Das Ritual (1987)

Hier finden die grandiosen Anfänge sowie alle prägenden Filme des Genres ihren Platz

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 148

Das Ritual (1987)

Beitragvon horror1966 » 28. Jul 2016 09:32

Bild




Das Ritual
(The Believers)
mit Martin Sheen, Helen Shaver, Harley Cross, Robert Loggia, Elizabeth Wilson, Harris Yulin, Lee Richardson, Richard Masur, Carla Pinza, Jimmy Smits, Raúl Dávila, Malick Bowens, Janet-Laine Green, Larry Ramos
Regie: John Schlesinger
Drehbuch: Mark Frost / Nicholas Conde
Kamera: Robby Müller
Musik: J. Peter Robinson
ungeprüft
USA / 1987

Nach dem Tod seiner Frau zieht der Polizeipsychiater Jamison nach New York, wo eine Voodoo-Sekte ihr Unwesen treibt. Die Morde an zwei Jungen entpuppen sich als rituelle Opfer, und sehr spät merkt der gegenüber Okkultem skeptische Jamison, das sein eigener Sohn als drittes Opfer ausersehen ist. Er selbst soll durch schwarze Magie gezwungen werden, den Tötungsakt zu vollziehen. Im letzten Moment bricht er den Bann und vernichtet die Sektenmitglieder.


Horrorfilme mit Voodoo-Thematik haben immer ihren ganz besonderen Reiz, schwingt bei diesen Werken doch immer die Note des Unheimlichen und Übersinnlichen mit. Gegen Ende der 80er Jahre entstanden innerhalb kürzester Zeit drei Beiträge, die auch in der heutigen Zeit immer noch einen guten Ruf haben. Im Gegensatz zu "Angel Heart" und "Die Schlange im Regenbogen" führt die vorliegende Erzählung von John Schlesinger eher ein Schattendasein, denn "Das Ritual" geht bei der Aufzählung gelungener Genre Beiträge doch immer ein wenig unter. Dabei wird die Erzählung meiner Meinung nach viel zu oft unterbewertet, denn letztendlich präsentiert sich doch ein äußerst gelungenes Werk, das zudem neben den Horror Elementen auch noch die Züge einer kleinen Familientragödie und eines Polizei Thrillers erkennen lässt. Eben diese Mixtur wertet den Film ziemlich auf, außerdem ist es Schlesinger ganz vortrefflich gelungen hier einen guten Spannungsaufbau zu präsentieren, der den Zuschauer mit zunehmender Laufzeit immer mehr für sich gewinnen kann. So beginnt das Ganze erst einmal mit einem kleinen Paukenschlag, mit dem gleich die familiäre Tragödie in den Mittelpunkt gerückt wird.

Danach beginnt der Regisseur in einem eher ruhigen Erzähltempo, die ersten Ausläufer der Voodoo-Thematik durchschimmern zu lassen. Dadurch entsteht auch sofort die absolut typische und unverwechselbare Grundstimmung, die im Prinzip alle Beiträge dieser Art immer wieder auszeichnet. Allerdings fällt Schlesinger keinesfalls sofort mit der Tür ins Haus, denn die anfänglich schon gelungene und mysteriöse Atmosphäre erfährt mit zunehmender Laufzeit eine enorme Steigerung und verdichtet sich so immer stärker. Stück für Stück nähert man sich der Lösung für die abscheuliche Mordserie an Kindern, die allesamt einer ritualen Zeremonie zum Opfer gefallen sind. Zwar muss man nicht unbedingt das Abitur haben um die Zusammenhänge auch frühzeitig erkennen zu können, aber dennoch gestalten sich die Abläufe durchgehend spannend und sehr interessant.

Im letzten Drittel des Filmes wird dann sogar noch einmal richtig aufgedreht, was sich insbesondere in einer ordentlichen Temposteigerung, aber auch in einigen Action Passagen erkennen lässt. Wunderdinge sollte man zwar an dieser Stelle nicht unbedingt erwarten, aber die entsprechenden Szenen passen absolut erstklassig in das gelungene und stimmige Gesamtbild. Das kann man auch auf das Schauspiel der Akteure ummünzen, denn durch die Bank wird man mit äußerst guten Leistungen der Akteure bedient, wobei Martin Sheen in der Hauptrolle nicht nur die größten Spielanteile hat, sondern auch mit einer sehr guten Performance aufwartet. Wenn man denn überhaupt etwas beanstanden könnte dann wäre es höchstens der Punkt, das man die vorliegende Voodoo-Thematik noch intensiver hätte heraus stellen können. Das hätte das vorhandene Grusel Feeling noch stärker zur Geltung gebracht, aber auch in der vorliegenden Form hinterlässt "Das Ritual" einen äußerst stimmigen und runden Gesamteindruck.

Auch wenn Schlesingers Erzählung nicht an die Klasse eines "Angel Heart" heran reichen kann, handelt es sich dennoch um eine kleine, aber sehr feine Perle des okkulten Horrorfilms, die in keiner gut sortierten Sammlung fehlen sollte. Ein guter Story Aufbau, gute Darsteller und eine hervorragende Atmosphäre sorgen für gute und durchgehend spannende Unterhaltung, so das man sich "Das Ritual" auch nach fast drei Jahrzehnten immer wieder gern anschaut. Dank OFDB Filmworks wurde dem Film nun auch eine deutsche Blu-ray Premiere zu teil, denn das Label hat das Werk in zwei schicken und limitierten Mediabooks aufgelegt, in denen neben dem Film auf Blu-ray und DVD auch noch eine Bonus Disc mit etlichen Extras, sowie ein Booklet beiliegt.


Fazit:


Einmal mehr eine äußerst gelungene Veröffentlichung von OFDB Filmworks, wobei nicht nur der Film, sondern auch das Produkt an sich einen überzeugenden Eindruck hinterlässt. Wer "Das Ritual" noch nicht in seinem Besitz hat kann an dieser Stelle bedenkenlos zugreifen, wird man doch mit einem stark unterschätzten Genre Beitrag bestens bedient.


8/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5319
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Klassiker des Horrorfilms"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron