Die Todeskarten des Dr. Schreck

Alle Horrorfilme aus dem britischen Königreich finden hier ihren Platz

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 110

Die Todeskarten des Dr. Schreck

Beitragvon Cromwell » 26. Okt 2013 18:39

Bild

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Originaltitel: Dr. Terror's House of Horrors
Herstellungsland: Großbritannien

Erscheinungsjahr: 1965
Regie: Freddie Francis


Darsteller:
Christopher Lee
Max Adrian
Ann Bell
Michael Gough
Jennifer Jayne
Neil McCallum
Bernard Lee
Roy Castle
Peter Cushing
Alan Freeman
Peter Madden
Kenny Lynch

Handlung:

Der mysteriöse Wahrsager Dr. Schreck (Peter Cushing) sagt fünf Menschen in einem Zug die Zukunft voraus.
1) Ein Architekt wird in seinem neuen Haus Opfer eines Werwolfs
2) Ein Arzt sieht sich mit der Tatsache konfrontiert, daß unter seinem Dach Vampire wohnen
3) Eine riesige Pflanze überwuchert unaufhaltsam und tödlich das Haus des dritten Fahrgastes
4) Ein Musiker gerät in ein tödliches Spiel mit Voodoopuppen
5) Ein Kunstkritiker wird von einer abgeschlagenen Hand verfolgt

Quelle: Ofdb

Fazit:

Die Todeskarten ist ein Episodenfilm aus dem Hause Amicus.

Ich persönlich mag Episodenfilme sehr gern und was uns hier geboten wird, ist Gruselunterhaltung vom allerfeinsten. Die Episoden mit dem Werwolf, der abgeschlagenen Hand und den Vampiren sind wirklich herrlich gruslig und atmosphärisch wunderbar. Selbst die "schwächeren" Folgen mit der Killerpflanze und dem Voodoo-Fluch sind überdurchschnittlich und wissen durchaus zu unterhalten. Selbst die bei anderen Episodenfilmen oft vernachlässigte Rahmenhandlung ist wunderbar gruslig und sehr spannend gemacht.

Die Besetzung wird angeführt von den Genregrößen Peter Cushing und Christopher Lee. Über ihre Vorzüge und darstellerischen Fähigkeiten braucht man wohl keine weiteren Worte verlieren. Beide spielen ihre Rollen absolut überzeugend. Der junge Donald Sutherland hat ihr auch eine wunderbare Rolle ergattert und spielt die Hauptrolle in der Vampir-Episode.

Hervorragendes englisches Gruselkino!

10/10 Pkt
Wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ausziehen
Benutzeravatar
Cromwell
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2013
Wohnort: Freistaat Bayern
Geschlecht:

Re: Die Todeskarten des Dr. Schreck

Beitragvon Blacky von Adder » 26. Okt 2013 18:46

Dies war das erste von Amicus sogenannten "Omnibus" Filmen für die das Unternehmen bekannt wurde, und in vielerlei Hinsicht ist es einer der besten.

Die Besetzung ist sehr bemerkenswert: Horrorfilm Stammgäste Peter cushing, Chris Lee und Michael Gough inmitten von Popkultur Persönlichkeiten wie Roy Castle, und dazu der "Newbie" Donald Sutherland.

Die fünf Geschichten, die alle durch ihre Protagonisten mit dem mysteriösen Dr. Schreck verbunden sind, sind eher simpel, aber stimmig erzählt.
Die Sets sind einfach, und einige der Spezialeffekte verdienen die Bezeichnung eigentlich gar nicht, speziell die lebenden Pflanzen sind ein bisschen kitschig. Aber die Atmosphäre ist wunderbar und effektiv.
Alle Episoden sind unterhaltsam, wenn auch nicht immer ganz rational. Doch ist dies ist ein Relikt aus der Zeit, als Horrorfilme Spaß waren, statt Torturen.
Dies ist die alte feine englische Horrorschule, mit Betonung auf maximaler Darsteller Performance und gruseliger Atmosphäre.
Für Classic Fans ein rundum gelunges Angebot.
9/10
Blacky von Adder
 


Zurück zu "Der britische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast