The Card Player - Tödliche Pokerspiele (2004)

Serienkiller, schöne Frauen und schwarze Handschuhe sind hier beheimatet

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 459

Re: The Card Player - Tödliche Pokerspiele (2004)

Beitragvon Cromwell » 17. Jan 2014 23:34

In meinen Augen ist der Film besser, als er ständig gemacht wird. Sicherlich nicht Argentos bester, aber ich find ihn hochspannend.

7,5/10 Pkt
Wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ausziehen
Benutzeravatar
Cromwell
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2013
Wohnort: Freistaat Bayern
Geschlecht:

Re: The Card Player - Tödliche Pokerspiele (2004)

Beitragvon trebanator » 18. Jan 2014 01:26

... ist bei mir eigentlich schon zu lange her, aber ich fand ihn auch nicht so schlecht. Wenn man ihn nicht ständig mit Argentos "alten" Werken vergleicht, steht er ziemlich gut dar ;)
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6245
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: The Card Player - Tödliche Pokerspiele (2004)

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 18. Jan 2014 01:30

Schlecht isser ja nicht. Nur leider zu zahm&gerade dieses ewige "IM OFF" provoziert mich einfach sehr.
6/10 passt mit viel Wohlwollen.
Normalerweise 4/10
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5415
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:

Re: The Card Player - Tödliche Pokerspiele (2004)

Beitragvon dr. freudstein » 1. Sep 2014 01:08

ich hab ihn mir zwei mal angesehen und muss sagen, ich war gar nicht enttäuscht. Härtegrad hin oder her, ist mir egal, aus der Splattergier bin ich raus bzw. ist mir nicht mehr so wichtig, aber ich fand den Film schon recht spannend. Kein Überflieger, aber da ich meine Scheuklappen eh mehr der Optik der 60er- 80er Jahre öffne, bin ich da eh mehr vorurteilsbelastet ran gegangen und war angenehm überrascht. Ich bin so bei 6 Punkten und das heisst für mich ein sehenswerter Film. Der Name Argento hat mich neugierig gemacht auf den Film, sonst hätte ich ihn wohl bis heute nicht gesehen. Wenn man den Film nicht mit seinen Meisterwerken vergleicht (was man auch nicht bei DO YOU LIKE HITCHCOCK? oder GIALLO machen sollte), dann kriegt man schon einen sehr interessanten Film zu sehen, allerdings mit einigen Schwächen und wenigen eindrucksvollen Szenen und seine lahmenden Momente hat er auch. Aber nach einigen Punktabzügen bleibt immer noch genug übrig, um die Sichtung nicht als Zeitverschwendung anzusehen.

früher schrieb ich:
dr. freudstein hat geschrieben:Tja, ich kann hier leider nicht so viel Lob ausschütten, vielleicht steigert sich das aber wie GIALLO noch bei der Zweitsichtung. Also wirklich spannend und atmosphärisch fand ich das hier nicht, eher ziemlich träge und ohne große Überraschungsmomente. Selbst bei der Schlußszene, die ich wiederrum halbwegs gelungen finde, blieb ich recht kühl. Eigentlich keine uninteressante Geschichte und ich hab jetzt große Lust, PC Poker zu spielen (Bux ist mein Opfer), aber mir war das alles zu einfach konstruiert ohne spannende Atmo. Den besonderen Kick habe ich nicht erlebt. Spitzenmässig sind allerdings die Leichen, die hervorragend dargestellt wurden mit den erstarrten Körper und dem Leichenschleim. 2004 kam der Film raus, hätte Angela Merkel den damals mal gesehen, hätte sie gewusst, das schon da Internet kein Neuland mehr war und was man damit alles anstellen kann. Argento war hier meiner Meinung nach mit Valium vollgepumpt, es fehlt mir der Drive und das nötige Gefühl für spannende Szenen wie die Poker Matches. Von der Ästhetik wie Farben und Gebäuden wie sie früher mal der Fall waren, will ich jetzt mal nicht reden. Wir schreiben nicht mehr die 70er und 80er, ich glaube das schafft keiner mehr in den 2000ern Jahren, es wird alles eben auf modern getrimmt und da ist eben mehr die futuristische Ästhetik gefragt. Hochglanz, Technik, Metall usw., aber ich weiß das jetzt auch nicht in Worte zu fassen. Jedenfalls denke ich, das der Argento auch gar nicht versucht, seine alten Markenzeichen stets aufrecht zu erhalten und um bavaeske Züge bemüht ist, sondern eben mit der Zeit geht. Aber ich hab auch gar nicht im Traum daran gedacht. hier etwas mit seinen damaligen Klassikern zu messen, aber ein bischen davon hätte er wenigsten mit einbringen können. Hätte ich jetzt aber nicht gewusst, wer diesen Film gedreht hat, würde es meine leicht negative Einstellung auch nicht geändert. Ist nicht belanglos der Streifen, aber wirklich einprägend ist er auch nicht. Für mich eher sowas wie schnöde Alltagskrimikost fürs Fernsehen. Den Schlußplot hab ich dagegen nicht mal kapiert
das sie nun schwanger sein soll


5/10
bei Erstsichtung


Zu der Zweitsichtung hab ich nichts mehr geschrieben, aber siehe einfach oben und nen Punkt hab ich noch drauf gepackt.
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 4929
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:

Vorherige

Zurück zu "Gialli"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast