Heartless (2009)

Alle Horrorfilme aus dem britischen Königreich finden hier ihren Platz

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 215

Heartless (2009)

Beitragvon trebanator » 22. Sep 2013 08:54

Heartless Großbritannien , 2009
Bild

Regie: Philip Ridley

Darsteller:

Jim Sturgess
Timothy Spall
Clémence Poésy
Eddie Marsan
Noel Clarke
Luke Treadaway
Joseph Mawle
Ruth Sheen
Bhasker Patel
Nicholas Tennant
Justin Salinger
Fraser Ayres

Handlung:

Die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, fotografiert der schüchterne Jamie auf nächtlichen Streifzügen die dreckigen Straßen von East London. Angst liegt in der Luft, Anarchie; fast scheint das Ende der Welt greifbar nahe, seit die Gang das Viertel regiert und dessen Einwohner terrorisiert. Doch ihre schrecklichen Horrormasken können Jamie nicht täuschen: diese Dämonen sind echt. Und seitdem der junge Mann mit dem auffälligen, herzförmigen Muttermal ihr Geheimnis kennt, sind ihm die abscheulichen Höllenwesen mit ihren gefräßigen Mäulern und messerscharfen Zähnen auf den Fersen. Als seine Mutter einem Anschlag zum Opfer fällt, beginnt Jamie zu ahnen, dass dies alles kein Zufall sein kann, sondern sein Schicksal … (quelle: project equinoX )

Meine Meinung:

Heartless ist ein Klasse Mystery-Drama mit toller Symbolik und leisen Anspielungen sowie mit ein wenig fein gewürztem Gore, von dem es auch nicht mehr gebraucht hat. Der Film hat mich doch tatsächlich von der ersten bis zur letzten der 114 Minuten gefesselt. Die wichtigsten Darsteller sind sehr gut gewählt und agieren mit dem nötigen Feingefühl ohne zu overacten, was diesem Streifen nicht gut getan hätte.

Die Platzierung hier im Drama-Bereich mag für einige vielleicht etwas befremdlich sein, da doch etliche Attribute eines Horrorfilmes recht deutlich auf sich aufmerksam machen. Die Handlung spricht meiner Meinung nach jedoch klar die Sprache eines Dramas mit starkem Mystery-Touch. Ein wirklicher, kleiner Geheimtipp.

Wertung: 9/10

[youtube]RGcPi6bWv_k[/youtube]
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6150
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Heartless (2009)

Beitragvon DriesVanHegen » 22. Sep 2013 20:55

Sehr guter Geheimtip der wirklich in der Vielzahl der Genre wütet, sie meist den großen Teil der Zeit gut miteinander verknüpft und somit bewirkt, dass den Zuschauer eine kleine Wundertüte an Film erwartet.
Insgesamt kann man wohl sagen, dass der Film ein poetisches, berührendes, nachdenklich stimmendes, kritisches und vor allem dank sehr stimmiger Bilder und prima aufgelegter Darsteller wunderbar anzuschauendes - grob, sehr grob umrissen - Außenseiterdrama darstellt.
Benutzeravatar
DriesVanHegen
Ex-Küken
 
Beiträge: 2375
Registriert: 09.2013
Wohnort: A Warm Place
Geschlecht:

Re: Heartless (2009)

Beitragvon horror1966 » 22. Sep 2013 22:30

Bild




Heartless
(Heartless)
mit Jim Sturgess, Clemence Poesy, Noel Clarke, Luke Treadaway, Justin Salinger, Fraser Ayres, Ruth Sheen, David Florez, Nikita Mistry, Timothy Spall, Connie Hyde, Nadia Theaker, David Sibley, Imogen Church, Joseph Mawle
Regie: Philip Ridley
Drehbuch: Philip Ridley
Kamera: Matt Gray
Musik: David Julyan
Keine Jugendfreigabe
Großbritannien / 2009

Die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, streift der schüchterne Jamie mit seiner Kamera bewaffnet durch die heruntergekommenen Straßen des Londoner East Ends. Er führt ein Außenseiterdasein, denn sein Gesicht ist durch ein riesiges herzförmiges Muttermal entstellt. Auf einem seiner nächtlichen Streifzüge beobachtet Jamie einen bestialischen Mord - verübt von einer Gang, deren Mitglieder ihre Gesichter hinter dämonischen Masken verbergen. Doch Jamie lässt sich nicht täuschen; er kennt ihr Geheimnis: Diese Dämonen sind echt! Als seine Mutter einem ihrer Anschläge zum Opfer fällt, nimmt Jamies Leben eine dramatische Wendung: Gezeichnet von Trauer und Depressionen, trifft er auf den teuflischen Papa B, welcher ihm die Erlösung in Aussicht stellt. Dafür muss Jamie einen Pakt eingehen, der ihn geradewegs in den "Vorhof der Hölle" führt ...


Es gibt sie also doch noch, die wenigen innovativen Horrorfilme, die dem Zuschauer eine äusserst interessante Geschichte präsentieren, in der anscheinend nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Volle 15 Jahre hat es gedauert bis Regisseur Philip Ridley wieder einmal ein Regiewerk abgeliefert hat und man kann diesen neuen Film ganz einfach nur als aussergewöhnlich gut bezeichnen. Es ist in erster Linie die hier gefundene Mischung die "Heartless" zu einem ganz besonderen Filmerlebnis macht, denn erscheint die Story doch in den ersten gut 30 Minuten noch wie ein eher sozialkritisches Drama mit ganz dezenten Ankeihen beim Horror-Genre, so nimmt der Plot danach eine Wendung die in eine vollkommen andere Richtung abzielt und sogar diverse Fantasy-Einflüsse erkennen lässt, die dem geschehen extrem gut zu Gesicht stehen und eine äusserst starke Faszination absondern, die sich ganz unweigerlich auf den Betrachter überträgt. Dabei ist ein Deal mit dem Leibhaftigen sicherlich keine revolutionäre Neuerung innerhalb des Genres, gibt es doch genügend Filme, die sich schon einmal einer solchen Thematik gewidmet haben, jedoch ist es die Inszenierung des Ganzen und die ständigen überraschenden Wendungen, die diesem Horror-Drama das gewisse Extra verleihen.

Nun ist es allerdings auch gar nicht so leicht, die Faszination dieser Geschichte und die Wirkung auf den Betrachter zu beschreiben, ohne zuviel vom Inhalt zu verraten. Man sollte sich schon selbst einen Eindruck von den Geschehnissen machen, die ganzzeitig von einer sehr düsteren Grundstimmung begleitet werden, die sich mit zunehmender Spielzeit immer mehr verdichtet und so für ein erstklassiges Horror-Feeling sorgt. Vor allem die Verbindung der verschiedenen Genres ist hier so hervorragend gelungen, so das man auf der einen Seite ein Aussenseiter-Drama geboten bekommt, das phasenweise sehr sozialkritische Elemente bearbeitet, andererseits beinhalten die letzten beiden Drittel der Geschichte immer mehr Horror-und Fantasy Elemente, so das streckenweise auch die Grenzen zwischen Realität und Fiktion ineienander verschwimmen, was dem Film insgesamt gesehen auch ein hohes Maß an Intensität verleiht. Hinzu kommen die ständigen Wendungen, die der ganzen Story immer wieder Überraschungsmomente verleihen. Hier stellt auch das Ende des Ganzen keine Ausnahme dar, ist man nämlich im letzten Drittel eher der Meinung, das es ziemlich vorhersehbar erscheint, so ist es Philip Ridley noch einmal gelungen, den Zuschauer am schluß zu überraschen.

Neben einem dramaturgisch sehr gelungenem Spannungsbogen und einer herrlich düsteren Atmosphäre ist ganz sicher der brillant agierende Jim Sturgess in der Rolle des Aussenseiters Jamie die ganz große Stärke dieses aussergewöhnlichen Filmes, trägt er doch durch sein herausragendes Schauspiel den kompletten Film fast allein. Denn obwohl auch der Rest des Darsteller-Ensembles überdurchschnittlich gute Leistungen darbietet, nehmen doch sämtliche Charaktere eher ein Schattendasein ein und werden von Sturgess förmlich an die Wand gespielt, der ganz einfach omnipräsent erscheint und dem Szenario so seinen ganz persönlichen Stempel aufdrückt. Nun sind also im Prinzip die ganzen Stärken von "Heartless" aufgezählt und man könnte sich nun den negativen Dingen widmen, doch wenn man ganz ehrlich ist, gibt es hier wirklich nichts zu bemängeln. Die einzelnen Komponenten gehen perfefekt ineinander über und präsentieren letztendlich ein Gesamtpaket, zu dem man Philip Ridley nur grtulieren kann. Fairerweise sollte man allerdings anmerken, das dieses Werk ganz bestimmt nicht jeden Geschmack treffen wird, denn es wäre ja schon vermessen anzunehmen, das jeder Zuschauer die gleiche Faszination verspürt, so wie es bei mir persönlich der Fall ist. Wer jedoch einen aussergewöhnlichen Genre-Mix zu schätzen weiss, der wird an diesem fantastischen Film einfach nicht vorbeikommen, der viel an Innovation und Überraschungen beinhaltet und der phasenweise die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen lässt.

Philip Ridley hat mit "Heartless" ein faszinierendes Horror-Drama geschaffen, das vor allem in den ersten Minuten noch gar nicht als solches zu erkennen ist. Erst im Laufe der Zeit nimmt das Geschehen immer mehr an Bedrohlichkeit zu, was gleichzeitig für ein äusserst angespanntes Sehverhalten beim Zuschauer sorgt. Immer wieder auftretende Wendungen und Überraschungen halten die Spannungskurve ganzzeitig hoch und bieten keinerlei Platz für etwaige langatmige Passagen. Zudem ist die Geschichte mit einem brillant aufspielenden Jim Sturgess in der Hauptrolle absolut perfekt besetzt und bietet so in allen Belangen ein Filmvergnügen, das nahe an der Perfektion angesiedelt ist und zudem einen äusserst nachhaltigen Eindruck hinterlässt, denn diesen Film wird man nicht so schnell wieder vergessen und wird ihn sich zudem sicherlich nicht das letzte Mal angeschaut haben.


Fazit:


Fernab vom ansonsten handelsüblichen Horror-Brei, den man in den letzten Jahren größtenteils vorgesetzt bekommt, stellt "Heartless" eine sehr erfrischende und wohlwollende Abwechslung dar. Nicht die ständig wiederkehrenden Slasher-Varianten, kein längst ermüdender Backwood-Horror und auch keine sinnbefreite Schlachteplatte, sondern ein äußerst innovativer und überraschender Genre-Mix wartet hier auf den Genre-Fan, der sich prinzipiell an dieser ausnehmend guten Story erfreuen dürfte, die trotz einiger härterer Szenen ohne explizite Gewaltdarstellungen auskommt und dennoch jederzeit erstklassige und abwechslungsreiche Horror-Kost bietet, von der man sich ruhig mehr wünschen kann.


9,5/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5095
Registriert: 09.2013
Geschlecht:


Zurück zu "Der britische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron