Tunnel der lebenden Leichen

Alle Horrorfilme aus dem britischen Königreich finden hier ihren Platz

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 681

Tunnel der lebenden Leichen

Beitragvon horror1966 » 28. Sep 2013 16:34

Bild






Tunnel der lebenden Leichen
(Death Line)
mit Donald Pleasence, Norman Rossington, David Ladd, Sharon Gurney, Hugh Armstrong, June Turner, Clive Swift, James Cossins, Heather Stoney, Hugh Dickson, Jack Woolgar, Ron Pember, Colin McCormack, Gary Winkler, James Culliford, Christopher Lee
Regie: Gary Sherman
Drehbuch: Ceri Jones / Gary Sherman
Kamera: Alex Thomson
Musik: Wil Malone / Jeremy Rose
Ungeprüft
Großbritannien / 1973

Der Tod geht um zwischen den U-Bahn-Stops Holborn und Russell Square in London, denn dort verschwinden immer wieder Menschen für immer. Für Inspektor Calhoun (Donald Pleasence) zunächst ein Rätsel, doch dann findet er eine Spur, die zu einer Gruppe von Arbeitern führt, die um die Jahrhundertwende beim U-Bahnbau bei einem Höhleneinsturz für immer verschwanden. Offensichtlich leben ihre Nachkommen immer noch unter der Erde und sie haben Hunger...


Auch wenn der Titel dieses britischen Horror-Klassikers es eventuell vermuten lassen könnte, handelt es sich hier keineswegs um einen Zombiefilm, vielmehr könnte man dieses Werk von Regisseur Gary Sherman als "Großvater" des Films "Creep" bezeichnen, denn die beiden Geschichten weisen doch frappierende Ähnlichkeiten auf. Selbstverständlich ist "Tunnel der lebenden Leichen" nicht so temporeich in Szene gesetzt worden, das Erzähltempo des Geschehens ist hier um Einiges bedächtiger und ruhiger, was jetzt aber keinesfalls negativ zu bewerten ist. Es handelt sich ganz einfach um einen älteren, aber sehr spannenden Film aus einer Zeit, wo Härte, visuelle Brutalität und teure Effekte noch nicht so tonangebend waren, wie es in der heutigen Zeit der Fall ist. So bekommt der Zuschauer hier noch überdurchschnittlich gute Horrorkost geboten, die insbesondere in atmosphärischer Hinsicht vollkommen zu überzeugen weiss.

Dazu sind natürlich die Katakomben der Londoner U-Bahn geradezu fantastisch geeignet, in denen sich Teile der Geschichte abspielen und die durch ihre herrlich düstere Optik für so manch kalten Schauer sorgen können, der dem Betrachter über den Rücken läuft. Wie auch in "Creep" verschwinden hier Menschen spurlos und erst ganz am Ende des Films kommt die Polizei überhaupt erst auf die Idee, diese in den unterirdischen Katakomben zu suchen. Ganz generell wird gerade die Ermittlungsarbeit der Beamten auf eine geradezu naive Art und Weise dargestellt, die einem aus heutiger Sicht viel eher ein Schmunzeln auf die Lippen zaubert und dem Geschehen einen ganz eigenen Charme verleiht. Dazu trägt in erster Linie auch Donald Pleasence bei, der den Charakter des Inspektor Calhoun mit äusserst viel Symphatie erfüllt, so das man auch großzügig über den fehlenden kriminalistischen Spürsinn hinwegsehen kann.

Trotz der ziemlich ruhigen Erzählweise der Geschichte entwickelt sich ein durchaus konstanter Spannungsbogen, der zwar nicht unbedingt die vollkommene Hochspannung präsentiert, sich aber in einem soliden Rahmen bewegt. Ob das allerdings gerade für die jüngere Generation ausreichend ist, die ja doch eher auf rasantes Tempo, Härte und Brutalität geeicht ist, wage ich zu bezweifeln, denn auch richtig derbe Szenen gibt es in diesem Film nicht zu verzeichnen. Zwar gibt es gerade in der zweiten Filmhälfte einige etwas härtere und blutige Einstellungen, die allerdings nach heutigen Kriterien eher harmlos anmuten. Dafür wird man aber durch die schon kurz erwähnte, erstklassige Atmosphäre entschädigt, die einen fürmlich in ihren Bann zieht und so ihre Wirkung auf den Betrachter keineswegs verfehlt.

Leider gibt es von diesem wirklich gelungenem Horror-Thriller immer noch keine offizielle deutschsprachige Veröffentlichung auf DVD, was eigentlich sehr schade ist, denn der Film hätte es wirklich verdient. So müssen sich Fans dieser alten Klassiker weiterhin gedulden und hoffen, das sich irgendwann ein label erbarmt und dieses britische Werk endlich offiziell auf einer DVD rausbringt.


Fazit:


"Tunnel der lebenden Leichen" ist ein Film, an dem kein Liebhaber der älteren Horrorfilme vorbeikommt. Eine nette Geschichte, die spannend und sehr atmosphärisch umgesetzt wurde, verbreitet hier ihren schaurig-schönen 70er Jahre Charme, dem sich kein Nostalgiker entziehen kann. Jedem, dem "Creep" gefallen hat, könnte auch dieser Film zusagen, denn die Ähnlichkeiten sind erstaunlich, allein das Tempo der Filme unterscheidet sich ziemlich stark.


8/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5317
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Tunnel der lebenden Leichen

Beitragvon Jenny » 28. Sep 2013 18:40

Donald Pleasance spielt die Rolle einfach genial! Passt herrlich zu ihm! Sein Part ist das Schauen schon alleine wert ! Ansonsten bietet der Film eine sehr gruselige Atmo. Die Tunnelszenen sind etwas langatmig und das Ende fand ich ein wenig unausgegoren. Auf jeden Fall hatte ich nach dem Film einen Alptraum ! Ob das jetzt Zufall war oder ob es an dem Film lag, kann ich nicht sagen....

7,5 von 10 Punkten
Benutzeravatar
Jenny
 
Beiträge: 349
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Tunnel der lebenden Leichen

Beitragvon trebanator » 28. Sep 2013 20:00

... ist leider schon zu lange her :shock: .... muss mal wieder in den Player !
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6393
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Tunnel der lebenden Leichen

Beitragvon Blacky von Adder » 5. Okt 2013 14:46

Donald Pleasence trägt den Film ganz alleine als herrlich überdrehter sarkastischer Polizist, der restliche Film bietet soliden Tunnel Grusel.
Die Story um das kannibalen Pärchen enthält zwar einige langatmige Momente aber es gibt auch, wenige, blutige Szenen zu bestaunen.
Der britische Humor hat mir bei diesem Film im Einklang mit dem typischen 70er Gruselflair gut gefallen.
8/10
Blacky von Adder
 

Re: Tunnel der lebenden Leichen

Beitragvon dr. freudstein » 11. Okt 2013 00:59

AHF Satz Deutschland

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

VHS Deutschland
Bild
THORN EMI 1982, grosse Box, 87min.

Tunnel der lebenden Leichen

Werberatschlag Seiten 1- 3

Bild
Bild Bild

Scans der beiden DVD's aus Deutschland (die ich besitze)
Bild

1. Cover
Limited Edition, 84min., Bootleg, 16:9, RC 2, PAL, Deutsch, englisch UNCUT
2. Cover
EAN: 049747589413, 83min., 1:1:85 anamorph, DD 2.0, PAL, Deutsch, englisch
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 5114
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:

Re: Tunnel der lebenden Leichen

Beitragvon dr. freudstein » 11. Okt 2013 01:22

Manche mögen sicherlich enttäuscht gewesen sein von dem Film, aber ich liebe den Streifen. Kenne ich seit den frühen 80ern und hab mich jedes Mal gefreut, wenn der wieder im TV lief. Donald Pleasance als teetrinkender Inspektor, der gegen Studenten wettert, ist einfach schon urkomisch. Ein kauziger knuffiger Kerl. Teebeutel sind natürlich ein Fluch und kein Segen. Ein klein wenig hat der Streifen auch was von einem Giallo, denn das Studentenpärchen wird ja irrtümlichwerweise beschuldigt und stellt eigene Ermittlungen an. Christopher Lee wird mit Dracula angeredet, hat selbst aber nur einen sehr kurzen Auftritt, aber nette Anekdote. Huldigt die Majestät usw., der Film ist voll von solch knuffigen Dialogen. Die Verschütteten kommen ja eher zu kurz, ansonsten ja eine sehr interessante Story. Allerdings muss man sich den Werdegang dieser eher in der Fantasie ausmalen, denn zu sehen bekommt man nur den letzten Überlebenden und seine verstorbene Frau. Recht unsinnig sicher, wenn man den Weg nach draußen gefunden hat "Vorsicht an den Türen", sich dann ein Festmahl schnappt und nach innen befördert, anstatt zu fliehen, aber sie haben es ja auch nie anders kennengelernt, keine Schule besucht, keinen Kochkurs absolviert. Hatte mir oft gewünscht, man hätte das Schicksal der verschütteten Überlebenden mehr ausgebaut, anstatt dem kauzigen Inspektor beim Tee trinken und reaktionären Sprüchen zuzusehen und zuzuhören, aber ich find das auch irgendwie total knuffig. Der lief hier vor einigen Jahren auch im Kino (in Hamburg), aber da konnte ich leider nicht dran teil nehmen. Aber ansehen kann ich mir den Film immer wieder mal. Für manche sicher zu unblutig, aber ich lege das Tape oder einer der beiden Bootleg DVD's immer wieder gerne mal ein.

7/10
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 5114
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:

Re: Tunnel der lebenden Leichen

Beitragvon Cromwell » 1. Mär 2014 15:33

Jenny hat geschrieben:Donald Pleasance spielt die Rolle einfach genial! Passt herrlich zu ihm! Sein Part ist das Schauen schon alleine wert ! Ansonsten bietet der Film eine sehr gruselige Atmo. Die Tunnelszenen sind etwas langatmig und das Ende fand ich ein wenig unausgegoren. Auf jeden Fall hatte ich nach dem Film einen Alptraum ! Ob das jetzt Zufall war oder ob es an dem Film lag, kann ich nicht sagen....

7,5 von 10 Punkten



Blacky von Adder hat geschrieben:Donald Pleasence trägt den Film ganz alleine als herrlich überdrehter sarkastischer Polizist, der restliche Film bietet soliden Tunnel Grusel.
Die Story um das kannibalen Pärchen enthält zwar einige langatmige Momente aber es gibt auch, wenige, blutige Szenen zu bestaunen.
Der britische Humor hat mir bei diesem Film im Einklang mit dem typischen 70er Gruselflair gut gefallen.
8/10


Ich kann den Mädels nur zustimmen...Die Story ist doch etwas zäh, aber Donald dafür überragend. Sein Witz retten den Film vor dem Durchschnitt.

8/10 Pkt
Wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ausziehen
Benutzeravatar
Cromwell
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2013
Wohnort: Freistaat Bayern
Geschlecht:


Zurück zu "Der britische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste