Underworld : Awakening

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 208

Underworld : Awakening

Beitragvon dude-1984 » 17. Sep 2013 18:40

Bild

USA 2012

FSK: 16

Regie: Måns Mårlind,Björn Stein

Darsteller: Kate Beckinsale,Charles Dance,India Eisley,Michael Ealy,Kris Holden-Ried,Stephen Rea,Theo James,Sandrine Holt,Richard Cetrone,Jacob Blair,Sanny Van Heteren,Robert Lawrenson

Story:
Nach vielen Jahren in Gefangenschaft, kann Vampir Kriegerin Selene endlich entkommen & findet sich plötzlich in einer Welt wieder, in der die Menschen von der Existenz der Lykaner- & Vampir- Klans wissen. Die Menschheit setzt nun alles daran, diese beiden Unsterblichen Spezies in einem erbarmungslosen Krieg vollständig auszurotten...
quelle: underworld-awakening-film.de

Meinung:
Lange hat man gewartet das es weiterging nachdem mittelmäßigen 3. Film aber dank Len Wiseman ( hier Produzent & Drehbuchautor ) & den beiden Måns Mårlind & Björn Stein ( Regie) wurde ein total geiler 4. Film abgeliefert ( er setzt ungefähr da an wo der 2. aufhörte ) der allen gefallen wird , die schon vom 2. Teil begeistert waren!
Ein Actiondauerfeuerwerk von Anfang bis Ende ( hier muss ich aber sagen das der film gerade mal so um die 76 Min. geht & mich irgendwie sprachlos zurückließ - warum so kurz? ) : eingetretene Schädel,ballerorgien,abgerissene Körperteile und und und...& das ab 16!!
Das Kate Beckinsale wieder in Ihrer Rolle der Selene zu bestaunen ist, ist ganz klar im vorteil , den mal ehrlich...Rhona Mitra passte im grunde garnicht in den 3. Film! - Der Rest der Darsteller ist nur beiwerk zum Abschlachten.
Die Optik ist gewohnt kühl & düster wie in den 1. beiden Filmen und die Atmo perfekt auf Endzeit getrimmt, die Story ist vorhersehbar aber erfüllt ihren Zweck.

Ein Radaufilm vom Allerfeinsten !
9,5/10

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3228
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: Underworld : Awakening

Beitragvon MiamiVIP » 18. Sep 2013 18:03

Die einzigen Mankos die Teil 4 aufweist ist die schon von Dudi angesprochene kurze Laufzeit und das die Mystik der Vorgänger im Actionfeuerwerk zu kurz kommt. Außerdem fehlen hier gleichwertige Gegenspieler Charaktertypen, die die ersten Filme ausgemacht haben. (Viktor, Lucien, Markus...)
Trotzdem ne richtig starke Fortsetzung, die ordentlich abgeht. Teil 5 kann kommen. 8/10
Benutzeravatar
MiamiVIP
Foren-Provokateur
 
Beiträge: 2186
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Underworld : Awakening

Beitragvon horror1966 » 19. Sep 2013 20:53

Bild




Underworld: Awakening
(Underworld: Awakening)
mit Kate Beckinsale, Stephen Rea, Michael Ealy, Theo James, India Eisley, Sandrine Holt, Charles Dance, Kris Holden-Ried, Jacob Blair, Adam Greydon Reid, Catlin Adams, Robert Lawrenson, Lee Majdoub, Panou
Regie: Mans Marlind / Björn Stein
Drehbuch: Len Wiseman / John Hlavin
Kamera: Scott Kevan
Musik: Paul Haslinger
FSK 16
USA / 2012

Nachdem sie zwölf Jahre lang in einem komatösen Zustand gehalten wurde, erfährt die Vampirin Selene (Kate Beckinsale), dass sie Mutter einer ebenso alten Tochter namens Eve (India Eisley) ist. Diese ist halb Vampir und halb Lykaner. Als Selene versucht den Mensch-Lykaner und vermeintlichen Vater Michael (Scott Speedman) zu finden, muss sie feststellen, dass die Welt nicht die ist, die sie einmal war. Denn nun sind es die Menschen, die die größten Feinde der Vampire sind. Seitdem die Menschheit von der Existenz der Vampire und Lykaner weiss, versucht sie beide auszurotten. Um dies zu verhindern, ziehen Selene und ihre neue Familie alle Register und wollen zu diesem Zweck ihrem größten Gegner, der Organisation Antigen, das Handwerk legen, die mit dem Erschaffen von Super-Lykanern den Tod aller bedeuten würden.


Zuerst einmal sei an dieser Stelle die Frage gestattet, wie dieser Film bei unserer peniblen FSK eine 16er Freigabe erhalten konnte, befanden sich die geschätzten Prüfer etwa auf einem Betriebsausflug und haben sich diesen Teil der "Underworld-Reihe" erst gar nicht angesehen? Anders ist die Freigabe jedenfalls logisch nicht zu erklären, haben doch schon ganz andere Filme mit weitaus weniger Härten und Action selbst das höchste Freigabe-Zertifikat nur unter Auflage etlicher Kürzungen erhalten. Wie dem auch sei, dem geneigten Film-Fan kann dieser Aspekt ja nur recht sein und so kommen wir auch gleich zu den absoluten Stärken dieses mittlerweile vierten Teiles einer Saga die sich größter Beliebtheit erfreut, denn mit dieser Produktion bekommt der Zuschauer ein wahres Feuerwerk an knallharter Action und jeder Menge Splatter-Gore Effekte geboten, das sich in jeder Beziehung sehen lassen kann.

Der Action-Anteil steht in dieser Geschichte ganz klar im Vordergrund und aus dieser Tatsache wird auch von der ersten bis zur letzten Minute keinerlei Hehl gemacht. Nun wird es sicherlich genügend Leute geben, die "Underworld: Awakening" aufgrund dessen in den Himmel loben werden und sieht man die Story einzig und allein aus diesem Blickwinkel, dann ist das sogar nicht einmal unbegründet. Der Film rockt wie Sau und das steht völlig außer Frage, doch darf man dabei nicht die offensichtlichen Defizite im inhaltlichen Bereich außer acht lassen. Diesem Teil fehlt es leider etwas an der Mythologier, die der jeweiligen Story-Line in den 3 Vorgängern das gewisse Extra verliehen hat. Dieser Umstand ist sicherlich der Tötung einiger Hauptfiguren der Reihe (Victor, Marcus) geschuldet, denn durch deren Verlust fehlt nun irgendwie der geschichtliche Hintergrund, was man der vorliegenden Geschichte doch recht stark anmerkt.

Zwar kann man ganz deutlich erkennen, das Drehbuchautor Len Wiseman äußerst bemüht ist neue Ansätze in das Geschehen einzuverleiben, jedoch fehlt es ganz einfach etwas an inhaltlicher Tiefe. So beginnt mit "Awakening" praktisch ein neuer Findungs-Prozess, den man allerdings rein inhaltlich noch nicht perfekt umsetzen konnte. Man soll mich an dieser Stelle bitte nicht falsch verstehen, denn mir hat dieses Werk ganz ausgezeichnet gefallen, wobei das Hauptaugenmerk schon fast zu deutlich auf die Action gelegt wurde, um diverse andere Defizite zu überzeichnen. Waren es doch bisher insbesondere die geschichtlichen Hintergründe von Vampiren und Lykanern, die allen Teilen der reihe neben der gelungenen Action auch inhaltlich eine Menge an Struktur verliehen haben. Vorliegender Teil offenbart nun insbesondere in dieser Hinsicht eher Magerkost, jedoch deuten die sehr guten Ansätze auf weitere Fortsetzungen hin, in denen man dann auch rein inhaltlich wieder zur altgewohnten Stärke zurückfinden könnte. Die Mankos offenbaren sich so auch im darstellerischen Bereich, was allerdings keinesfalls auf die dargebotenen Leistungen bezogen ist. Es fehlt einfach an charismatischen hauptfiguren, zwar ist die Rückkehr von Kate Beckinsale als absoluter Gewinn zu verbuchen, doch das war es dann auch schon. Der Rest der Darsteller-Riege dient nämlich fast ausschließlich zur Abschlachtung und von den wenigen Überlebenden spielt sich niemand ( lediglich eine Ausnahme) so in den Vordergrund, als das hier eine wichtige Figur für weitere Fortsetzungen entstehen könnte.

Auch wenn sich einige Punkte ziemlich negativ anhören mögen, handelt es sich hier um einen richtig gelungenen Film. Manch einen mögen die fehlenden Inhalte eventuell sogar gar nicht weiter stören, doch rein von der Geschichte her handelt es sich definitiv um den bisher schwächsten teil. das ändert jedoch rein gar nichts am extrem hohen Unterhaltungswert, wobei die Laufzeit mit einer Länge von gut 76 Minuten auch nahezu perfekt gewählt wurde. So wurden nämlich jegliche Längen vermieden und man konnte so auch recht geschickt die teils fehlende Substanz der Story elegant umgehen. Letztendlich kommen hier insbesondere die Action-Junkies so was von auf ihre Kosten, das man es kaum in Worte fassen kann. Freunde einer inhaltsreicheren Geschichte sollten ihre Erwartungen nicht zu hoch ansetzen, doch die Grundlage für neue Erzählstränge wurde auf jeden Fall gelegt.


Fazit:


"Underworld: Awakening" ist von allen bisher erschienenen Filmen der Reihe der unausgeglichenste. Haben sich in den Vorgängern die Action-und Splatteranteile einigermaßen die Waagschale mit der Mythologie gehalten, so kommt Letztere hier ganz eindeutig zu kurz. Dafür bekommt man allerdings eine wahrhafte Action-Rakete der höchsten Kategorie serviert, die beste und äußerst kurzweilige Unterhaltung bietet. Absoluter Höhepunkt dürfte in diesem Spektakel der Mega-Lykaner sein, die Darstellung des Riesen ist auf jeden Fall ein optischer Genuss.


8/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5136
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Underworld : Awakening

Beitragvon DriesVanHegen » 30. Sep 2015 14:33

Wie schon erwähnt, setzt AWAKENING etwas anders als noch die Vorgänger: während bei allen anderen Teilen die über mehrere Jahrhunderte angelegte Handlung ein enorm wichtiger Punkt war, ist man hier mittlerweile gänzlich in der Neuzeit angekommen. Da die Vampire keine übermächtigen Geschöpfe mehr sind, sondern zu Freiwild erklärt werden, hält man sich nicht lange mit dem Schwelgen in besseren Zeiten auf. Von Beginn an wird hier ordentlich gefetzt, Verschnaufpausen gibt es nahezu keine. Bei diesem Tempo einerseits nicht verwunderlich, wenn nach einer knappen Stunde der Abspann über den Bildschirm flimmert, andererseits natürlich auch schade. Denn: die Storyline schreit geradezu danach, fortgesetzt zu werden.
Die Optik stimmt natürlich auch wieder und ist UNDERWORLD-typisch in kühles blau gehalten.
Benutzeravatar
DriesVanHegen
Ex-Küken
 
Beiträge: 2397
Registriert: 09.2013
Wohnort: A Warm Place
Geschlecht:


Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast