scheinbar kein Entkommen aus dem riesigen Film-Palast gibt und dadurch eine räumliche Begrenzung entsteht, entfaltet sich einmal mehr dieses starke Gefühl der Beklemmung das man immer dann verspürt, wenn kein Ausweg mehr zu finden ist.

Mit der Zeit verschiebt sich dann auch die jeweilige Anzahl an Menschen und Dämonen ganz gewaltig, denn die Höllen-Kreaturen finden immer mehr Opfer, die nach ihrem Tod ganz einfach die Seite wechseln. Aber wie es in solchen Filmen eigentlich immer der Fall ist, kristallisieren sich auch in vorliegendem Fall selbstverständlich Helden heraus, die zudem auch noch mit außergewöhnlichen Fähigkeiten aufwarten können. Damit sind wir dann auch schon bei meinem persönlichen Highlight des Geschehens, entpuppt sich doch einer der Akteure als wahrer meister auf einer Motocross-Maschine und mischt auf dieser das gesamte Kino samt Dämonen auf. Die Fahrt über die Sitze und durch die engen Flure lässt erkennen, das der gute Mann anscheinend nicht das erste Mal auf einer solchen Maschine gesessen hat und der Umgang mit tödlichen Waffen scheint ihm auch sehr geläufig zu sein. Ob das nun glaubwürdig erscheint oder nicht, diese Passagen steigern den Unterhaltungswert des Szenarios ins Unermessliche und beinhalten so herrlich explizit dargestellte Gewalt-Szenen, das jedem Fan das Herz im Leibe lacht. Als krönender Abschluss stürzt dann auch noch wie aus dem nichts und aus ungeklärten Gründen ein Helicopter durch das Dach des Kinos und landet mitten im Saal, so das sich letztendlich doch noch ein Fluchtweg ins Freie ergibt.

Man merkt also ziemlich deutlich, das die Geschichte längst nicht immer logisch daher kommt, doch befinden wir uns hier in einem Horrorfilm, in denen ja bekannter Weise auch gern einmal die Logik außer Kraft gesetzt wird, um ganz einfach den Unterhaltungswert zu steigern. Das ist hier ganz eindeutig der Fall, doch kann man durchaus großzügig darüber hinwegsehen. "Demoni" bietet letztendlich genau das, was man sich von diesem Film erwartet, nämlich knallharte-und teils sehr blutige Horrorkost, die außerdem mit einem dramaturgisch gelungenem Spannungsbogen versehen ist und insbesondere in atmosphärischer Hinsicht vollends überzeugen kann. Auch nach nunmehr knapp drei Jahrzehnten schafft es Bavas Werk immer wieder fast spielerisch, den Zuschauer in seinen Bann zu ziehen und ihn mit einer Intensität des Geschehens zu konfrontieren, die schlicht und ergreifend vollkommen faszinierend ist.


Fazit:


Auch wenn es in rein filmischer Hinsicht sicherlich einige Defizite gibt, ist "Demoni" in meinen Augen ein absolut herausragender Genre-Beitrag, der eigentlich in keiner gut sortierten Sammlung fehlen darf. Den Betrachter erwarten knapp 90 Minuten pure Unterhaltung, die etliche blutige Szenen beinhaltet und an einigen Stellen auch ein wenig eklig erscheint. So mancher Film der heutigen Zeit kann sich hier noch eine dicke Scheibe abschneiden, was ganz besonders auf die exzellenten Effekte zutrifft, die kein Computer bewerkstelligen kann.


9/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5153
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Dämonen 2

Beitragvon trebanator » 17. Sep 2013 20:14

.... besonders rockt das Teil von der recht guten Arrow-blu. Treibt den Film nochmals nach vorn !
............. und die US blu soll nochmals besser sein :o
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6243
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Dämonen 2

Beitragvon BuffaloBill » 17. Sep 2013 20:18

Das Arrow-Steel ist schon geil! Kann mir kaum vorstellen, dass die US Blu noch besser sein soll..
Durch die Blu hat der Film mir noch etwas besser gefallen.
8/10
BuffaloBill
 
Beiträge: 84
Registriert: 09.2013
Wohnort: Wo der Aal tanzt
Geschlecht:

Re: Dämonen 2

Beitragvon trebanator » 17. Sep 2013 20:19

BuffaloBill hat geschrieben:Das Arrow-Steel ist schon geil! Kann mir kaum vorstellen, dass die US Blu noch besser sein soll..
Durch die Blu hat der Film mir noch etwas besser gefallen.
8/10


... japp. Mit der US blu hab ich auch nur gelesen. Soll nochmals etwas besser sein :shock:
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6243
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Dämonen 2

Beitragvon horror1966 » 19. Jul 2017 14:43

Eben das erste Mal auf Blu-ray gesehen und es war ein echtes Erlebnis. Hat mir sehr zugesagt und über den Film an sich muss man eh keine großen Worte verlieren.
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5153
Registriert: 09.2013
Geschlecht:


Zurück zu "Der italienische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste