Stadt der Toten

Alle Horrorfilme aus dem britischen Königreich finden hier ihren Platz

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 370

Stadt der Toten

Beitragvon horror1966 » 6. Jun 2015 08:49

Bild




Stadt der Toten
(The City of the Dead)
mit Dennis Lotis, Christopher Lee, Patricia Jessel, Tom Naylor, Betta St. John, Venetia Stevenson, Valentine Dyall, Ann Beach, Norman Macowan, Fred Johnson, James Dyrenforth, Maxine Holden, William Abney
Regie: John Llewellyn Moxey
Drehbuch: George Baxt / Milton Subotsky
Kamera: Desmond Dickinson
Musik: Douglas Gamley
FSK 16
Großbritannien / 1960

Vor 260 Jahren wurde in dem abgelegenen Flecken Whitewood in Massachussetts die Hexe Elizabeth Selwyn verbrannt, die jedoch, anders als die meisten, tatsächlich mit bösen Mächten im Bunde war. Von dieser Geschichte ihres Geschichtsprofessors Driscoll angeregt, will seine Studentin Nan Barlow in diesem Fall eine Feldstudie durchführen und nach Whitewood fahren, was weder ihr Freund Bill Maitland, noch ihr Bruder Dick besonders ratsam finden. Dennoch schlägt sie sich, trotz aller Warnungen, in das abgelegene Städtchen durch, wo sie allerdings nicht besonders freundlich empfangen wird. Die einzige Ausnahme ist die noch relativ neue Patricia Russell, die einen Antiquitätenladen führt. Nan entdeckt zahlreiche Spuren, aber nicht die Zeichen, die darauf hindeuten, dass ein satanisches Ritual stattfinden wird...


Der britische Horrorfilm hat seit jeher einen sehr guten Ruf, der nicht zuletzt durch die berühmten Hammer Studios in den 60er und 70er Jahren zustande kommt und in dieser Zeit auch seine absolute Blütezeit hatte. Im Schatten der allgegenwärtigen Film Studios fristen diverse andere Horror Klassiker dann oft genug eher ein Schattendasein und auch der vorliegende "Stadt der Toten" dürfte wohl in diese Kategorie fallen. Dabei handelt es sich hier um einen absolut erstklassigen Vertreter des Gothic Horror der viel zu oft leicht unterschätzt wird. Die Geschichte ist sicherlich nicht sonderlich innovativ und bietet auch keinerlei wirkliche Überraschungsmomente, ist aber dennoch äußerst spannend in Szene gesetzt worden. Selbst aus heutiger Sicht verspürt man immer noch ein wirklich überzeugendes Grusel Feeling, denn das Werk von John Llewellyn Moxey offenbart seine größte Stärke sicherlich in der herausragenden Atmosphäre, die das Szenario durchgehend begleitet.

Moxey hat sämtliche für einen gelungenen Gruselfilm nötigen Zutaten zusammen gemischt und der s/w Produktion damit den genau richtigen Anstrich verliehen. Eine mit spärlichen Bauten ausgestattete Kleinstadt im Nirgendwo ist dabei schon vollkommen ausreichend, denn schon beim Anblick des trostlos anmutenden Schauplatzes bildet sich beim Zuschauer die erste leichte Gänsehaut. Die ständig vorhandenen Nebelschwaden die über dem Ort liegen tun dann ihr Übriges, um das wunderbare Ambiente nahezu perfekt abzurunden. Hinzu kommen dann auch noch die perfekt ausgewählten Darsteller, unter denen sich mit Christopher Lee auch ein ganz großer Könner seiner Zunft befindet. Jede Rolle ist absolut perfekt besetzt und so wird die vorhandene Hexen Thematik auch äußerst glaubwürdig dargestellt. Durch die damals verwendete s/w Optik erscheint die gesamte Chose herrlich düster und bedrohlich und man möchte sich ehrlich gesagt überhaupt nicht vorstellen, wie viel seiner vorhandenen Faszination das Szenario verlieren würde, wenn dieser Film in Farbe gedreht worden wäre. Die phasenweise fast schon bannende Wirkung der Ereignisse käme wohl nur schwerlich zur Geltung und würde diesem wunderbaren Klassiker wohl auch einen Großteil der entstehenden Faszination nehmen.

In vorliegender Form versteht es "Stadt der Toten" jedoch spielend den Betrachter für sich zu gewinnen und ist geradezu ein Paradebeispiel dafür, das es nicht immer nur der visuell blutig umgesetzte Horror sein muss der einen wirklich begeistern kann. Ein Großteil der heutigen Jugend mag das eventuell vollkommen anders sehen, doch ist es meiner Meinung nach immer wieder ein absoluter Genuss, sich einen solch stimmigen Horror Klassiker zu Gemüte zu führen. Keinerlei Effekthascherei, kein Blut und schon gar keine visuellen Gewaltdarstellungen, stattdessen eine schnörkellos umgesetzte Story, die ihr Hauptaugenmerk auf gute Darsteller und eine extrem dichte Atmosphäre setzt. Wer für einen Film dieser Art eine Vorliebe hat, dem dürfte diese Produktion ganz besonders gut gefallen. Mit knapp 74 Minuten Laufzeit hat man das Geschehen dann auch genau richtig bemessen, denn so entstehen erst gar keine Längen und der Film wirkt sehr knackig und kompakt.

"Stadt der Toten" dürfte wohl in erster Linie die Nostalgiker unter den Zuschauern ansprechen, denn immerhin hat das Werk mittlerweile auch schon über ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel. Andererseits dürften aber auch ganz generell die Grusel Liebhaber aller Altersgruppen angesprochen werden, denn allein schon aufgrund der fantastischen Grundstimmung könnte sich so mancher Vertreter der Neuzeit eine dicke Scheibe von diesem Gothic Horror Klassiker abschneiden.


Fazit:


Meiner persönlichen Meinung nach hat John Llewellyn Moxey hier einen zeitlosen Klassiker des Genres geschaffen, der sich auch heute noch immer wieder gut anschauen lässt. Und auch wenn die erzählte Geschichte keine sonderlichen Überraschungen beinhaltet ist sie jederzeit spannend in Szene gesetzt worden und wird von einer nahezu genialen Atmosphäre begleitet, die nur sehr schwer zu überbieten ist.


9/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5317
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Stadt der Toten

Beitragvon Cromwell » 17. Jun 2015 00:05

Sehr feines Filmchen...sehr spannend und geniale, bedrohliche Atmo

9/10
Wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ausziehen
Benutzeravatar
Cromwell
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2013
Wohnort: Freistaat Bayern
Geschlecht:

Re: Stadt der Toten

Beitragvon horror1966 » 13. Nov 2016 17:34

Gestern wieder mal angeschaut und ich musste feststellen, das der Film atmosphärisch eine echte Bombe ist. Ich liebe ganz einfach diese wunderbaren Klassiker, weswegen die Ausgangswertung auch auf 9/10 steigt.
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5317
Registriert: 09.2013
Geschlecht:


Zurück zu "Der britische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron