The Riffs - Die Gewalt sind wir (1982)

Das Forum für Tempo, Vervolgungsjagden und eine erhöhte Adrenalinzufuhr

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 261

The Riffs - Die Gewalt sind wir (1982)

Beitragvon horror1966 » 15. Sep 2013 19:40

Bild




The Riffs - Die Gewalt sind wir
(1990 i guerrieri del Bronx)
mit Mark Gregory, Stefania Girolami, Fred Williamson, Vic Morrow, John Sinclair, Christopher Connelly, George Eastman, Ennio Girolami, Massimo Vanni, Betty Dessy, Angelo Ragusa
Regie: Enzo G.Castellari
Drehbuch: Elisa Briganti / Enzo G. Castellari
Kamera: Sergio Salvati
Musik: Walter Rizzati
FSK 18
Italien / 1982

Die Bronx, eine höllische Steinwüste mitten in New York. Hier regiert das Gesetz der Strasse. Die Banden der Riffs, Scavengers und Tigers kontrollieren das Stadtgebiet. Die Polizei ist machtlos und hat das gesamte Viertel zum Sperrgebiet erklärt. Ann, die Tochter des Präsidenten der Manhattan Cooperation, hat das Leben in der High Society satt und sucht Unterschlupf bei Trash, dem Anführer der Riffs. Schließlich kommt es zwischen den Gangs zum Krieg um das Mädchen. Das New Yorker Police-Departement hat zudem seinen besten Mann, Hammer, entsandt, um Anne aus der Bronx zurückzuholen...


Nun könnte man es sich recht leicht machen und das Werk von Enzo G. Castellari lediglich als trashige Italo-Variante eines Bandenfilms abstempeln, doch mit dieser Einschätzung würde man "The Riffs - Die Gewalt sind wir" nicht annähernd gerecht werden. Dieser billig erscheinende B-Movie bietet nämlich eine herrliche Kombination aus Action, Endzeit-und SCI/FI Feeling, die streckenweise an einen Film wie "Die Klapperschlange" erinnert, was sich jedoch keinesfalls auf die Geschichte an sich bezieht. Diese fällt dann im Prinzip auch ziemlich spärlich aus, was aber überhaupt nichts am sehr hoch angesiedelten Unterhaltungswert der Ereignisse ändert. Schauplatz des Ganzen ist die New Yorker Bronx die ausschließlich von verschiedenen Banden regiert wird und die sich rein visuell wie eine echte Trümmerlandschaft darstellt. Während des gesamten Geschehens bekommt man eigentlich nicht ein intaktes Haus zu Gesicht, sondern lediglich Ruinen, die nur noch auf die berühmte Abrissbirne warten.

Und so spielt sich das Bandenleben auch hauptsächlich unter der Erde ab, denn hier haben die verschiedensten Gangs ihren Unterschlupf gefunden und alle fallen hauptsächlich durch herrliche Kostüme auf, von denen manche schon etwas fast futuristisches an sich haben. Dieser Eindruck bezieht sich aber auch auf die Sturmtruppen der Manhattan Cooperation, die in teils skurrilen Outfits die Tochter ihres Präsidenten zurückholen wollen, die sich in den baufälligen Stadtteil begeben hat, um Abstand zu den dubiosen Machenschaften ihres Vaters zu bekommen. Nach schon relativ kurzer Zeit entwickelt sich eine waghalsige Jagd durch die unterirdischen Katakomben, die zudem auch noch herrlich actionreich in Szene gesetzt wurde. Wilde Schießereien, etliche Explosionen und einige Nahkämpfe sorgen an dieser Stelle für genügend Abwechslung und steigern den Unterhaltungswert des Ganzen in ungeahnte Höhen.

Auch die Leistungen der Schauspieler sind eine absolute Augenweide, wobei sich dieser Aspekt aber nicht unbedingt durch herausragendes Schauspiel zu erkennen gibt. Vielmehr sind es die phasenweise theatralisch wirkenden Momente, die den geneigten Fan in wahre Verzückung geraten lassen und stellvertretend steht hier der Name Mark Gregory, der in der Rolle des Anführers Trash eine größtenteils unfreiwillig komische Note einführt. Trotz seiner anschaulichen Figur erscheint der gute Mann immer ein wenig tuntig auf mich und ich kann seinen Charakter nie so richtig ernst nehmen. Hier handelt es sich nun aber keinesfalls um negative Kritik, denn gerade sein manchmal schon künstliches Auftreten ist meiner Meinung nach ein absoluter Höhepunkt dieses Filmes. Mit Vic Morrow hat man ihm dann auch den idealen Gegenpart verpasst, denn in der Rolle von Hammer liefert der Mann eine absolut überzeugende Performance ab und ist an Fiesheit-und Verschlagenheit kaum zu überbieten.

Alles zusammengenommen stellt "The Riffs - Die Gewalt sind wir" ein wunderbares Relikt der 80er Jahre dar und hat in Fan-Kreisen schon längst seinen wohlverdienten Kultstatus erreicht. Was sich für manche Leute vielleicht als billiges Filmchen darstellt, ist in Wahrheit eine skurrile Perle des italienischen Genrekinos, die in keiner gut sortierten Sammlung fehlen sollte.


Fazit:

Enzo G. Castellari hat hier wirklich einen Film geschaffen, der auch nach nunmehr über 3 Jahrzehnten rein gar nichts von seinem Liebreiz-und Charme verloren hat. Eine neuerliche Sichtung ist immer wieder lohnenswert, denn beste Unterhaltung ist definitiv vorprogrammiert, auch wenn es sich um kein filmisches Meisterwerk handelt.


8/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5319
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir (1982)

Beitragvon dr. freudstein » 13. Nov 2013 19:35

Im Kino ne Bombe, aber auch zu Hause ne Wucht. Genial. Trash stocksteif und dann noch die Mofas mit Plastikskulls und die ganzen Gangs in albernen Verkleidungen, einfach zu göttlich. Fred Williamson ist natürlich auch ein Knaller. Also, der Film rockt von Anfang bis Ende und hat einen hervorragenden Cast. George Eastman dabei und Vic Morrow. Sogar der Geisterjäger John Sinclair schau mal an :?

Gebt den Spekulanten Saures, wir lassen uns nicht vertreiben. Nur THE WARRIORS ist noch geiler!!

9/10
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 5134
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir (1982)

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 2. Feb 2014 15:53

Gefällt mir sogar noch besser als Warriors 10/10
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5503
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir (1982)

Beitragvon horror1966 » 2. Feb 2014 16:59

OpFeRmEtZgEr hat geschrieben:Gefällt mir sogar noch besser als Warriors 10/10



Wir wollen doch nicht immer gleich so übertreiben.
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5319
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir (1982)

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 2. Feb 2014 17:38

horror1966 hat geschrieben:
OpFeRmEtZgEr hat geschrieben:Gefällt mir sogar noch besser als Warriors 10/10



Wir wollen doch nicht immer gleich so übertreiben.

Doch doch.
Riffs IST
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5503
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:


Zurück zu "Der Actionfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron