The Last Horror Movie (2003)

Alle Horrorfilme aus dem britischen Königreich finden hier ihren Platz

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 82

The Last Horror Movie (2003)

Beitragvon horror1966 » 30. Sep 2013 16:47

Bild






The Last Horror Movie
(The Last Horror Movie)
mit Kevin Howarth, Mark Stevenson, Antonia Bearnish, Christabel Muir, Jonathan Coote, Rita Davies, Joe Hurley, Jamie Langthome, John Berlyne, Mandy Gordon, Jim Bywater, Lisa Renee, Christopher Adamson, Adrian Johnson, John MacCrossan
Regie: Julian Richards
Drehbuch: James Handel / Julian Richards
Kamera: Chris St. John Smith
Musik: Simon Lambros
Ungeprüft
Großbritannien / 2003

Wenn Max Parry nicht gerade als Hochzeitsfotograf wichtige Momente im Leben junger Paare belichtet (und anwesenden Damen den Hof macht), ermordet er wahl- und reuelos wildfremde Menschen, einige Dutzend pro Jahr, ohne Ansehen von Geschlecht und Alter, ganz nach Lage der Gelegenheit. Neuerdings begleitet ihn auf seinen Spaziergängen ein Kameramann, denn Max möchte die ganze Welt an seinen Taten, Familienfesten und vor allem Betrachtungen die Dinge des Lebens betreffend teilhaben lassen.


Eigentlich wirkt Max sehr sympathisch, rein optisch gesehen und auch von seiner Art, wie er sich verbal ausdrückt. Wenn da nur nicht die abartigen Inhalte seiner Aussagen wären, die auf der einen Seite abstoßend, aber auf der anderen Seite absolut faszinierend sind. Doch Max schafft es auf jeden Fall, den Zuschauer von der ersten Minute an in seinen Bann zu ziehen, so das erst gar kein Zweifel darüber aufkommt, das man ihn ganzzeitig bei der Erzählung seiner Geschichte begleitet, die er einem in Form eines Video-Tagebuchs präsentiert.

Nun ist "The Last Horror Movie" auf jeden Fall ein sehr aussergewöhnlicher Film, der auch die Meinungen spaltet. Von vielen Leuten als Mist oder Schund verschrien, ist dieser Film für viele sogar ein kleines Meisterwerk. Ich persönlich zähle mich zur zweiten Gruppe, denn dieses Werk hat mich doch nachhaltig sehr stark beeindruckt. Man bekommt es hier definitiv nicht mit dem Splatter-Festival zu tun, das man durch diverse Kritiken vielleicht erwartet hat, was aber nicht heissen soll, das hier keine harten und teils blutigen Passagen zu sehen wären. Nur hat sich manch einer eventuell durch Mudpropaganda auf eine falsche Fährte locken lassen und ist somit mit falschen Erwartungen an diesen Film herangegangen.

Der Haupteil der vorhandenen Härte entsteht vielmehr durch die Erzählweise von Max (Kevin Howarth), denn diese wirkt so abgebrüht und eiskalt, das es einem kalte Schauer über den Rücken jagt. Die Selbstverständlichkeit, mit der er seine Morde beschreibt und mit der Kamera filmt, wirkt so autenthisch und glaubwürdig, das einen nicht selten das Gefühl überkommt, das man es mit einem Tatsachenbericht zu tun hat. Generell ist die darstellerische Leistung von Kevin Howarth einfach nur als genial zu bezeichnen und stellt somit ein absolutes Highlight des Films dar. Der Mann spielt die ihm zugedachte Rolle nicht nur, nein er lebt sie richtiggehend. Es entsteht zu keiner Zeit das Gefühl, das man es hier mit einem Schauspieler zu tun hat, man kann sich kaum des Gefühls erwehren, mit einem wirklichen Serienkiller konfrontiert zu werden.

Phasenweise trägt "The Last Horror Movie" schon leicht philosophische Züge, denn es werden etliche fragen aufgeworfen und die Aussagen von Max können einen schon sehr nachdenklich stimmen. Immer wieder wird dabei auch das Sehverhalten des Zuschauers in den Vordergrund gestellt. So wird auch oft die Frage gestellt, wer den eigentlich krank sei, der Mörder, der zu seinen Greueltaten steht, oder der Zuschauer, der sich dessen Taten fasziniert auf Video anschaut. Man kann keineswegs verhehlen, das dieses Werk gezielte Fragen stellt und einen äußerst kritischen Blick auf das eigene Sehverhalten wirft. Man wird fast dazu gezwungen, sich mit sich selbst und der eigenen Vorliebe für Horrorfilme auseinanderzusetzen, was ich für einen sehr gelungenen Aspekt halte.

So bin ich abschließend zu der Meinung gelangt, das dieser Film viel mehr ist, als ein ganz gewöhnlicher Horrorfilm, denn irgendwie wird man auch dazu ermahnt, sich einmal etwas kritischer mit seinen eigenen Vorlieben und Gewohnheiten auseinanderzusetzen, was in diesem speziellen Fall natürlich vor allem auf die eigenen Sehgewohnheiten bezogen ist. Ein Film, der nicht einfach nur unterhält, sondern auch viele Fragen aufwirft und mit Sicherheit nachhaltig im Gedächtnis des Betrachters hängenbleibt. Auf jeden Fall aber sollte man sich diese Perle keinesfalls entgehen lassen.


9/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5319
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Der britische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste