The Cross Roads - Die Verfluchten des Krieges (2007)

Komödien, Kriegsfilme, Western und schwer einzuordnende Filme finden hier ihren Platz

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 94

The Cross Roads - Die Verfluchten des Krieges (2007)

Beitragvon horror1966 » 27. Sep 2013 19:44

Bild




The Cross Roads - Die Verfluchten des Krieges
(La Croisee des chemins)
mit Manuel Goncalves, Marseglia Alain, Pegliasco Cedric, Voyon Jerome, Pierre Loussier, Pedroni Lucas, Naccari Natale, Emmanuel Perdrix, Christian Perrette, Marie-Line Royer
Regie: David Aboucaya
Drehbuch: David Aboucaya
Kamera: David Aboucaya
Musik: David Aboucaya
FSK 16
Frankreich / 2007

Frankreich im Zweiten Weltkrieg. Eine amerikanische Einheit hat die Landung in der Normandie lebend hinter sich gebracht und bewegt sich nun kämpfend durchs Land, den langsam zurück weichenden Deutschen hinterher. Herz und Hirn der Truppe ist der erfahrene Haudegen Sgt. Palumbo, was dem ebenso unerfahrenen wie unfähigen Captain Kelly gar nicht gefällt. Kurzerhand schickt er Palumbo und seine Mannen auf einen gefährlichen Erkundungsauftrag in angeblich bereits geräumtes Gebiet. Tatsächlich werden sie dort von bestens bewaffneten Deutschen erwartet.


Es gibt ja nun nicht gerade wenig Filme, die sich mit der Thematik des zweiten Weltkrieges beschäftigen und dabei die unterschiedlichsten Sichtweisen beinhalten, im vorliegenden französischen Beitrag handelt es sich um eine kleine Einheit amerikanischer Soldaten, die abgesondert von ihrer Einheit versuchen, dem Tode zu entgehen. Nun hätte "The Cross Roads" ganz sicher ein sehr intensiver und auch bewegender Beitrag werden können, doch leider bleibt die Thematik lediglich in einigen guten Ansätzen stecken und kann daher auch nicht wirklich überzeugen. Vielleicht liegt es ganz einfach daran, das sich David Aboucaya hier selbst etwas im Wege stand, denn zeichnet der gute Mann nicht nur für die Regie und das Drehbuch verantwortlich, sondern kümmerte sich auch gleichzeitig noch um die Kameraarbeit und die Musik. Eventuell mangelt es dieser Produktion auch ganz einfach nur an authentischer Wirkung, da man ihr an allen Ecken und Enden ein scheinbar sehr niedriges Budget äusserst stark anmerkt.

Wie dem auch sei, das größte Problem liegt einfach darin begründet, das die kleine Einheit versprengter Soldaten größtenteils eher wie eine Randnotiz erscheint, denn das Hauptaugenmerk der Geschichte ist ganz eindeutig auf die Figur einer einzelnen Person gelegt. Dabei handelt es sich um Sergeant Palumbo, der bei seinen Männern sehr beliebt ist und sich auch ganz gern mit Vorgesetzten anlegt, wenn ihm deren Befehle nicht zusagen. Wenn hier jetzt wenigstens eine tiefergehende Charakter-Studie vorliegen würde, könnte man durchaus über einige andere Schwächen des Geschehens hinwegsehen, doch auch in dieser Beziehung wird der Zuschauer eher mit Schmalkost konfrontiert. Dabei verläuft die Anfangsphase des Filmes noch äusserst interessant, man wird mit einigen Kampfpassagen bedient, die allerdings keinen höheren Ansprüchen genügen, da sie nicht gerade sehr überzeugend und authentisch wirken, sondern vielmehr einen recht künstlichen Eindruck hinterlassen.

Explodierende Handgranaten vermitteln den Eindruck kleinerer Silvester-Böller und auch die stattfindenden Schußwechsel lassen zu keiner Zeit das Gefühl aufkommen, das es sich um einen echten Kriegsfilm handelt. Das mag vielleicht auch an der generellen Optik der Geschichte liegen, die viel zu sauber erscheint und nur selten die dreckige Atmosphäre eines realen Kriegsgeschehen aufkommen lässt. Die ganze Zeit über wird man das Gefühl nicht los, das es sich hier um eine maximal mittelmäßige TV-Produktion handelt, die die wirklichen Schrecken des Krieges nicht wirklich zum Betrachter transportieren kann. Zwar bemerkt man durchaus das Bemühen des Regisseurs, aber leider geht es auch nicht darüber hinaus. Es fehlt ganz einfach am wirklichen "Kriegs-Feeling", da hilft es auch nicht das man durchaus genügend Schießereien eingebaut hat, da diese auch nicht wirklich einen überzeugenden Eindruck hinterlassen. Hinzu kommt auch noch die Tatsache, das die agierenden Darsteller nicht unbedingt durch herausragendes Schauspiel brillieren, was den Ereignissen im Prinzip den eigentlichen Todesstoß versetzt. Man empfindet eigentlich nie so richtiges Mitleid und kann sich auch kaum mit den einzelnen Charakteren identifizieren, die doch zu einem Großteil eher blass und austauschbar erscheinen. Lediglich die Figur des Sergeant's Palumbo ist als kleiner Lichtblick zu verzeichnen, da seine Darstellung als einzige Komponente etwas aus dem sonst tristen Mittelmaß dieses Filmes herausragt.

Und so kann man letztendlich David Aboucaya kein absolut gelungenes Regie-Debut bescheinigen, da es den Geschehnissen allein schon an Spannung und einer authentischen Grundstimmung mangelt. Allerdings sollte man dieses Werk auch nicht schlechter machen als es im Endeffekt ist, denn anschauen kann man sich "The Cross Roads" durchaus, nur sollte man mit möglichst geringen Erwartungen an diesen Film herangehen, dem man zwar das Bemühen einer glaubwürdigen Kriegsfilm-Inszenierung nicht absprechen kann, der aber etliches an möglichem Potential verschenkt hat. Ich persönlich hatte mir wirklich etwas mehr erwartet und bin deshalb letztendlich etwas enttäuscht, denn meiner Meinung nach wäre hier viel mehr möglich gewesen.


Fazit:


Leider verspricht man sich eventuell etwas mehr von dieser französischen Produktion, als sie letztendlich halten kann, denn die eigentliche Thematik der versprengten Soldaten kommt viel zu wenig zur Geltung. Vielmehr hat man sich darauf beschränkt, den Focus auf eine einzelne Person zu richten, dabei aber vergessen der Charakterzeichnung die nötige Tiefe zu verleihen. So bleibt im Endeffekt ein in allen Belangen mittelmäßiger Film, den man sich durchaus einmal ansehen kann, der aber keinerlei nachhaltigen Eindruck beim Zuschauer hinterlässt.


Die DVD:

Vertrieb: KSM
Sprache / Ton: Deutsch DD 5.1 / Französisch DD 2.0
Bild: 1,78:1 (16:9)
Laufzeit: 107 Minuten
Extras: Trailer, Making Of, Bildergalerie
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5755
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Diverse"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron