Red: Werewolf Hunter

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 72

Red: Werewolf Hunter

Beitragvon Dark Angel » 23. Sep 2013 08:04

Bild


Originaltitel: Red: Werewolf Hunter

Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2010
Regie: Sheldon Wilson


Darsteller:
Felicia Day
Kavan Smith
Stephen McHattie
Greg Bryk
Rosemary Dunsmore
David Reale
Carlyn Burchell
Kevin Power
Andikis Karkas
Joan Grisson
Victoria Robertson
David Schaaf


Inhalt:
Virginia "Red" Sullivan ist eine Nachfahrin von Rotkäppchen. Die Mitglieder ihrer Familie haben allesamt denselben Beruf: Werwolfjäger. Doch Virginia will ein normales Leben führen. Als sie ihren Eltern ihren Verlobten Nathan vorstellt, wird dieser dummerweise von einem Werwolf gebissen und steht fortan auf der Abschussliste von Virginias Familie ...


Meinung:
Dieser TV-Horrorstreifen stammt aus der "SyFy" Schmiede und bietet im Werwolf-Genre nicht gerade das, was man sich so allgemein unter einem Werwolffilm vorstellt. Die Idee an sich, daß eine ganze Familie schon seit Generationen jagd auf Werwölfe praktiziert, ist gar nicht mal so schlecht. Selbst die Großmutter ist mit dabei und hilft der Familie bei ihrer "Arbeit". Die Parallele zu Rotkäppchen und ihrer Großmutter in diesem Film, ist eigentlich schon sehr an den Haaren herbeigezogen. So einen Vergleich kann man vielleicht jungen Kids mit 10 Jahren unterjubeln, aber nicht erwachsenen Zuschauern.

Obwohl diese TV-Produktion relativ kurzweilig in Szene gesetzt wurde und auch einen coolen Score besitzt, so hapert es aber gerade am Hauptthema, nämlich den Werwölfen. Solche mickrigen Werwölfe habe ich noch nie gesehen....kleine Köpfe und abgemagerte Körper, nebst dünnen Beinchen und Ärmchen. Vor diesen Klappergestellen kann man höchtsens lachen, aber Angst einflößend sind diese verhungerten CGI-Gerippe keinesfalls. Hätten sie den Darstellern ein Wolfskostüm angezogen, wäre der Effekt sicherlich realer und auch bedrohlicher rübergekommen. Aber diese CGI-Unken sind einfach nur zum brüllen komisch.

Darstellerisch wurde in diesem Film auch keiner groß gefordert, selbst der fabelhafte Mime Stephen McHattie mit seinem Knautschgesicht, konnte als Oberwerwolf und Gegner der Family keinen hinterm Ofen vorlocken. Trotz zügigem Storyverlauf ist diese TV-Produktion nur zum einmal angucken im TV empfehlenswert...für die eigene Sammung aber unbrauchbar...ein harmloses Werwolf-Filmchen im kleinen TV-Format.
Bild
Avatar & Sig by LUIS ROYO
Benutzeravatar
Dark Angel
 
Beiträge: 182
Registriert: 09.2013
Wohnort: Dark City
Geschlecht:

Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron