Zombies of the Lake

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 64

Zombies of the Lake

Beitragvon horror1966 » 4. Okt 2013 15:45

Bild




Zombies of the Lake
(Dead in the Water)
mit Alissa Bailey, Christie Burgess, Megan Renee Burgess, Jacob Paque, Mike Parrish, Bill Zasadil
Regie: Marc Buhmann
Drehbuch: Marc Buhmann / David Moore
Kamera: Fred Miller
Musik: Piernicola Di Muro
FSK 16
USA / 2006

Zwei Schwestern und ihre Freunde wollen ein paar entspannte Tage mit ihren Eltern in einer Blockhütte an einem See verbringen. Als sie dort ankommen, sind die Eltern allerdings spurlos verschwinden und das Haus in Unordnung. Als die Autos nicht mehr starten und die Mobiltelefone nicht mehr funktionieren, beginnt sich die Lage zu verschärfen! In der Dunkelheit kriecht etwas aus dem See, auf der Suche nach menschlichem Blut...


Wenn man sich einmal in der Landschaft des Horrorfilms umschaut, trifft man zwangsweise auf jede Menge Zombiefilme unter denen es längst nicht nur gute Vertreter gibt. Was dem Zuschauer allerdings mit vorliegendem Film geboten wird, das spottet schon jeglicher Beschreibung und hat die Bezeichnung Zombiefilm auch überhaupt nicht verdient. Regisseur Marc Buhmann hat zwar durchaus versucht einen ernstzunehmenden Genre-Beitrag abzuliefern, jedoch kann man den Versuch als vollkommen untauglich bezeichnen, denn ausser jeder Menge Langeweile wird im Prinzip rein gar nichts geboten. So ist es dann auch nicht weiter verwunderlich, das selbst bei einer extrem kurzen Nettospielzeit von gerade einmal knapp 72 Minuten noch nicht einmal der Ansatz von Kurzweil oder guter Unterhaltung geboten wird. Vielmehr zieht sich die äusserst dübbe Geschichte wie ein alter Kaugummi und bietet dem Betrachter keinerlei Möglichkeit, auch nur diverse gute Ansätze zu erkennen.

Von der ersten Sekunde an merkt man diesem Werk das extrem niedrige Budget ( ca. 35.000 $) an, was ja keineswegs zwingend als negativ zu bewerten ist, da es genügend Low Budget Produktionen gibt, die erstklassige und spannende Unterhaltung bieten. Davon ist man in vorliegendem Fall allerdings so weit entfernt wie die Erde vom Mond, denn es gibt absolut nichts erwähnenswertes, was man diesem furchtbaren Machwerk eventuell positiv anrechnen könnte. Das fängt schon mit der Geschichte an sich an, die nicht dröger und inhaltsloser hätte sein können und zudem auch noch über eine so tempoarme Erzählweise verfügt, das es nicht immer leicht fällt die Augen offenzuhalten. Wer auf so etwas wie aufkommende Spannung wartet, der wird am Ende mehr als nur enttäuscht sein, denn hat man wohl selten einen spannungsarmeren Film gesehen wie diesen hier. Doch auch ansonsten fehlt es an allen Ecken und Enden, um wenigstens so etwas Ähnliches wie ein gelungenes Zombie-Feeling aufkommen zu lassen, was sicherlich in erster Linie an den kaum vorhandenen Auftritten der Untoten festzumachen ist. Und selbst wenn sie dann einmal in Erscheinung treten, sind sie eher nur schemenhaft zu erkennen und können durch ihre nahezu dilletantische Darstellung noch nicht einmal so etwas wie eine bedrohliche Ausstrahlung erzeugen.

So sollte man also auch in atmosphärischer Hinsicht nichts erwarten, die Story dümpelt quasi 72 Minuten vor sich hin und quält den Zuschauer lediglich mit grottenschlechten Darstellern, die den Begriff Schauspiel anscheinend noch nicht einmal gehört haben. Anders sind nämlich die fast schon peinlichen Leistungen nicht zu erklären, mit denen man sich hier rumschlagen muss. Wenn der Film jetzt wenigstens etwas Humor beinhalten würde oder ein gewisser Trashgehalt beinhaltet wäre, dann könnte man diesen üblen Schund wenigstens den Hardcore-Trash-Fans empfehlen, doch selbst in dieser Richtung sucht man vergebens nach etwas Unterhaltungswert, der ganz einfach in keiner einzigen Phase zu erkennen ist. Es ist wirklich äusserst selten, das man auf einen Genre-Beitrag trifft, an dem es nun so gar nichts Positives zu bemerken gibt, doch "Zombies of the Lake" ist meiner Meinung nach die absolute Zeitverschwendung, da würde ich jederzeit den "Musikantenstadel" vorziehen, bekommt man dort doch echten Horror geboten der auch nachhaltigen Eindruck hinterlässt.

Letztendlich handelt es sich hier um einen Film, den man getrost als Totalausfall bezeichnen kann. Was sich die Macher bei dieser "Gurke" gedacht haben und mit welcher Berechtigung hier die Bezeichnung Zombiefilm verwendet wird wird wohl auf immer ein Geheimnis bleiben. Ausserdem fragt man sich ganz ehrlich, wofür die gut 35.000 $ eingesetzt wurden, denn ist doch während der gesamten Laufzeit nichts zu erkennen, was diese Kosten auch nur annähernd rechtfertigen würde. Doch höchstwahrscheinlich mussten sich Cast & Crew nach der Ansicht ihres eigenen Filmes so sinnlos besaufen, damit sie diesen Sondermüll irgendwie ertragen konnten.


Fazit:


Auch wenn hier lediglich eine Spielzeit von knapp 72 Minuten vorliegt, ist jede einzelne Sekunde die pure Verschwendung kostbarster Lebenszeit, die man ganz sicher sinnvoller nutzen könnte. Keine Spannung, null Atmosphäre und wirklich üble Darsteller sind nur drei Dinge, die einen davon abhalten sollten, sich diesen Müll anzuschauen. Wer allerdings auf extreme Langeweile steht, der sollte einen Blick riskieren, eventuell können so bestehende Schlafstörungen beseitigt werden.


1,5/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5370
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast