Rambo - First Blood (1982)

Das Forum für Tempo, Vervolgungsjagden und eine erhöhte Adrenalinzufuhr

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 370

Rambo - First Blood (1982)

Beitragvon horror1966 » 18. Sep 2013 11:17

Bild




Rambo
(First Blood)
mit Sylvester Stallone, Brian Dennehy, Richard Crenna, Bill McKinney, Jack Starrett, Michael Talbott, Chris Mulkey, John McLiam, Alf Humphreys, David Caruso, David L. Crowley, Don MacKay
Regie: Ted Kotcheff
Drehbuch: David Morrell / Michael Kozoll / William Sackheim
Kamera: Andrew Laszlo
Musik: Jerry Goldsmith
FSK 16
USA / 1982

John Rambo ist in einem öden Provinznest auf der Suche nach einem Kriegskamerad, mit dem zusammen er in Vietnam in einer Spezialeinheit gewesen war. Die Polizei hält den hochdekorierten Vietnam-Veteranen Rambo für einen Landstreicher und nimmt ihn fest. Polizeichef Teasle Brian Dennehy ahnt nicht, dass er damit eine Lawine ins Rollen bringt Rambos Instinkte werden wach. In einer atemberaubenden Aktion flieht Rambo aus dem kleinen Ortsgefängnis, stiehlt ein Motorrad und rast in Richtung der nahegelegenen Berge. Dort angekommen, ist Rambo in seinem Element, dem Guerillakrieg. Auch Colonel Trautman, Rambos früherer Vorgesetzter, kann die beiden Männer nicht von ihrem Kampf auf Leben und Tod abhalten.


Eigentlich sollte der 1972 erschienene Roman "First Blood" ja schon 1976 verfilmt werden, aber Warner Bros. war zu dem Zeitpunkt der Meinung, das es noch zu früh für einen Film mit dieser Thematik wäre. So kam es, das ein paar Jahre später Ted Kotcheff an Sylvester Stallone herantrat, um ihm die Rolle des Vietnam - Veteranen John Rambo anzubieten. Da Stallone`s Filme aber bis auf die ersten 2 Rocky Filme allsamt gefloppt waren, wurde das in Hollywood mit sehr viel Argwohn gesehen. Heute kann man über die Entscheidung, Stallone für die Rolle zu verpflichten, sicherlich froh sein, denn durch ihn ist Rambo zu einer absoluten Kultfigur geworden.

Als der Film 1982 erschien, hat sicherlich kaum einer damit gerechnet, das "Rambo" ein solcher Welterfolg werden würde und das der Film einmal einen solchen Kultstatus erreichen würde. Der Film hat bei einem Budget von 14 Millionen Dollar immerhin weltweit 125 Millionen Dollar eingespielt und ist somit einer der erfolgreichsten Filme seiner Zeit.

"Rambo" als reinen Action Film anzusehen, würde dem Film sicher nicht gerecht werden, ist er doch ein gewaltiges Stück amerikanische Vergangenheitsbewältigung. Und genau das wird meiner Meinung nach in dem Film auch sehr gut herausgearbeitet."Rambo", der den Hass der eigenen Landsleute am eigenen Leib erfahren muß, fängt an, sich zu wehren und muß erleben, wie daraufhin Jagd auf ihn gemacht wird.

Wird die Figur des John Rambo im Roman noch als mordendes Monstrum dargestellt, so wird er im Film durch einige Storyänderungen, für die auch Stallone mitverantwortlich zeichnet, viel humaner und menschlicher in Szene gesetzt. Man empfindet als Zuschauer viel Symphatie für den Einzelkämpfer, der sich ja eigentlich nur seiner Haut wehrt.

Auch die Darstellung des Charakters durch S. Stallone kann man als absolut autentisch und überzeugend bewerten, eine darstellerische Leistung, die ihm zum damaligen Zeitpunkt in Hollywood nur die wenigsten zugetraut hätten. Aber gerade Stallones Darstellung des einsamen Rächers ist es wohl auch zu verdanken, das der Film diesen unglaublichen Erfolg und seinen Kultstatus erlangt hat.

Die Story ist sehr gut und interessant umgesetzt worden, auch ist der Film zu jeder Zeit spannend und es gibt keinerlei Längen oder gar Spannungseinbrüche. Die Atmosphäre ist herrlich dicht und wirkt auch teilweise sehr beklemmend. Die Faszination des Films springt unweigerlich auf den Zuschauer über, man fiebert mit dem "Helden" mit und hofft eigentlich die ganze Zeit, das es doch hoffentlich gut für ihn ausgehen würde.

Und anders wie im Roman stirbt Rambo am Ende des Films auch nicht, denn man hatte sich nach einem Testlauf in Amerika für ein Alternatives Ende entschieden und das war auch gut so, denn sonst hätte es ja nie die 3 Fortsetzungen gegeben.

"Rambo" ist mittlerweile ein echter Klassiker und sicherlich auch ein Stück Filmgeschichte, das man einfach gesehen haben sollte, denn der Film ist wie schon erwähnt viel mehr, als nur ein banaler Action Film.




10/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5774
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Rambo - First Blood (1982)

Beitragvon trebanator » 18. Sep 2013 12:15

..... Ein Meilenstein. Obwohl bzw. gerade weil hier im Verhältnis zu den Nachfolgern recht wenig passiert, wirkt Rambo als echtes Drama !
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6571
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Rambo - First Blood (1982)

Beitragvon dr. freudstein » 15. Nov 2013 05:56

Jetzt - anscheinend erstmalig - gesehen, offenbarte sich mir ein wahres Filmjuwel. Vergesst DER EXTERMINATOR !!! Hier bekommt man den wahren serviert. John Rambo, zurückgekehrt aus Vietnam und eine echte zu Mensch gewordene Kampfmaschine, wird in einem kleinbürgerlichen US Staat wieder zur Killermaschine mit so menschlichen Zügen. Die USA, ein legaler Faschistenstaat, in dem man schon zum Freiwild erklärt wird durch zu lange Haare, konnte jahrzehntelang bestehen und das nahezu unbeschadet. John Rambo, der von diesem Staat in den Vietnamkrieg zwangsrekrutiert wurde und für die USA kämpfte, erfuhr nach dessen Heimkehr nur Anfeindungen. Demos gegen die Heimkehrer und keine Aussicht in ein ziviles Leben mit Arbeit und Familie - Grundprinzipien eines bürgerlichen US amerikanischen Lebens mit kurzgeschnittenen Haaren und ordentlicher Kleidung - ist John J. Rambo schon zum Freiwild erklärt. Er bekommt keine Arbeit, keine Chance zu einem zivilen Leben, obwohl er in einen Krieg geschickt wurde, den er nie wollte. Ausgebildet zur Kampfmaschine, die er nie sein wollte, kann er es mit jedem aufnehmen. Gepeinigt und gejagt, ohne das er es je wollte. Aber er wurde herausgefordert von kleinbürgerlichen Instrumenten des Staates. Ein Faschismus, dem er sich zur Wehr setzen musste, um zu überleben. Ein faschistisches Staatssystem, welches als solches offiziell nie so bezeichnet wurde, aber dennoch präsent war. Abgerissene Kleidung, ungeschnittene Haare und schon galt man als Jagdopfer. Doch einer ausgebildet zur Todesmaschine, den kriegt man nicht so leicht, nicht mal durch seinen Ausbilder. Man bekommt gar Mitleid mit Rambo, der durch sein Vietnam-Trauma zu dem wurde, als der er jetzt gejagt wurde. Niemand kommt gegen ihn an, er kämpft ja nur um sein Überleben und dafür wurde er ja auch ausgebildet. In EASY RIDER wurde ähnliches thematisiert, auch dort galt man wegen belanglosen Nichtigkeiten als Outlaw, als Freiwild. 81 forever. Der Faschismus war nach Adolf Hitler niemals ausgestorben. Doch er wurde legal in den USA. Rambo wurde zunächst stiefmütterlich von mir behandelt, aber zu Unrecht. Unrecht, ein gutes Stichwort, welches im vorliegendem Film thematisiert wurde, mich aber nun zum Kauf der ganzen Reihe animiert. Zu Unrecht von mir gemieden, hier verbürgt sich gar ein wahres Juwel von Filmkunst.

9/10
und ich sah wohl nur eine gekürzte Version. Allerdings soll es auch nur eine FSK 16 Fassung geben, wie man mir in einem anderem Forum mitteilte, ich wüsste auch nicht, was geschnitten sein sollte.
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 5859
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:

Re: Rambo - First Blood (1982)

Beitragvon dude-1984 » 15. Nov 2013 10:11

is uncut ab 16 ...am besten holste dir die hier

http://shop.dtm.at/product_info.php?products_id=52117
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3515
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Rambo - First Blood (1982)

Beitragvon horror1966 » 15. Nov 2013 13:42

@freudschi, manchmal bin ich wirklich verwundert, das du dich bei den Fassungen von Filmen so wenig auskennst. Und das du diese Perle erst jetzt zum ersten Mal gesehen hast ist eine Schande. Ich werde wohl mal den Bux darüber informieren müssen, dann gibt es wieder Kloppe. :mrgreen:
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5774
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Rambo - First Blood (1982)

Beitragvon dr. freudstein » 15. Nov 2013 18:37

ah besten Dank dude. Merke ich mir mal vor, wenn doch mal Kohle übrig ist. Hhhhm , morgens kurz vor 6 sollte ich wohl lieber nichts mehr schreiben, alles doppelt und dreifach erwähnt :oops: Aber ich leih mir demnächst dann noch Teil 2 aus, um zu entscheiden ob es die Quadrilogy wird oder doch nur Teil 1 und nix weiter. RAMBO 2 werd ich ja mal im Kino auch noch sehen können.

Bitte nicht Horror :shock: Nicht dem Bux petzen. Naja hab mich jetzt mit diesem Film hier nicht weiter auseinandergesetzt, was Schnittfassungen angeht, weil ich den Film bisher ja gemieden hab. Wofür ich mich schäme. Hatte halt nur so doofes Rumgeballer mit som Muskelberg erwartet, aber tatsächlich ist hier viel mehr Tiefgang drinne als erwartet.
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 5859
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:

Re: Rambo - First Blood (1982)

Beitragvon dude-1984 » 15. Nov 2013 20:42

dr. freudstein hat geschrieben:ah besten Dank dude. Merke ich mir mal vor, wenn doch mal Kohle übrig ist. Hhhhm , morgens kurz vor 6 sollte ich wohl lieber nichts mehr schreiben, alles doppelt und dreifach erwähnt :oops: Aber ich leih mir demnächst dann noch Teil 2 aus, um zu entscheiden ob es die Quadrilogy wird oder doch nur Teil 1 und nix weiter. RAMBO 2 werd ich ja mal im Kino auch noch sehen können.

Bitte nicht Horror :shock: Nicht dem Bux petzen. Naja hab mich jetzt mit diesem Film hier nicht weiter auseinandergesetzt, was Schnittfassungen angeht, weil ich den Film bisher ja gemieden hab. Wofür ich mich schäme. Hatte halt nur so doofes Rumgeballer mit som Muskelberg erwartet, aber tatsächlich ist hier viel mehr Tiefgang drinne als erwartet.



dann freu ich mich auf die bewertungen von 2&3 :mrgreen:
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3515
Registriert: 09.2013
Geschlecht:


Zurück zu "Der Actionfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron