Das Schloss der blauen Vögel

Serienkiller, schöne Frauen und schwarze Handschuhe sind hier beheimatet

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 191

Das Schloss der blauen Vögel

Beitragvon horror1966 » 27. Sep 2013 10:14

Bild




Das Schloss der blauen Vögel
(La Bestia Uccide A Sangue Freddo)
mit Klaus Kinski, Margaret Lee, Rosalba Neri, Jane Garret, John Karlsen, Gioia Desideri, John Ely, Fernando Cerulli, Sandro Rossi, Giulio Baraghini, Ettore Geri, Antonio Radaelli, Monica Strebel, Carla Mancini, Franco Marletta
Regie: Fernando Di Leo
Drehbuch: Fernando Di Leo
Kamera: Franco Villa
Musik: Silvano Spadaccino
Ungeprüft
Dominikanische Republik / Italien / 1971

Schloss Hohenschwand fungiert als Nervenheilanstalt. Die meisten Frauen, die dort behandelt werden, haben psychische Probleme durch Inzucht, gescheiterte Ehen oder Nymphomanie. Seit kurzem geht des Nachts ein Triebtäter im Schloss um, der sich nicht nur an den nackten und vor Lust zuckenden Frauenkörpern ergötzt, sondern ihnen auch ein blutiges Ende bereitet!


Fernando Di Leo hat hier ganz sicher keinen Beitrag geleistet, der zu den besten Giallis zu zählen ist und dennoch entfaltet das Werk seine ganz eigene Faszination und ist somit für Freunde dieser Film-Gattung ein unverzichtbarer Genre-Beitrag. Die größten Stärken dieser Produktion sind in erster Linie ganz eindeutig die vielen sehr hübschen Darstellerinnen und die streckenweise recht blutig in Szene gesetzten Morde, die in der Nervenheilanstalt stattfinden. Eine Schwäche hungegen dürfte die doch ziemlich inhaltsleere Story darstellen, denn wirklich viel Substanz ist in diesem Bezug nicht zu erkennen. Nun kommt dieses Phänomen zwar in so einigen Giallis vor, doch in "Das Schloss der blauen Vögel" kommt dieser Aspekt meiner Meinung nach besonders stark zum Vorschein. Anstatt etwas mehr Wert auf eine gewisse Struktur der Ereignisse zu legen, hat Di Leo sein Hauptaugenmerk vielmehr auf einige äusserst schöne Frauen und viel nackte Haut gelegt. Einige der Erotikszenen, in denen sich diverse Damen an den eigenen Geschlechtsteilen herumspielen, erinnern dabei schon fast an eine Hardcore-Produktion und waren in dieser expliziten Darstellung sicherlich nicht unbedingt notwendig.

Ganz generell hätte man sich als Zuschauer sowieso lieber etwas mehr Handlung gewünscht, als manch äusserst sinnbefreite Nackttanz-Einlage der Damen ertragen zu müssen. Dadurch baut sich auch zu keiner Zeit ein echter Spannungsbogen auf, wie man ihn ansonsten in diesen Filmen geboten bekommt, denn die verübten Morde geraten doch ziemlich stark in den Hintergrund, was auch sicherlich darin begründet ist, das die ganze Zeit über so gar kein Motiv zu erkennen ist. Dieses tritt nämlich erst ganz am Ende etwas in den Vordergrund, als die Identität des Mörders gelüftet wird. Prinzipiell sind mir die krimi-und Thrilleranteile dieses Filmes etwas zu kurz zu geraten, denn schon sehr schnell wird recht deutlich, das die erotische Komponente ganz eindeutig im Focus des geschehens steht. Das mag insbesondere für die mesiten männlichen Zuschauer ganz erfreulich sein, jedoch verschenkt man damit auch eine Menge an Potential, das die Geschichte an sich ganz bestimmt beinhaltet, aber zu keiner Zeit wirklich ausschöpft.

Auch im darstellerischen Bereich weist der Film erhebliche Mankos auf, selbst ein Klaus Kinski wirkt in der Person des stellvertretenden Anstalts-Leiter eher blass und kann rein gar nichts von seinen schauspielerischen Fähigkeiten in die Waagschale werfen, da seine Rolle dies ganz einfach nicht hergibt. Ebenso verhält es sich mit sämtlichen Schauspielern, denn die Damen müssen einfach nur schön sein (und das sind sie wirklich) und die Herren der Schöpfung wirken in diversen Passagen schon fast wie Fremdkörper, die gar nicht so richtig in die Szenerie hineinpassen. Doch auch wenn sich das alles jetzt sehr negativ anhört, entfaltet dieses Werk seine ganz eigene Faszination und besitzt auch eine Menge Charme, dem man besonders als Liebhaber des Giallos erliegt. Einzig und allein in Sachen Spannung und Atmosphäre kommt der Film nicht an die wirklichen Größen des Sub-Genres heran, fehlt es dem Geschehen doch an richtig bedrohlichen Elementen, die für eine echte Gänsehaut-Atmosphäre sorgen würden. Wenn man damit kein Problem hat und sich an wohlgeformten Körpern erfreuen kann, dann kommt man an diesem Werk nicht vorbei, nur sollte man von Anfang an mit den richtigen Erwartungen an Di Leos Film herangehen.

Spannungszechnisch ist "Das Schloss der blauen Vögel" nicht unbedingt eine Granate und hinkt in diesem Bezug etlichen Genre-Kollegen weit hinterher, dafür bekommt der Zuschauer hier einen ordentlichen Schuß Erotik geboten, der meiner persönlichen Meinung nach schon etwas zu groß geraten ist. Etwas weniger nackte Haut, dafür aber etwas mehr Handlung und Spannung hätten dem Film ganz sicher gut zu Gesicht gestanden und den Thriller-Anteil um Einiges in die Höhe getrieben. So aber muss man sich als Betrachter mit einem immer noch überdurchschnittlichem Giallo begnügen, der allerdings weitaus besser hätte ausfallen können, wenn man die jeweiligen Anteile etwas besser verteilt hätte.


Fazit:


"Das Schloss der blauen Vögel" zählt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zum Besten, was man unter den unzähligen Giallis finden kann, ist aber trotz einiger offensichtlicher Mankos immer noch ein sehenswerter Beitrag, der insbesondere dem männlichen Publikum sehr zusagen dürfte. Jede Menge wunderschöner Frauen und sehr viel nackte Haut regen die Fantasie des Betrachters an, der sich dafür allerdings mit einem nicht gerade hoch angesiedeltem Spannungsbogen zufriedengeben muss.


6,5/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5153
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Das Schloss der blauen Vögel

Beitragvon trebanator » 27. Sep 2013 10:49

... kein normaler Giallo "von der Stange" und deshalb umso interessanter. Ich konnte ihm rein Atmobezogen schon einiges abgewinnen
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6241
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Das Schloss der blauen Vögel

Beitragvon Cromwell » 19. Jan 2014 13:50

Grauenvoller, langweiliger Scheiß und in meinen Augen kein richtiger Giallo.

2/10
Wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ausziehen
Benutzeravatar
Cromwell
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2013
Wohnort: Freistaat Bayern
Geschlecht:

Re: Das Schloss der blauen Vögel

Beitragvon horror1966 » 19. Jan 2014 20:10

Ich mag den aus irgend einem Grund, auch wenn er definitiv nicht zu den besten seiner Art gehört.
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5153
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Das Schloss der blauen Vögel

Beitragvon dr. freudstein » 27. Jan 2014 06:19

Kein vollblutiger Giallo und sicher sehr komische Szenen dabei, besonders die sleazigen. Gut was zum Lachen. Kinski natürlich wieder nur sporadisch kurz dabei, aber ich mag den Scheiß. Sicher Müll, vorhersehbar und meist völlig konfus, aber durchaus ein bekloppter Spaß. Wie läuft das eigentlich ab, wenn ein Film fertig gedereht und geschnitten ist, guckt sich der Regisseur, Produzent und andere den Film eigentlich selbst einmal komplett durch? Ich bezweifle das :mrgreen:

Fernando di Leo hat weitaus bessere, viel bessere Beiträge geleistet als sowas wie das hier und genau deswegen sei ihm auch verziehen.
Ich kenne und habe diese Filme von ihm und die sind von dem hier vorgestelltem Film um Lichtlängen besser und keineswegs vergleichbar

Teufel führt Regie, Der (1973)
Mafiaboss - Sie töten wie Schakale, Der (1972)
Milano Kaliber 9 (1971)
Note 7 - Die Jungen der Gewalt (1969)
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 4924
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:

Re: Das Schloss der blauen Vögel

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 27. Jan 2014 19:05

Am Wochenende is die Lounge auch 'n Schloss der blauen Vögel!
Wenn der Adel sich an destilierten Latschen verköstigt:P
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5410
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:


Zurück zu "Gialli"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast