Deep Red

Serienkiller, schöne Frauen und schwarze Handschuhe sind hier beheimatet

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 493

Deep Red

Beitragvon horror1966 » 22. Sep 2013 21:43

Bild






Rosso - Die Farbe des Todes
(Profondo Rosso)
mit David Hemmings, Daria Nicolodi, Gabriele Lavia, Macha Méril, Eros Pagni, Giuliana Calandra, Piero Mazzinghi, Glauco Mauri, Clara Calamai, Aldo Bonamano, Liana Del Balzo, Vittorio Fanfoni
Regie: Dario Argento
Drehbuch: Dario Argento / Bernardino Zappodi
Kamera: Luigi Kuveiller
Musik: Goblin / Giorgio Gaslini
Ungeprüft
Italien / 1975

Ein seltsam leerer Platz, ein einsam beleuchtetes Diner mit bewegungslosen Gästen, davor zwei Menschen auf ihrem nächtlichen Streifzug. Urplötzlich beobachtet Marc, einer dieser Nachtgestalten, einen entsetzlichen Mord an einem Fenster. Er eilt zum Tatort, durch einen Gang voller alptraumhafter Gemälde. Der Täter scheint bereits verschwunden, doch irgendetwas glaubt Marc am Tatort gesehen zu haben, das den entscheidenden Hinweis liefern könnte. Was ist es, das er und der Zuschauer in jener Nacht gesehen haben? Ein plötzlich verschwundenes Gemälde? Eine Reflektion im Spiegel? Vielleicht sogar der Mörder selbst? Marc und der Zuschauer machen sich auf die Suche nach dem Geheimnis dieser Nacht, nach einem lang zurückliegenden furchtbaren Ereignis - und auch nach der eigenen Erinnerung.


Nachdem Dario Argento gleich mit seinen ersten 3 Regie-Arbeiten das Sub-Genre des Giallo bereichert hat und damit gleichzeitig seine sogenannte Tier-Rrilogie schuf, entstand 1975 mit "Profondo Rosso" einer der besten Giallo's überhaupt, der auch bis in die heutige Zeit die meisten Fans regelrecht in Verzückung versetzt. Dabei gibt es nicht wenige Menschen, die hier eine teilweise nicht ganz logische-und fragwürdige Geschichte erkennen und in einigen Punkten mag das wohl auch durchaus der Fall sein. Nichtsdestotrotz ändert das überhaupt nichts an der vorhandenen Klasse eines Filmes, der in seiner Gesamtheit immer wieder aufs Neue fasziniert und dem Zuschauer ein extrem interessantes Szenario bietet, das insbesondere durch die unglaubliche Bildgewalt überzeugt, die hier durchgehend sehr stark zur Geltung kommt. Einmal mehr ist es Argento's Spiel mit den Farben, das einen fast unweigerlich in den Bann zieht und stellenweise schon eine fast hypnotische Wirkung hinterlässt. Erstklassige Kamerafahrten tun dabei ihr Übriges, um den Betrachter immer tiefer in das größtenteils mysteriöse Geschehen hineinzuziehen, so das man sich letztendlich in einem sogartigen Strudel wiederfindet, aus dem es beim besten Willen kein Entkommen gibt. Auch wenn die Geschichte einige vielleicht nicht ganz sinnvolle Momente beinhaltet, offenbart sie insgesamt gesehen absolut hochklassige Filmkost aus Italien, denn die Abläufe der Ereignisse bieten einem ein wunderbares Puzzle, das man mit zunehmender Laufzeit immer weiter zusammensetzen kann.

Tief ineinander verschachtelt werden dem Zuschauer immer kleine Häppchen hingeworfen, die erst kurz vor dem Ende einen Überblick über die Gesamtzusammenhänge offenbaren, wodurch sich der dramaturgisch erstklassig aufgebaute Spannungsbogen bis zur letzten Minute aufrecht erhalten kann, ohne dabei irgendwelche Einbrüche erkennen zu lassen. Selbst einige auf den ersten Blick scheinbar belanglose Einstellungen wirken wie einzigartige Mosaiksteinchen, die ein absolut herausragendes Ganzes erkennen lassen. Lediglich der von Argento an einigen Stellen eingebaute Humor mag auf den ein oder anderen etwas gewöhnungsbedürftig erscheinen, doch selbst dieser Aspekt ist meiner Meinung nach eine absolut perfekte Ergänzung einer Story, die einen von der ersten bis zur wirklich letzten Minute vollkommen fesselt. Untermalt wird alles von einem grandiosen Score, für den einmal mehr die Band Goblin verantwortlich zeichnet, deren Musik einfach absolut unverwechselbar erscheint. Dabei ist insbesondere die immer stärker anschwellende Musik in den Spannungs-Passagen ganz besonders hervorzuheben, unterstützt sie doch zusätzlich die von Haus aus schon grandios dichte Atmosphäre der Geschehnisse und löst auch beim Betrachter ein äußerst intensives Gefühl aus, da man förmlich auf die Entladung der dadurch aufgebauten Spannung hinfiebert. Argento zögert diese Momente sehr gekonnt hinaus und versetzt einen damit phasenweise in einen Zustand, das man es kaum noch aushalten kann, die dabei entstehende Intensität kann man nicht wirklich in Worte fassen, man muss sie einfach selbst erleben.

In schauspielerischer Hinsicht hat "Profondo Rosso" auch eine ganze Menge zu bieten, denn mit David Hemmings (Blow Up) und Daria Nicolodi (Shock, Phenomena) hat man vor allem die beiden Hauptrollen nahezu perfekt besetzt. Die teilweise stattfindenden Neckereien der beiden untereinander lockern das Szenario streckenweise ein wenig auf und sorgen dafür, das man wenigstens für einige kleinere Momente einmal durchatmen kann, bis man sich gleich darauf wieder auf die geheimnisumwitterten Abläufe konzentriert, die einen ganzzeitig mit einer Art Bannstrahl an sich binden. Zu der vorhandenen Faszination der kräftigen Bildsprache des Filmes tragen sicherlich auch die wunderbaren Schauplätze bei, ich möchte hier nur an die Einstellung erinnern, in der sich Carlo und Marc in einem meterweiten Abstand voneinander auf einem großen Platz darüber unterhalten, welche Beobachtungen Marc in der Wohnung der Ermordeten gemacht hat und sich nun nicht mehr erinnern kann. Das Aufziehen der Kamera und die damit verbundene Großeinstellung der Location hinterlässt einen gigantischen Eindruck und verbleibt nachhaltig im Gedächtnis des Betrachters. Solche Momente gibt es wirklich in großer Anzahl und diese sind in meinen Augen zu den absoluten Höhepunkten dieses Werkes zu zählen.

Insgesamt gesehen handelt es sich hier wohl um eine der mit Abstand besten Arbeiten von Dario Argento, der mit "Profondo Rosso" einen zeitlosen Klassiker geschaffen hat, der im Laufe der Jahre rein gar nichts von seinem einzigartigen Reiz eingebüßt hat. Ganz egal wie oft man sich diese Geschichte auch anschaut, sie schafft es immer wieder spielend, einen von der ersten Einstellung an in ihren hypnotischen Bann zu ziehen. Nicht umsonst wird dieser Film von etlichen Fans regelrecht verehrt und besitzt vollkommen zu recht den Status, zu den allerbesten Vertretern seiner Art zu zählen. Zu den etlichen bisher erschienenen Veröffentlichungen hat sich vor Kurzem auch eine Version von Ascot Elite gesellt, die zwar leicht gekürzt, aber dennoch durchaus zu empfehlen ist. Erstens handelt es sich um eine Kürzung von gerade einmal knapp 15 Sekunden, zum anderen sind die Schnitte gut gesetzt und für Neueinsteiger nicht zu erkennen. Gerade für diese erscheint diese DVD empfehlenswert, denn wenn man einmal für kleines Geld in das Genre hineinschauen möchte, ergibt sich hier die Möglichkeit dazu. Echte Sammler werden selbstverständlich nicht darauf anspringen, müssen aber auch einen höheren Preis für ein paar Sekunden mehr bezahlen.


Fazit:


Rein filmisch handelt es sich hier um eine echte Granate, auch wenn die Geschichte vom Logischen her eventuell diverse Fragen nicht beantwortet. Ich persönlich kann locker darüber hinwegsehen und mich jedesmal wieder an einem farbenprächtigen Giallo ergötzen, den jeder Fan in der Sammlung haben sollte. Argento zieht hier wirklich alle Register und präsentiert eine Gesamt - Komposition, vor der man sich nur ehrfurchtsvoll verneigen kann.


9,5/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5317
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Deep Red

Beitragvon trebanator » 23. Sep 2013 08:53

DER Giallo schlechthin, was Argento angeht !
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6393
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Deep Red

Beitragvon dr. freudstein » 16. Dez 2013 15:11

MC - Soundtrack

Bild


Photobuste Aushangfotos

A2 Format

Bild
Bild


VHS Großbritannien

Kleiner Einleger
Ital. mit engl. UT's

Bild

VHS Deutschland
Bild
SCREEN POWER, Directors Cut, 1998, 122min., grosse Box
Fassungstitel: Profondo Rosso
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 5120
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:

Re: Deep Red

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 16. Dez 2013 17:39

10/10
Ein Argento Klassiker!
Hab die UK Arrow Blu im Schuber,U.S Blue Underground Blu Ray,XT Mediabook
:D
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5503
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:

Re: Deep Red

Beitragvon dr. freudstein » 16. Dez 2013 20:18

Ne DVD muss ich mir noch zulegen. Hab aber immerhin die beiden VHS. Oh, ein Photobusta ist gelöscht von tinypic und ich hab grad keine Kamera (Kabel unauffindbar), ist nämlich nen A3 Format (und das Kabel vom A3 Scanner find ich auch nicht :oops: )

Der Film ist natürlich erste Sahne, die 10/10 gehe ich locker mit. Lief grad in Frankfurt im Kino und da keine 35mm existiert, leider nur ein Blu-Ray Screen und der Weg wäre mir dann doch zu weit. Aber für knapp 40€ könnte man mit dem Bus reisen hin und zurück und Leute kenne ich da auch und meine Schwester hab ich auch noch nie in Mannheim besucht. Wäre schon ne Wucht auf großer Leinwand, aber die Fahrerei wäre Hardcore.
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 5120
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:

Re: Deep Red

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 17. Dez 2013 12:08

An das beschissene Cover des Screen Power Tapes kann ich mich noch entsinnen.
HaHa!
Da könnte man glatt meinen es wär Zombiefilm XY
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5503
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:

Re: Deep Red

Beitragvon dr. freudstein » 17. Dez 2013 23:46

Ja, was der ausgedörrte Kerl da zu suchen hat (eine Mini-Szene) haben wir uns auch schon gefragt. Hinterlässt einen falschen Eindruck und wird dem Film nicht gerecht. Wer den Film nicht kennt und aufgrund des Covers kauft, dürfte enttäuscht werden.
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 5120
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:

Re: Deep Red

Beitragvon Cromwell » 19. Jan 2014 12:45

Meine absolute Nr.1 im Giallo/Thriller-Genre. Großartiger Hauptdarsteller, überragender Score, Superspannende Story, perfekt inszenierte Morde....was will man mehr?

10/10 Pkt
Wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ausziehen
Benutzeravatar
Cromwell
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2013
Wohnort: Freistaat Bayern
Geschlecht:

Re: Deep Red

Beitragvon DriesVanHegen » 20. Mär 2017 01:31

Gerade meinen ersten klassischen Giallo gesehen, nämlich diesen hier :mrgreen:
Nachdem ich von Argento sonst nur GIALLO kannte (und den nicht wirklich berauschend fand...), habe ich hier durchaus viel erwartet. Aber wenn das hier tatsächlich sein Meisterwerk sein soll, dann möchte ich seine schlechteren Filme nicht sehen :roll:
Da werden zum Teil so tolle Kamerafahrten eingesetzt (das Zurückfahren bei Nacht auf dem Plaza, der Gang beider Protagonisten Richtung Kamera auf dem Friedhof); da wird zum Teil so gute Musik eingesetzt; da wird zum Teil eine zum Schneiden dichte Atmosphäre und Spannung erschaffen...um dann von unfreiwillig komischen Szenen einfach so verpulvert zu werden. Gut, man muss berücksichtigen, dass der Film nunmehr über 40 Jahre auf dem Buckel hat, zeitlos erscheint er mir allerdings nicht. Dafür wirken manche Schnitte ungeschickt,die Schauspieler konnten mich selten überzeugen.
Mein größter Kritikpunkt ist jedoch ein sehr subjektiver: nach den Lobpreisungen über das Farbenspiel Argentos habe ich einen wahnwitzigen Bilderrausch erwartet. Und ich muss gestehen, dass mir die Farbgestaltung weder sonderlich einfallsreich oder sonderlich ausgefallen in Erinnerung geblieben ist. Das erschien mir alles sehr 08/15. Was diesen Punkt angeht, lasse ich mir aber gerne die Augen öffnen!

Summa summarum wurde ich nicht zwangsläufig enttäuscht, nur meine Erwartungen leider nicht erfüllt.
Benutzeravatar
DriesVanHegen
Ex-Küken
 
Beiträge: 2535
Registriert: 09.2013
Wohnort: A Warm Place
Geschlecht:

Re: Deep Red

Beitragvon horror1966 » 20. Mär 2017 11:11

Über diese Blasphemie äußere ich mich jetzt mal nicht und ordne deine Aussage der Unreife der Jugend zu. :mrgreen:
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5317
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Gialli"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron