Dämonen

Fulci, Argento und Co. finden hier ihren Platz

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 175

Dämonen

Beitragvon horror1966 » 14. Sep 2013 18:22

Bild






Dämonen
(Demöni 2)
mit David Edwin Knight, Nancy Brilli, Coralina Cataldi-Tassoni, Bobby Rhodes, Asia Argento, Virginia Bryant, Anita Bartolucci, Antonio Cantafora, Luisa Passega, Davide Marotta, Marco Vivio, Michele Mirabella
Regie: Lamberto Bava
Drehbuch: Dario Argento / Lamberto Bava
Kamera: Gianlorenzo Battaglia
Musik: Simon Boswell
Ungeprüft
Italien / 1986

Viele Jahre nach den Vorfällen in Berlin läuft im Fernsehen eine Dokumentation über die grausamen Geschehnisse. In einem Wohnkomplex verfolgen mehrere Leute die Sendung, als bei Sally, die gerade eine Party in ihrer Wohnung feiert, ein Dämon die Grenzen von Film zur Realität überschreitet. Bald schon haben sich alle Partygäste in blütrünstige Dämonen verwandelt. Eingeschlossen auf dem Hochhaus ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis alle Bewohner den Dämonen zum Opfer gefallen sind.


Warum diese Fortsetzung in Deutschland irrtürmlicherweise als erster Teil von Lamberto Bavas Dämonen-Saga vermarktet wurde entzieht sich meiner Kenntnis, doch auch heute noch lassen sich viele Leute von diesem Aspekt irritieren. Wie dem aber auch sei, die Geschichte siedelt sich zeitlich gesehen einige Jahre nach den schrecklichen Ereignissen in einem Berliner Kino an und steht ihrem Vorgänger im Prinzip in nichts nach. Auch vorliegendes Szenario besticht in erster Linie nicht unbedingt durch seine tiefer gehende Story, denn auch in diesem Fall muss man sich vielmehr mit einer eher dünnen Rahmenhandlung zufriedengeben, was aber letztendlich nicht weiter negativ ins Gewicht fällt. Bava legt auch hier das Hauptaugenmerk auf einige derbe-und explizit harte Gewaltdarstellungen, die einmal mehr sehr gut in Szene gesetzt wurden und dem geneigten Genre-Fan herrliche Effekte bieten, die selbstredend handgemacht-und nicht an irgendeinem Computer entstanden sind. Das verleiht dem ganzen schon einmal etliche Symphatiepunkte und dem Szenario an sich die typische 80er Jahre Grundstimmung, die an allen Ecken und Enden durchschimmert.

Dabei ist es vollkommen egal, ob man mehr auf die damalige Kleidung oder den wuchtigen 80er Jahre Soundtrack achtet, das Feeling der damaligen Zeit ist unverkennbar und verleiht dem Film eine absolut unverwechselbare Note. Nun sollte man das Geschehen sicherlich nicht nach seinem Inhalt bewerten, denn in dieser Beziehung sind doch einige offensichtliche Defizite zu erkennen. Das äußert sich hauptsächlich in den phasenweise unlogischen Verhaltensweisen der Akteure, aber auch in den manchmal recht sinnlosen Dialogen. Für viele Leute liegt hier der größte Kritikpunkt, doch meiner Meinung nach sollte man gerade bei vorliegender Thematik nicht unbedingt den Maßstab der Logik anlegen. Es zählt der reine Unterhaltungswert und der reichlich vorhandene Härtegrad, der allerdings im ersten teil noch etwas höher angesiedelt war.

Ein Höhepunkt ist auch hier wieder die erstklassige Grundstimmung, denn von Beginn an entfaltet sich eine extrem dichte-und bedrohliche Atmosphäre, die zusätzlich noch von dem Aspekt unterstützt wird, das sich die Opfer der Dämonen in einem abgeriegelten Hochhaus befinden, aus dem es anscheinend keine Fluchtmöglichkeit gibt. Bava hat der Geschichte damit einen klaustrophobischen Aspekt beigefügt, denn selbst als Zuschauer vor dem heimischen Bildschirm kann man sich einer immer stärker aufsteigenden Beklemmung nicht erwehren, die einem phasenweise die Luft zum atmen nimmt. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, das die Geschehnisse eine immer stärkere Intensität an den Tag legen, wobei das angeschlagene Erzähltempo mit der Zeit immer weiter gesteigert wird und beim Zuschauer für zusätzliche Adrenalin-Schübe Sorge trägt. Die Zahl der Opfer wird immer größer und die Spannungsschraube wird kontinuirlich immer fester angezogen, wobei wirkliche Ruhephasen nicht wirklich oft in Erscheinung treten.

letztendlich bin ich persönlich der Meinung, das es sich um eine sehr gelungene Fortsetzung handelt, die aber ein klein wenig schwächer ausfällt als der Vorgänger. Das liegt jedoch wie immer im Auge des jeweiligen Betrachters und hat viel mit dem eigenen Geschmack zu tun. Auf jeden Fall aber zählt "Dämonen" zu den Filmen, die aus dem Horror-Genre unmöglich wegzudenken sind und ihren festen Platz im herzen der Fans haben. Da schaut man auch gern einmal über einige kleine Mankos wie ein etwas schwächelndes Drehbuch oder mangelnde Logik hinweg, denn die hier servierte Horrorkost bietet Unterhaltung vom Feinsten und ist zudem auch noch herrlich blutig-und streckenweise derbe in Szene gesetzt worden.


Fazit:


Nicht ganz so stark wie der erste Teil, bietet Bava dennoch den nahtlosen Anschluss an die Ereignisse des Vorgängers und lässt sich auch im Bezug auf die großartigen Effekte wieder einmal nicht lumpen. Der dabei manchmal entstehende Ekel-Faktor einiger Passagen ist eine gelungene Dreingabe und rundet ein extrem kurzweiliges Film-Erlebnis ab, das man sich immer wieder gut anschauen kann, ohne das das Szenario seinen Reiz verliert.


8/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5153
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Dämonen

Beitragvon trebanator » 17. Sep 2013 20:15

.... auch hier ist die Arrow blu zu empfehlen ;)
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6245
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Dämonen

Beitragvon Cromwell » 25. Jan 2014 22:07

Guter Splatterer, aber kein Vergleich zum genialen 1. Teil

7/10
Wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ausziehen
Benutzeravatar
Cromwell
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2013
Wohnort: Freistaat Bayern
Geschlecht:


Zurück zu "Der italienische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron