The Walking Deceased - Die Nacht der lebenden Idioten

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 123

The Walking Deceased - Die Nacht der lebenden Idioten

Beitragvon horror1966 » 1. Okt 2015 15:03

Bild




The Walking Deceased - Die Nacht der lebenden Idioten
(Walking with the Dead)
mit Tim Ogletree, Joey Oglesby, Dave Sheridan, Troy Ogletree, Sophia Taylor Ali, Danielle Garcia, Mason Dakota Galyon, Jacqui Holland, Andrew Pozza, Richard Lukens, Martha Prentiss, Trenton Rostedt, Tiffany Braden
Regie: Scott Dow
Drehbuch: Tim Ogletree
Kamera: Shaun Hart
Musik: keine Informationen
FSK 16
USA / 2015

Sheriff Lincoln wacht nach Wochen aus seinem Koma auf, nur um herauszufinden, dass die Welt von Untoten überrannt wurde! Nachdem er seinen Sohn Chris (den er seltsamerweise ständig "Carl" nennt) von einem Zombie-Stripclub "befreien" konnte, machen sich die beiden mit einer bunt zusammengewürfelten Crew auf den Weg zur Safe Haven Ranch: Es heißt, dass Überlebenden dort Unterschlupf gewährt wird. Die Reise dorthin ist allerdings beschwerlich, denn hier sind nicht gerade die hellsten Köpfe unterwegs und die zahllosen hungrigen Zombies kennen kein Erbarmen!


Eigentlich scheint es schon fast verwunderlich das es so lange gedauert hat, das der Kult Serie "The Walking Dead" nun auch eine Parodie zu teil geworden ist. "The Walking Deceased - Die Nacht der lebenden Idioten" nennt sich das gute Teil und die unzähligen Anlehnungen an das Original Format sind absolut unübersehbar. Von der ersten Minute an wird dem Zuschauer dabei ziemlich deutlich klar gemacht in welche Richtung das Ganze abzielt, denn schon die Eröffnung des Filmes hinterlässt einen äußerst skurrilen Eindruck. Regisseur Scott Dow lässt in seiner Erzählung keine Möglichkeit aus die Serie so richtig auf die Schippe zu nehmen, wobei man allerdings fairerweise anmerken sollte, das der enthaltene Humor sicherlich nicht jedem zusagen wird.

Wer nämlich auf die fein geschwungene und schwarz humorige Note eines "Shaun of the Dead" hofft wird eher enttäuscht sein, denn Dow hat seine Erzählung vielmehr mit zotigen Sprüchen und jeder Menge Fäkal Humor ausgestattet. Zudem treffen die eingesetzten Gags nicht immer ins Schwarze, so das diverse Passagen dann auch eher etwas platt und banal erscheinen. Dennoch gestaltet sich der Film aber recht unterhaltsam und insbesondere die immer wieder auftretende Situationskomik sorgt für so manchen Lacher, da es stellenweise schon äußerst grotesk zur Sache geht. Diverse Anspielungen würzen das Szenario noch zusätzlich und mehrere blutige Einstellungen sorgen für genügend Abwechslung.

In darstellerischer Hinsicht gibt es auch keinen größeren Grund zur Beanstandung, die Akteure können sich zwar allesamt nicht sonderlich in den Vordergrund spielen, liefern aber insgesamt gesehen ordentliche Leistungen ab. "The Walking Deceased" wartet so in der Summe mit mehr Licht als Schatten auf, aber dennoch werden mehrere starke Momente auch immer wieder von etwas banalen Passagen abgelöst. Dadurch entsteht kein gänzlich überzeugender Eindruck, andererseits ist das Werk keinesfalls so schlecht, wie manche Kritiken es eventuell vermuten lassen. Man sollte halt von Beginn an wissen auf welche Art des Humors man sich hier einlässt, denn Freunde der tiefsinnigen Komik werden an dieser Stelle keinesfalls auf ihre Kosten kommen.

Wie immer ist es die reine Geschmackssache und im Endeffekt muss sich jeder selbst sein eigenes Bild machen. Einen wirklich extrem negativen Gesichtspunkt konnte ich persönlich eigentlich nicht feststellen, nur das manchmal zu übertriebene Overacting einiger Figuren schlägt mit der Zeit etwas negativ zu Buche. Ansonsten kann man sich mit der vorliegenden Zombie Parodie aber recht gut amüsieren, auch wenn die lieben Beißer ein wenig zu selten in Aktion treten. Fans der Serie "The Walking Dead" sollten aber auf jeden Fall einen Blick riskieren, denn allein schon die etlichen Ähnlichkeiten mit dem Format rechtfertigen eine Sichtung. Ob es sogar zu mehr reicht muss jeder selbst entscheiden, aber Zeitverschwendung ist diese unterhaltsame Parodie keinesfalls. Ob das Werk allerdings den Kultstatus des Originals erreichen kann darf bezweifelt werden, denn dafür mangelt es dem Szenario dann doch am nötigen Feinschliff und Substanz. Mit etwas mehr Feingefühl hätte man also noch weitaus mehr bewerkstelligen können, doch auch in der vorliegenden Form offenbaren sich knapp 90 Minuten kurzweilige und phasenweise witzige Unterhaltung.


Fazit:


Der Beititel "Die Nacht der lebenden Idioten" ist in vorliegendem Fall durchaus berechtigt, denn die agierenden Figuren verhalten und äußern sich wirklich wie die letzten Deppen. Das ist jetzt aber durchaus positiv gemeint und nur so kann diese Komödie auch überhaupt funktionieren.


6/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5136
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: The Walking Deceased - Die Nacht der lebenden Idioten

Beitragvon horror1966 » 14. Okt 2015 14:09

Kritik ist drin.
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5136
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: The Walking Deceased - Die Nacht der lebenden Idioten

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 14. Okt 2015 18:09

Ich bin mir ziemlich sicher das man den nicht gesehen haben muss und werde darauf verzichten.
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5372
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:


Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast