Rampage: Capital Punishment

Das Forum für Tempo, Vervolgungsjagden und eine erhöhte Adrenalinzufuhr

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 199

Rampage: Capital Punishment

Beitragvon horror1966 » 19. Sep 2014 13:59

Bild




Rampage: Capital Punishment
(Rampage: Capital Punishment)
mit Brendan Fletcher, Lochlyn Munro, Mike Dopud, Michaela Mann, Bruce Blain, John Sampson, Nathan Lehfeldt, Michaela Ross, Uwe Boll, Matt Frewer, Dan Zachary
Regie: Uwe Boll
Drehbuch: Uwe Boll / Brendan Fletcher
Kamera: Mathias Neumann
Musik: Jessica de Rooij
keine Jugendfreigabe
USA / 2014

Drei Jahre nach dem verheerenden Amoklauf in einer Kleinstadt sind die Behörden weiterhin auf der fieberhaften Suche nach dem Schützen Bill Williamson. Dieser verbreitet online über Clips und Videos sein radikales Weltbild und findet viele Befürworter. Nun ist die Zeit reif für einen neuen Paukenschlag: Ausgestattet mit automatischen Waffen, richtet Bill in einem lokalen TV-Sender ein Blutbad an und verbarrikadiert sich samt Geiseln im Keller. Dass dies nur der Auftakt von Bills perfidem Plan war, kann die Polizei nur ahnen. Eins ist allerdings glasklar: Für seine Ansichten ist Bill sowohl bereit zu töten – als auch zu sterben …


Fünf Jahre ist es mittlerweile her, das der umstrittene Regisseur Uwe Boll mit "Rampage" einen seiner wohl besten-und gleichzeitig auch härtesten Film präsentierte. Im nun erscheinenden zweiten Teil sind allerdings erst drei Jahre vergangen und Massenmörder Bill Williamson war nach dem grausamen Massaker aus Teil 1 untergetaucht, konnte jedoch trotz intensivster Bemühungen der Berhörden nicht aufgespürt werden. Nun aber ist er wieder unterwegs und will eine weitere Blutspur ziehen, indem er anscheinend willkürlich Leute auf offener Straße erschießt, um danach einen Fernsehsender in Beschlag zu nehmen um der ganzen Welt seine Botschaft zu überbringen. Und genau dieser Aspekt ist es dann auch der sich wie ein roter Leitfaden durch die gesamte Geschichte zieht, in der Uwe Boll auch selbst in einer Nebenrolle zu sehen ist. Der Regisseur legt dieses Mal keinen allzu großen Wert auf extreme visuelle Brutalitäten und wer im Bezug auf den Härtegrad einen ähnlich ausgestatteten Film wie den Vorgänger erwartet wird nicht ganz auf seine Kosten kommen. Sicherlich gibt es wieder einige blutige Einschüsse zu sehen, doch insgesamt gesehen hält sich das Szenario in Sachen expliziten Gewaltdarstellungen eher recht vornehm zurück. Manch einen mag das jetzt eventuell gleich abschrecken, denn es wird sicher nicht wenige Leute geben die lediglich auf dieses Werk gewartet haben, um eine weitere Schlachteplatte serviert zu bekommen in der das Blut literweise fließt.

Diesen Punkt hat Boll aber eher vernachlässigt und widmet sich stattdessen vielmehr der Botschaft der Story die im Prinzip auch vollkommen unmissverständlich beim Zuschauer ankommen sollte. Man hat in den letzten Jahren ganz bestimmt so manchen Film mit viel Sozialkritik zu sehen bekommen und auch das imperialistische System der USA ist dabei mehr als nur einmal aufs Korn genommen worden. Ich persönlich kann mich jedoch an keine einzige Geschichte erinnern, in der so offen-und absolut gnadenlos mit der amerikanischen Politik abgerechnet wird und gleichzeitig auch die Gruppierung der superreichen Hintermänner angeprangert wird. Uns Uwe nimmt dabei auch kein Blatt vor den Mund, denn Leute wie George W. Bush, Obama oder auch Snowden werden beim Namen genannt und Hauptdarsteller Brendan Fletcher lässt keine Möglichkeit aus, den Betrachter mit einer wahren Flut von Dialogen davon zu überzeugen, das die USA alles andere sind als der große und über alles wachende Bruder, der doch nur das Beste für die Menschen im eigenen Land und auf der gesamten Welt will. Phasenweise wird das wohl mächtigste Land der Welt sogar wie ein absolutes Feindbild dargestellt, das lediglich durch Manipulation der Massen und Korruption dazu in der Lage ist, seine Vorherrschaft aufrecht zu erhalten.

Natürlich ist es einem jedem selbst überlassen, wie er über die hier zum Besten gegebenen Aspekte denkt, doch offenbart sich ein extrem interessantes Geschehen, in dem sogar der Täter trotz seiner Greueltaten fast schon zu einer Art Sympathieträger avanciert. Ganz bestimmt kann-und darf man die Handlungen von Williamson keinesfalls gut heißen, doch steckt mit einer großen Wahrscheinlichkeit viel mehr Wahrheit in seinen Aussagen, als manch einer sich erträumen würde. Es ist insbesondere dieser Gesichtspunkt der Abläufe der diesen zweiten Teil zu einem herausragenden Stück Film macht und so ist es dann auch nicht weiter verwunderlich, das man mit der Zeit überhaupt nicht mehr das Gefühl hat das es dem Szenario an Härte mangeln würde. Zu sehr hängt man an den Lippen der Hauptfigur, die einmal mehr absolut grandios von Brendan Fletcher dargestellt wird, der übrigens neben Uwe Boll auch mitverantwortlich für das gelungene Drehbuch ist. Um den Täter nicht zu sympathisch erscheinen zu lassen oder gar zu glorifizieren hat Boll dann wohl einige eher skurrile Passagen eingebaut, in denen Ohne jeglichen Grund diverse Protagonisten erschossen werden. Nur unter diesem Gesichtspunkt kann man sich die im Prinzip eher unpassenden Momente logisch erklären, denn ansonsten wäre hier einem Massenmörder am Ende wahrscheinlich noch der Heiligenschein aufgesetzt worden. Wie dem aber auch sei, "Rampage: Capital Punishment" ist sicherlich nicht ansatzweise so hart wie sein Vorgänger, rückt dafür aber absolut hervorragend eine Botschaft in den Mittelpunkt, die letztendlich auch bei jedem ankommen sollte.

Im Endeffekt ist es wie immer die reine Geschmackssache, doch Herr Boll straft hier meiner Meinung nach einmal mehr seine unzähligen Kritiker lügen, denn mit diesem fast brillant umgesetzten Werk hat er sich fast schon ein kleines Denkmal gesetzt. Über etliche andere Werke des umstrittenen Regisseurs kann man vollkommen berechtigt einen Kübel voller Mist auskippen und dem guten Mann eventuell auch die nötigen Regie-Fähigkeiten absprechen, doch in vorliegendem Fall handelt es sich um eine Geschichte, die dem Zuschauer auch ohne große visuelle Härte merklich unter die Haut geht. Es handelt sich um eine gnadenlose Abrechnung mit einem verlogenen-und korrupten System und das wird auch gänzlich unverhohlen zum Ausdruck gebracht. Sollten sich die zuständigen Behörden (FBI, CIA) dieses Werk auch anschauen dann wäre es kaum verwunderlich, wenn unser Uwe demnächst auf etlichen Fahndungslisten auftauchen würde. So gnadenlos wie er hat nämlich wohl noch niemand das mächtigste Land der Welt und somit auch seine verlogene Politik an den Pranger gestellt und das wird sicher nicht jedermann gefallen.


Fazit:


Weitaus weniger Härte-und Brutalität als im Vorgänger und dennoch ist "Rampage: Capital Punishment" rein filmisch gesehen die klar bessere Wahl. Ein echter und direkter Vergleich verbietet sich aber eigentlich, denn während Teil 1 in erster Linie durch explizit dargestellte Gewalt ins Auge fiel, wird in der Fortsetzung der Dialog und eine Botschaft in den Vordergrund gerückt. Ein paar blutige Einstellungen sind dabei die ideale Ergänzung, um das Ganze noch realistischer erscheinen zu lassen.


9/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5222
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Rampage: Capital Punishment

Beitragvon trebanator » 19. Sep 2014 20:43

... so gut ?? ... ich wollt mir den eigentlich klemmen. Mal schauen. Vielleicht dann doch irgendwann
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6288
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Rampage: Capital Punishment

Beitragvon dude-1984 » 4. Okt 2014 15:49

Top!!!!

von der aussage her 10/10 ( wer meine fatzebock beiträge kennt, weiß was gemeint is )

nichts für gutmenschen und nix für leute die mit der hoffnung dran gehen was in richtung des 1. films zu bekommen.

zwar sind einige stellen solala wenn zum bleistift uwe himself ins bild ploppt, wirkt irgendwie fehl am platz aber sonst respekt das mal endlich einer die wahrheit über das ganze finanz-elite-pack raushaut & insgeheim dazu aufruft das die menschen endlich mal die augen & den verstand mit licht fluten sollen !

hängt sie alle an den nächsten baum! ....für mich schon eher schleierhaft wie dieser film die wahrheit predigt & dann noch ( bisher ) ungeschoren davon kommt.....also wenn demnächst irgendwas von unfalltod von uwe boll oder vom hauptdarsteller in dieser richtung zu hören ist, dann seid euch gewiß , der film hat ins schwarze getroffen.
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3349
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: Rampage: Capital Punishment

Beitragvon trebanator » 4. Okt 2014 18:09

... dem Film kann eh keiner mehr wat. FSK 18 heißt ja aktuell "indizierungsfest"
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6288
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Rampage: Capital Punishment

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 4. Okt 2014 18:58

Harte&blutige Einschüsse und mutig politisch unkorrekt!!!
Scon geil wie dieser Film gegen das System schiesst.
10/10
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5425
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:


Zurück zu "Der Actionfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron