Stephen King's Stark

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 37

Stephen King's Stark

Beitragvon horror1966 » 8. Jul 2017 13:06

Bild




Stephen King's Stark
(The Dark Half)
mit Timothy Hutton, Amy Madigan, Michael Rooker, Julie Harris, Robert Joy, Kent Broadhurst, Beth Grant, Rutanya Alda, Tom Mardirosian, Larry John Meyers, Patrick Brannan, Glenn Colerider
Regie: George A. Romero
Drehbuch: Stephen King / George A. Romero
Kamera: Tony Pierce-Roberts
Musik: Christopher Young
ungeprüft
USA / 1993

Der renommierte Schriftsteller Thad Beaumont begeistert mit seinen Romanen die Kritiker. Doch das große Geld verdient er mit reißerischer Horror-Lektüre, die er unter dem Pseudonym George Stark verfasst. Sein literarisches Doppelleben droht ein plötzliches Ende zu nehmen, als ein Erpresser auftaucht, der Thads zweite Identität enttarnen könnte. Aus der Not heraus beschließt Thad, dem Erpresser zuvorzukommen und sein Alter Ego selber zu enthüllen. George Stark wird dabei im Rahmen der Enthüllungsstory symbolisch zu Grabe getragen. Doch Stark scheint nicht einfach so sterben zu wollen – im Gegenteil, er nimmt körperliche Gestalt an und entsteigt seinem Grab. Kurz darauf geschehen in Thads Umfeld einige Morde, die auf ihn als Täter hindeuten …


Wenn der Meister des Horrors Stephen King die Romanvorlage liefert und Horrorlegende George A. Romero bei der filmischen Umsetzung übernimmt, dann sollte doch im Prinzip ein wirklich gelungener Horrorfilm dabei heraus kommen. Im Fall von "Stark" ist das auch definitiv der Fall und deshalb ist es doch relativ unverständlich, das dieses Werk unter den etlichen King - Verfilmungen eher ein stiefmütterliches Dasein fristet. Bei der vorhandenen Klasse ist dies nur schwerlich nachzuvollziehen, denn obwohl die Geschichte zwar auch kleinere Mankos beinhaltet, präsentiert sich doch in der Summe ein absolut gelungener Genrebeitrag der weitaus mehr Beachtung verdient hätte. Die Schwächen sind dabei verhältnismäßig schnell abgehandelt, denn bis auf den Aspekt das die Hintergründe nicht völlig lückenlos dargelegt werden und die Figur des Sheriffs (Michael Rooker) nicht unbedingt durch logisches Verhalten auffällt, gibt es meiner Meinung nach nichts zu beanstanden. Für diese kleinen Defizite wird man allerdings mehr als zur Genüge entschädigt, denn Romero hat seine Erzählung mit einem erstklassigen Spannungsbogen ausgestattet und das Szenario auch gleich noch mit einer herrlich düsteren Grundstimmung versehen, die den Zuschauer bis zur letzten Minute in ihren Bann zieht.

Die literarische Vorlage gehört ganz sicher zu den derberen Romanen von King, in der insbesondere die Darstellung der verschiedenen Morde äußerst explizit beschrieben werden. Nun sollte man jedoch keinesfalls darauf hoffen das es auch in der filmischen Adaption derart heftig zur Sache geht, denn obwohl "The Dark Half" durchaus einige etwas heftigere Einstellungen anbietet, bewegt sich der visuelle Härtegrad immer noch in einem handelsüblichen Rahmen. Das ist aber auch gar nicht weiter wichtig, zählt doch vielmehr die gelungene Kombination aus den vorhandenen Zutaten des Genres, die an dieser Stelle ein sehr überzeugendes Gesamtbild entstehen lässt. Absoluter Höhepunkt der Story dürften mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Auftritte von George Stark sein, der das dunkle Ego des Schriftstellers Thad Beaumont darstellt. Timothy Hutton legt in dieser Doppelrolle eine richtig gelungene Performance an den Tag und bringt dabei die Kontraste der guten und der schlechten Seite eines Menschen hervorragend zum Ausdruck. Dabei mag man es kaum glauben, wie der eher brav und bieder wirkende Hauptdarsteller nahezu brillant in der Figur des eiskalten Mörders die Aufmerksamkeit des Zuschauers für sich gewinnen kann, doch in diesem Punkt zeigt Hutton wirklich mehrere Facetten seines schauspielerischen Potentials.

Besonders interessant ist meiner Meinung nach auch die sehr gelungene Umsetzung der zu Grunde liegenden Thematik, denn auch wenn Romero's Verfilmung bestimmt nicht die psychologische Tiefe der Romanvorlage erreicht, so kann man insgesamt gesehen von einer äußerst gelungenen Beleuchtung des Themas sprechen. Die Personifizierung der dunklen Seite des Menschen steht immer im Vordergrund und gleichzeitig, wobei gleichzeitig der unvermeidliche Kampf Gut gegen Böse einen gesteigerten Stellenwert findet. So wird dann auch mit zunehmender Laufzeit immer mehr der glänzend auftrumpfende Tomothy Hutton in seiner Doppelrolle in den Vordergrund gerückt, wohingegen die anderen Schauspieler immer mehr in den Status einer Nebenrolle gedrückt werden. Bei der vorhandenen Ausgangslage ist das aber fast schon als zwingend notwendig zu betrachten, da alles auf den entscheidenden Showdown der beiden völlig verschiedenen Egos ausgerichtet ist. Dennoch lässt Romero die anderen Figuren keinesfalls verkümmern, vielmehr versteht er es äußerst geschickt, sie nach und nach sanft in den Hintergrund zu rücken, was dem in der Summe sehr gelungenen Schauspiel der Akteure jedoch keinerlei Abbruch tut. Letztendlich kann man nur hoffen, das diesem tollen Horrorfilm endlich einmal die Beachtung zukommt die er aufgrund seiner Qualität auf jeden Fall verdient hätte.

Dazu beitragen könnte nun eventuell die Veröffentlichung des Labels OFDB Filmworks, die diesen gelungenen Genrebeitrag als Nummer 4 in der hauseigenen Collector's Edition neu aufgelegt haben. Gleichzeitig handelt es sich dabei um die deutsche Erstveröffentlichung auf Blu-ray und das Gesamtpaket erscheint wie gewohnt in einem hübschen 3 - Disc Digipak. Neben dem Film auf Blu-ray wie auch auf DVD ist noch eine Bonus Disc randvoll mit Extras enthalten und selbstverständlich gehört auch das obligatorische Booklet mit zur Ausstattung. Wer diesen gelungenen Film also noch nicht in seiner Sammlung hat sollte also unbedingt zugreifen, denn neben der Klasse des Filmes lädt auch die wie immer gelungene Veröffentlichung des Labels nahezu zum Kauf ein. In meinen Augen hat "Stark" diese würdige Umsetzung auch wirklich verdient, denn dieser immer noch stark unterschätzte Horrorfilm sollte in keiner gut sortierten Sammlung fehlen.


Fazit:


George A. Romero hat mit "The Dark Half" richtig gute Arbeit geleistet und trotz kleinerer Mankos einen insgesamt extrem stimmigen Film abgeliefert. Warum der Beitrag nie den Beliebtheitsgrad diverser anderer Stephen King - Verfilmungen erreicht hat ist mir ein Rätsel, denn hier bekommt man Horrorkost vom Feinsten angeboten.


9/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5749
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast