World War Z

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 294

World War Z

Beitragvon horror1966 » 30. Nov 2013 11:40

Bild




World War Z
(World War Z)
mit Brad Pitt, Mireille Enos, Daniella Kertesz, James Badge Dale, Ludi Boeken, Matthew Fox, Fana Mokoena, David Morse, Elyes Gabel, Peter Capaldi, Pierfrancesco Favino, Ruth Negga, Moritz Bleibtreu, Sterling Jerins
Regie: Marc Forster
Drehbuch: Matthew Michael Carnahan / Drew Goddard
Kamera: Ben Seresin / Robert Richardson
Musik: Marco Beltrami
FSK 16
Malta / USA / 2013

In Philadelphia wird Ex-UNO-Mann Gerry Lane mit seiner Familie Zeuge, wie die Stadt von einer blitzschnell wachsenden Masse Untoter attackiert wird. Im letzten Augenblick gelingt die Flucht auf einen Flugzeugträger vor der Küste Amerikas, wo sich Gerrys schlimmste Befürchtungen bestätigen: Die ganze Welt ist bereits infiziert. Um seiner Familie weiterhin Schutz bieten zu können, lässt Gerry sich zu einem Himmelfahrtskommando überreden und macht sich auf die Suche nach dem Patienten Zero, von dem die Seuche ausging.


Mit einem Budget von fast 200.000.000 $ ist "World War Z" der mit Abstand teuerste Zombiefilm aller Zeiten und das merkt man diesem Blockbuster auch jederzeit an. Das aufwendig in Szene gesetzte Spektakel dürfte jedoch die meisten Fans des Sub-Genres in einen gewissen Zwiespalt versetzen, denn was soll man von dieser Big Budget Produktion erwarten, in der Hollywood-Star Brad Pitt die Hauptrolle spielt. Bei einer 16er Freigabe kann man sich schon im Vorfeld denken, das Regisseur Marc Forster ganz sicher kein vor Blut und Härte strotzendes Szenario präsentiert, wie man es aus den ansonsten üblichen Genre-Vertretern kennt. Und so hält sich die Geschichte bei diesem Punkt auch sehr bedeckt, denn wirklich harte Passagen zeigen sich so gut wie gar nicht, was in meinen Augen aber nicht unbedingt Anlass zur negativen Kritik bietet. Man bekommt nämlich von der ersten Minute an ein Geschehen serviert das mit einem ordentlichen Tempo daher kommt und vor allem in den ersten gut 20 Minuten ohne große Einführung gleich zur Sache kommt. Dabei entwickeln sich die Ereignisse zu einer äußerst gelungenen Mischung aus Zombiefilm, Action-Kracher und Familiendrama, wobei die beiden letzten Elemente ganz klar die Oberhand gewinnen. Natürlich offenbart sich die ganze Chose mit etlichen Klischees beladen und beinhaltet dabei auch etliche Einstellungen, die um es einmal diplomatisch auszudrücken ein wenig unglaubwürdig erscheinen. Dieser Punkt schält sich immer dann besonders heraus, wenn die Horden von Untoten in ungeahnten Massen auftreten und dabei Dinge vollbringen können, die man ansonsten eher aus der Tierwelt kennt.

Exemplarisch dafür dürfte vor allem eine Passage sein, die sich vor der israelischen Stadt Jerusalem abspielt die von hohen Mauern umschlossen ist, um den Einfall der untoten Horden zu verhindern. Wenn man an dieser Stelle sieht das sich die Zombies in einem schier wahnwitzigen Tempo zu einer Art Berg aufbauen um die Mauern zu erklimmen, wird man ganz unwillkürlich an einen riesigen Ameisenhaufen erinnert. Das mag ziemlich unrealistisch erscheinen, ist jedoch definitiv gut in Szene gesetzt worden und bei einem Film dieser Art sollte man ganz generell nicht unbedingt über Logik nachdenken. Der fast vollkommene Verzicht auf explizite Gewaltdarstellungen wird in der Geschichte durch jede Menge Tempo und erstklassige Action-Szenen ausgeglichen und so sollte man sich schon vor der Sichtung des Werkes mit dem Gedanken anfreunden, das man es mit einem Mainstream-Blockbuster zu tun bekommt, der im Prinzip herzlich wenig mit einem echten Zombiefilm zu tun hat. Das merkt man auch durchgehend an der vorherrschenden Grundstimmung, denn trotz der auf der ganzen Welt um sich greifenden Pandemie will nie so richtig die dazu gehörige Endzeit-Atmosphäre aufkommen. Zwar erscheinen die Ereignisse durchaus bedrohlich, doch irgendwie überkommt einen zu keiner Zeit das Gefühl, das es mit der Welt wirklich zu Ende gehen könnte und die Untoten die Herrschaft übernehmen.

Manch einem mag sich an dieser Stelle ein größeres Manko aufzeigen, aber dennoch erscheint "World War Z" insgesamt gesehen als größtenteils stimmiger Film, der aufgrund seiner Altersfreigabe jedoch ein wenig weich gespült erscheint. Wenn man so will, könnte man das Szenario auch durchaus als familienfreundliches Zombie-Spektakel beschreiben, in dem Superstar Brad Pitt sich aufschwingt, als liebender Ehemann und Vater die gesamte Welt vor dem Untergang zu retten. So ist er es auch der auf die Lösung kommt, wie man die riesigen Horden der Zombies eventuell bekämpfen könnte und stellt sich selbstverständlich als Testperson zur Verfügung, um die eigens vorgeschlagene Methode an ihm auszuprobieren. Hier wird es dann auch ein wenig schmalzig und der allseits bekannte Hollywood-Charakter schlägt ganz enorm durch. Man kann an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen ohne zu viel zu verraten, doch sowohl die Lösung zur Bekämpfung der Seuche sowie auch das Verhalten der Akteure ist ziemlich dem Zufallsfaktor überlassen. Hollywood lässt grüßen könnte man nun an dieser Stelle sagen und so ist es dann auch nicht weiter verwunderlich, das die Geschichte zumindest mit einem halben Happy End abschließt, doch das konnte man sich schon im Vorfeld denken. Auch wenn sich jetzt einige Aspekte eher negativ anhören, bietet "World War Z" ein jederzeit gut unterhaltendes Szenario, das man jedoch keinesfalls als echten Zombiefilm bewerten sollte. Vielmehr handelt es sich um einen waschechten Blockbuster, der nach den üblichen Kriterien der Hollywood-Schmiede familienfreundlich zubereitet wurde, aber dennoch etliche bedrohliche Züge erkennen lässt. Phasenweise zeigt sich dabei ein wunderbares Effekt-Gewitter und ein durchgehend ordentliches Tempo trägt zusätzlich Sorge dafür, das zu keiner Zeit langatmige Passagen auftreten.

Letztendlich lohnt sich eine Sichtung des Werkes allemal, auch wenn sich die Lager der Fans ganz sicher in zwei Lager spalten wird. Wer nämlich einen harten-und blutigen Genre-Film erwartet sollte lieber gleich die Finger von der DVD lassen, wer aber seine Freude an einem typischen Blockbuster hat, der mangelnde Härte durch gelungene Action ersetzt ist hier bestens aufgehoben. Mir persönlich hat die Geschichte ehrlich gesagt sehr gut gefallen, denn auch wenn unzählige Klischees zu erkennen sind und das Ganze manchmal etwas zu sauber wirkt, bietet "World War Z" über 100 Minuten gelungene Unterhaltung. Das die Ereignisse dabei so inszeniert wurden das man sie dem breiten Massen-Publikum präsentieren kann dürfte nicht weiter verwunderlich sein, denn schließlich muss das riesige Budget des Filmes ja auch wieder eingespielt werden. Im Endeffekt kann man zu der Story stehen wie man will, auf jeden Fall ist sie äußerst kurzweilig gestaltet und sorgt dafür, das man eine Sichtung des Filmes nicht bereuen dürfte. Von meiner Seite aus kann ich jedenfalls definitiv eine dicke Empfehlung an jeden aussprechen, der keinen gesteigerten Wert auf blutrünstige Szenen legt und so auch einen eher soften Zombiefilm zu schätzen weiß.


Fazit:


Nach anfänglich vorherrschender Skepsis konnte mich das Werk von Marc Forster aber fast vollends überzeugen. Natürlich muss man bei gewissen Dingen Abstriche in Kauf nehmen, doch in seiner Gesamtheit bietet "World War Z" erstklassige Unterhaltung und beinhaltet zudem auch jede Menge Spannung und Tempo. Über die vorhandenen Klischees kann man ohne Weiteres hinweg sehen und selbst der typische Hollywood-Look eines echten Blockbusters erschien mir selbst nicht sonderlich störend. Letztendlich muss sich aber jeder selbst sein eigenes Urteil über diesen Film bilden, der mich wirklich sehr positiv überrascht hat.


8/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5371
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: World War Z

Beitragvon Leatherface83 » 30. Nov 2013 12:40

Langweilig wurde es nie! Aber ich möchte sehr gerne mal das ursprünglich gedrehte letzte Drittel sehen! Die Laborszenen sind gut gemacht. Ohne Zweifel. Dennoch hatte ich das Gefühl, dass etwas anders war. Könnte auch daran liegen, dass ich weiß das es einen anderen Schlussakt gibt. ;)

7/10

Edit: Sammlern empfehle ich das BD-Steel von Saturn. Sieht richtig geil aus!!!
Leatherface83
 
Beiträge: 310
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: World War Z

Beitragvon dude-1984 » 30. Nov 2013 15:30

7/10 passt so.....nix besonderes & fürn zombie-raser-film ( jaja sind keine zombies ,infizierte blabla...) zu unblutig....und pitt passte aus meiner sicht auch nich in dieses szenario rein.....und die effekte waren auch mehr schlecht als recht...fühlte mich an i am legend erinnert...
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3498
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: World War Z

Beitragvon MiamiVIP » 30. Nov 2013 16:31

Story mist, Dialoge mist, Charaktere mist, keine Spannung - mist, kein Gore - mist. Springende, rennende, krabbelnde, kletternde "Zombies" fürs alberne Mainstream Kino. ALLES MIST. Kurzum die allerletzte Unke und ein ganz ganz ganz GANZ großer Anwerter auf den Top Schrott des Jahres. 3/10
Benutzeravatar
MiamiVIP
Foren-Provokateur
 
Beiträge: 2364
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: World War Z

Beitragvon horror1966 » 30. Nov 2013 16:42

MiamiVIP hat geschrieben:Story mist, Dialoge mist, Charaktere mist, keine Spannung - mist, kein Gore - mist. Springende, rennende, krabbelnde, kletternde "Zombies" fürs alberne Mainstream Kino. ALLES MIST. Kurzum die allerletzte Unke und ein ganz ganz ganz GANZ großer Anwerter auf den Top Schrott des Jahres. 3/10



Du sollst endlich mal die Drogen aus dem Kopf lassen. :mrgreen:
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5371
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: World War Z

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 30. Nov 2013 17:07

an I AM LEGEND erinnert O.o
Einer der katastrophalsten Schrottfilme der Filmgeschichte!!!
Solange WWZ nur dran erinnert ...Ok,aber jetzt hab ich kein Bock mehr den zu schauen.
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5537
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:

Re: World War Z

Beitragvon MiamiVIP » 1. Dez 2013 03:55

horror1966 hat geschrieben:
MiamiVIP hat geschrieben:Story mist, Dialoge mist, Charaktere mist, keine Spannung - mist, kein Gore - mist. Springende, rennende, krabbelnde, kletternde "Zombies" fürs alberne Mainstream Kino. ALLES MIST. Kurzum die allerletzte Unke und ein ganz ganz ganz GANZ großer Anwerter auf den Top Schrott des Jahres. 3/10



Du sollst endlich mal die Drogen aus dem Kopf lassen. :mrgreen:


Die heben die Wertung für diesen Schund aber auch nicht. :mrgreen:
Benutzeravatar
MiamiVIP
Foren-Provokateur
 
Beiträge: 2364
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: World War Z

Beitragvon DriesVanHegen » 1. Dez 2013 12:21

OpFeRmEtZgEr hat geschrieben:Ok,aber jetzt hab ich kein Bock mehr den zu schauen.

Da war ich bisher sehr voreingenommen & besaß nie welchen :mrgreen:
Benutzeravatar
DriesVanHegen
Ex-Küken
 
Beiträge: 2573
Registriert: 09.2013
Wohnort: A Warm Place
Geschlecht:

Re: World War Z

Beitragvon BuffaloBill » 1. Dez 2013 18:53

Mich hat der überhaupt nicht an I AM LEGEND erinnert aber Blut fehlte schon.
Dafür fand ich die Massen an Zombies schon gut gemacht, da sollen se bald mal das richtige Ende rausbringen.
Und Brad Pitt störte mich auch nicht.
7/10
BuffaloBill
 
Beiträge: 84
Registriert: 09.2013
Wohnort: Wo der Aal tanzt
Geschlecht:

Re: World War Z

Beitragvon Dark Angel » 2. Dez 2013 10:59

Habe den Streifen am Wochenende gesehen und fand ihn ziemlich gut. Das anfängliche Tempo war schon sehr beeindruckend, fällt aber leider nachher auch rapide ab und normalisiert sich dann zu einem normal routinierten Film. Eine zweite Tempowelle in dieser Art hätte dem Film sicherlich gut getan, war aber auch nicht negativ aus meiner eigenen Sichtweise....

Richtig geil fand ich diese Menschenmassen....das war ja nicht nur Zombiegier nach Menschenfleisch, sondern der absolute Wahnsinn auf Hochtouren. Wie die da übereinander krabbelten und die Mauer hochstürmten war schon klasse gemacht...solche Szenen sieht man nicht alle Tage..

Sicherlich...so ein Zombiethema wird nie Klischeefrei sein, dafür gabs schon viel zu viele solcher Filme, aber "World War Z" bot zumindest ein paar kleine Neuerungen die mir persönlich gefielen.
Bild
Avatar & Sig by LUIS ROYO
Benutzeravatar
Dark Angel
 
Beiträge: 182
Registriert: 09.2013
Wohnort: Dark City
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast