Dangerous Parking

Komödien, Kriegsfilme, Western und schwer einzuordnende Filme finden hier ihren Platz

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 106

Dangerous Parking

Beitragvon horror1966 » 23. Dez 2013 14:07

Bild



[youtube][/youtube]



Dangerous Parking
(Dangerous Parking)
mit Peter Howitt, Saffron Burrows, Sean Pertwee, Rachael Stirling, Alice Evans, Tom Conti, Adrian Annis, Caro Breton, Robert Cohen, Lorna Gayle, Peter Layton, Asta Parry, David Seymour, Brian Wheeler
Regie: Peter Howitt
Drehbuch: Stuart Browne (Roman) / Peter Howitt (Drehbuch)
Kamera: Zoran Veljkovic
Musik: Andre Barreau
FSK 16
Großbritannien / 2007

Noah Arkwright, ein erfolgreicher und preisgekrönter Fimregisseur, genießt das Leben in vollen Zügen: Sex, Drogen und Alkohol. Und von allem immer die größtmögliche Menge. Obwohl er dieses wilde Leben sehr schätzt, probiert er mit seinen Freunden Ray und Kirstin eine Reha-Therapie, die allerdings zuerst äußerst chaotisch verläuft. Doch er schafft schließlich den Absprung aus seinem exzessiven Verhalten und findet in Claire sogar die Frau fürs Leben. Aber das Schicksal hält noch eine unerwartete und böse Überraschung für ihn bereit...


Dieser auf dem von Stuart Browne geschriebenen Roman basierende Film ist so herrlich durchgeknallt, das es eine wahre Freude ist. Peter Howitt, der hier gleichzeitig als Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller tätig war, hat mit "Dangerous Parking" einen erstklassigen und sehr skurrilen Film in bester "Trainspotting-Manier" geschaffen, der vor allem durch seine aussergewöhnliche Erzählweise zu überzeugen weiss.

Der Zuschauer wird mit ständigen Rückblenden gefüttert, die allerdings manchmal auf den ersten Blick zeitlich etwas schwer einzuordnen sind. Doch genau diese leicht verwirrende Note verleiht dem Film seinen ganz besonderen Charme und bringt die Drogen-Thematik viel intensiver zum Ausdruck. So verhält es sich auch mit teilweise mehrfach überblendeten und verfremdeten Bildern, die reihenweise in die Geschichte eingefügt wurden und dem Zuschauer den Eindruck vermitteln, sich selbst in einem Drogenrausch zu befinden.

Der Humor , der hier vorherrscht, ist so richtig typisch britisch, absolut trocken und extrem sarkastisch. Hinzu kommt noch eine gehörige Portion an Selbstironie und jede Menge genialer Wortwitz. Freunde des britischen Humors dürften voll auf ihre Kosten kommen und sich phasenweise vor lachen den Bauch halten, auch wenn die eigentliche Thematik des Filmes doch eher sehr ernst ist. Und genau dieser offensichtliche Widerspruch ist es, der "Dangerous Parking" so auszeichnet und zu einem brillanten Filmvergnügen macht.

Die vorhandenen Dialoge sind vor allem in der ersten Filmhälfte sehr stark von Kraftausdrücken beherrscht, was aber überhaupt nicht störend oder gar befremdlich wirkt, sondern die Geschichte noch viel autenthischer und glaubwürdiger erscheinen lässt. Erst nach Noahs Entzug ändert sich der Ton etwas, ebenso wie Noah selbst. Er wird nachdenklicher und versucht wirklich, sein leben grundlegend zu ändern, doch das Schicksal spielt da nicht ganz mit. Und so kommt es, das der Film zum Ende hin noch eine sehr emotionale Wendung nimmt und teilweise sogar melancholische Züge aufweist. Dabei wirkt die Story aber niemals übertrieben kitschig, das geschehen bekommt dadurch sogar noch mehr Realismus verliehen.

Die Schauspieler machen hier durch die Bank einen tollen Job, wobei man natürlich Peter Howitt etwas herausheben muss, denn seine Darstellung des Noah ist einfach nur göttlich. Man lacht sich phasenweise über diesen skurrilen Charakter fast kaputt, leidet aber zum Ende hin ebenso mit ihm mit und fühlt sich zum Schluss sogar etwas befangen. Man wird irgendwie das Gefühl nicht los, das man al diese aberwitzigen Stationen mit ihm zusammen erlebt hat, seine exzessive Lebensweise mit ihm geteilt hat, also auch irgenwie ein Teil seines Lebens war.

Dieses hier vorliegende Gesamtpaket kann man einfach nur bedenkenlos empfehlen, es ist ein eine exzessive Reise durch einen Lebensabschnitt des Noah Arkwright, der vollgestopft ist mit grotesk anmutenden Situationen, die hier brillant in Szene gesetzt wurden. Ein wahrhaft köstliches Filmerlebnis, das allerdings zum Ende hin eine dramatische Wendung nimmt, die einem wirklich nahe geht.


7/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5265
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Diverse"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast