Inbred (2011)

Alle Horrorfilme aus dem britischen Königreich finden hier ihren Platz

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 492

Inbred (2011)

Beitragvon horror1966 » 21. Sep 2013 10:19

Bild




Inbred
(Inbred)
mit Jo Hartley, Seamus O'Neill, James Doherty, James Burrows, Neil Leiper, Chris Waller, Nadine Rose Mulkerrin, Terry Haywood, Damien Lloyd-Davies, Derek Melling, Mark Rathbone, Dominic Brunt
Regie: Alex Chandon
Drehbuch: Alex Chandon / Paul Shrimpton
Kamera: Ollie Downey
Musik: Dave Andrews
keine Jugendfreigabe
Großbritannien / 2011

Zusammen mit vier besonders problembehafteten Jugendlichen fahren die beiden Sozialarbeiter Jeff und Kate aufs Land, wo die Teenager im Dorf Mortlake gemeinnützige Arbeit verrichten sollen. Bewohnt wird das Dorf von einem verschrobenen Haufen von Hinterwäldlern, die alles andere als freundlich auf die Neuankömmlinge reagieren. Nach einem Missverständnis und einer daraus resultierenden blutigen Konfrontation mit den Dorfbewohnern bricht die Hölle los und die Einheimischen zeigen endgültig ihr wahres Gesicht. Jeff, Kate und die Teenager sehen sich einer Meute von blutrünstigen, degenerierten und barbarischen Psychopathen gegenüber, die eine besonders pervertierte Vorstellung von Unterhaltung haben. Ein unmenschliches Gemetzel steht bevor!


Im Normalfall ist man Szenarien mit degenerierten Hinterwäldlern ja eher aus den USA gewöhnt, doch Regisseur Alex Chandon (Cradle of Fear) sorgt mit seinem Werk dafür, das die Rednecks nun auch auf unserem Kontinent heimisch werden. Die in "Inbred" erzählte Geschichte ist sicherlich nicht neu und schon gar nicht innovativ, bietet jedoch altbewährte Zutaten in einer gelungenen Mischung aus "2001 Maniacs" und "Wrong Turn", so das sich der Zuschauer ein sehr gutes Bild darüber machen kann, was ihn hier erwartet. In den ersten gut 30 Minuten beschäftigt man sich dabei mit der Einführung der für die Geschichte wichtigen Charaktere. Zwar fällt diese eher oberflächlich aus, ist aber dennoch vollkommen ausreichend um sich mit den einzelnen Figuren auseinanderzusetzen. Nach der Einführung geht das Geschehen dann in die Vollen, wobei auch das Tempo der Erzählweise eine ordentliche Temposteigerung erfährt und aus dem zu Beginn eher beschaulichen Szenario entwickelt sich eine atmosphärisch dichte Menschenjagd, bei der die Opfer in eine scheinbar aussichtslose Situation geraten.

Der Nachteil bei der deutschen DVD liegt einmal mehr in der Tatsache begründet, das man das Werk mit Kürzungen von über vier Minuten versehen hat, so das eigentlich sämtliche härtere Passagen lediglich im Ansatz zu erkennen sind. Die Schnitte sind dabei recht offensichtlich und zudem auch noch sehr unglücklich gesetzt, so das sich die Kürzungen auch auf die Handlungsabläufe auswirken und die Ereignisse teilweise schwer nachvollziehbar sind. Das trübt das Seh-Vergnügen dann doch ganz erheblich und aus einem Film, der in der ungeschnittenen Version ganz bestimmt erstklassig daher kommt wird leider eine maximal mittelmäßige DVD-Veröffentlichung, was eigentlich sehr schade ist. Trotzdem kann man auf jeden Fall erkennen, das "Inbred" auch in dieser Version zumindest äußerst gute Ansätze bietet, denn das Szenario ist sehr spannend gestaltet und verfügt über eine extrem kranke Grundstimmung, die insbesondere durch die grotesk anmutenden Dorfbewohner entsteht. Allein vom Optischen her hätte man hier keine bessere Auswahl treffen können, denn beim Anblick der offensichtlichen Inzucht-Brut möchte man keinesfalls einen Fuß in die ländliche Gegend setzen, in der sich die ganze Choose abspielt.

Man kann sich sehr gut vorstellen, das "Inbred" in seiner ungekürzten Fassung jede Menge guter Effekte beinhaltet und zudem auch nicht mit dem Kunstblut geizt, denn die etlichen Andeutungen von expliziten Gewaltdarstellungen regt die Fantasie des Betrachters ordentlich an. Doch wie so oft hat die FSK es wieder einmal verhindert, das der mündige Bürger einen Film in seiner ganzen Pracht bewundern kann, so das einem nichts anderes übrig bleibt, als auf eine sicherlich kommende uncut-DVD von unseren österreichischen Nachbarn zu warten, um dieses sehr unterhaltsame Werk ungeschnitten und in deutsch zu genießen. Ganz nebenbei enthält die Geschichte auch diverse humorige Passagen, wobei diese größtenteils schon absurde Züge erkennen lassen. Das dargebotene Schauspiel der Protagonisten kann man als sehr solide bezeichnen, wobei sich vor allem die Dorfbewohner hervor tun, denn allein schon beim Anblick der degenerierten Bande kann man sich ein Schmunzeln kaum verkneifen.

Letztendlich offenbart sich hier ein Geschehen voller skurriler Szenen, das insbesondere in atmosphärischer Hinsicht vollkommen zu überzeugen weiß. Untermalt von einer ständig bedrohlich anschwellenden Musik entfalten sich mit der Zeit immer bedrohlicher erscheinende Momente, denen jedoch durch die Kürzungen jegliche Härte entfernt wurden. Wer sich daran nicht stört, kann sich selbst bei der deutschen VÖ schon einmal Appetit für eine ganz bestimmt folgende uncut-Version holen, man sollte sich aber darüber im Klaren sein, das die Schnitte auch teilweise die Handlung beeinflussen und das Geschehen dadurch an diversen Stellen nicht unbedingt stimmig erscheint. Insgesamt gesehen ist "Inbred" jedenfalls ein gelungener Genre-Beitrag, der jederzeit kurzweilige Unterhaltung bietet, an der man als Horror-Fan seine helle Freude hat.


Fazit:


Alex Chandon hat hier einen nicht sonderlich innovativen aber glänzend unterhaltenden Backwood-Slasher abgeliefert, der ungeschnitten sicherlich noch um Einiges höher zu bewerten ist. Für die deutsche VÖ geht es leider nicht über das Mittelmaß hinaus, zu extrem erscheinen doch die Kürzungen in einer Story, die ansonsten herrlich unterhaltsam erscheint.


6/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5317
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Inbred (2011)

Beitragvon dude-1984 » 21. Sep 2013 15:31

7,5/10

war ein langer weg bis endlich mal der 1. liter blut fließte!

am anfang kurz gekröse dann ne ewigkeit nur dummes gesülze & die freaks die da hausen waren auch nich so wie ich mir dat vorgestellt habe nachdem der mit 2001 maniacs verglichen wurde...sahen zwar schön runtergekommen aus aber die beklopptheit hat einfach gefehlt....die effekte an sich waren super & schön derb & fies aber halt zuwenig auf den gesammten film hochgerechnet....jawoll wenn schon als splatterbombe angepriesen dann muss auch durchweg die suppe spritzen!!!

2001 maniacs meets straw dogs aber ohne die qualitäten der beiden je zuerreichen!


aber der 2. teil kann kommen.....und wenn man mal aufn vorspann geachtet hat sieht man ja wer in den film geld reingeschoben hat & kann sich denken von wem der uncut kommen wird ...in paar monaten übers ösiland...
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3489
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: Inbred (2011)

Beitragvon trebanator » 21. Sep 2013 17:52

.... hoffentlich kommen unsere verkappten Österreicher bald mal inne Pötte mit der Uncut !
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6399
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Inbred (2011)

Beitragvon DriesVanHegen » 22. Sep 2013 19:31

In seiner Uncut-Fassung hat mir der Film aber Vergnügen bereitet. Der fiese Opener zeigt schon auf, was da später auf einen zukommt. Bis dahin gibt es Charaktereinführung, deren Konstellation ich hier ziemlich interessant finde.
Außerdem darf sich die bedrohliche Atmosphäre dank Farbfilter und ominösen Dorfebwohnern aufbauen.
Was dann folgt ist eine derbe Angelegenheit die vor Zynismus und kranken Einfällen bzw. Typen nur so strotzt.
Wen Chandons Vorgängerfilm Craddle of Fear wegen des starken Amateurlooks nicht sonderlich zugesagt hat, der ist nämlich verschwunden.
Benutzeravatar
DriesVanHegen
Ex-Küken
 
Beiträge: 2536
Registriert: 09.2013
Wohnort: A Warm Place
Geschlecht:

Re: Inbred (2011)

Beitragvon dude-1984 » 13. Okt 2013 08:56

Inbred bekommt unzensiert die FSK-Freigabe
Keine Jugendfreigabe im dritten Anlauf

http://www.schnittberichte.com/news.php?ID=6226

sieht so aus als bräuchte man diesmal doch kein abzock-mb koofen.....
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3489
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: Inbred (2011)

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 13. Okt 2013 14:50

Werde ich mir nicht kaufen.
Kenne aber die uncut Fassung.
Finde den schauspielerisch und filmtechnisch gesehen einfach schlecht.
Da reissen paar lustige Gore Efx auch nix mehr...
5/10
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5503
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:

Re: Inbred (2011)

Beitragvon DriesVanHegen » 13. Okt 2013 15:18

Schön, dass er nunmehr mit FSK-Segen kommt...auch wenn vielleicht und leider schon einige auf die Rumpffassung reingefallen sind.
Benutzeravatar
DriesVanHegen
Ex-Küken
 
Beiträge: 2536
Registriert: 09.2013
Wohnort: A Warm Place
Geschlecht:

Re: Inbred (2011)

Beitragvon MiamiVIP » 16. Apr 2014 16:26

Hab mir den gestern endlich mal angesehen, allerdings leider nur die sinnentstellte Cut Fassung. Uncut wird der Film aber auch nicht sonderlich aufgewertet, daher halte ich es ähnlich wie der El Metzgerino.
Das hier vorliegende Szenario beginnt recht nett und verspricht auf dem ersten Blick mehr, als überhaupt drin ist. Relativ zäh, langweilig und unspannend dümpelen 50 Minuten daher und als es dann mal endlich mal zur Sache geht, vermag der Film auch keine überraschenden Höhepunkte oder irgendwie ein unterhaltsames Intermezzo zu bieten. Die Freaks funktionieren wenigstens im Ansatz, sind aber dennoch in ihren Taten, Handlungen, Hintergründen zu unausgereift, so das sie schon fast wieder uninteressant wirken. Die Schauspieler hingegen fand ich völlig ausreichend.
Insgesamt 5/10, aber mehr is die halbgare Unke nicht wert und ne 30 Tacken Uncut Blu erstrecht nicht. Allerdings habe ich aber auch nicht vor, mir die Unke ins Regal zu stellen, denn dafür ist Film viel zu überflüssig, Cut wie Uncut.
Benutzeravatar
MiamiVIP
Foren-Provokateur
 
Beiträge: 2344
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Inbred (2011)

Beitragvon horror1966 » 16. Apr 2014 17:03

Na komm das ist schon ein handelsüblicher und guter Horrorfilm, der natürlich nichts Neues bietet. Aber ungeschnitten kommt der echt gut rüber, mir hat er jedenfalls gefallen.
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5317
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Inbred (2011)

Beitragvon MiamiVIP » 16. Apr 2014 20:15

Fand ich garnicht. War so ein Film den man sich maximal einmal anguckt, aber dann auch schnell wieder vergessen hat. ;)
Benutzeravatar
MiamiVIP
Foren-Provokateur
 
Beiträge: 2344
Registriert: 09.2013
Geschlecht:


Zurück zu "Der britische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast