Nachts wenn die Leichen schreien

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 882

Nachts wenn die Leichen schreien

Beitragvon Blacky von Adder » 8. Okt 2013 21:36

Bild

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


The Devil's Rain
USA 1975

Regie: Robert Fuest

Darsteller:
Ernest Borgnine
Tom Skerritt
Joan Prather
Eddie Albert
William Shatner
George Sawaya
John Travolta

Inhalt:
Die Mitglieder einer Teufelssekte rund um dem Satanisten Corbis (Ernest Borgnine) jagen seit drei Jahrhunderten die Familie Preston, zum Christentum konvertierte Abtrünnige, wegen eines Buchs, in dem die Namen aller stehen, die sich dem Teufel verschrieben haben. Als nach den Eltern auch der älteste Bruder Mark (William Shatner) in die Fänge der Sekte gerät, als er seine Eltern aus der Geisterstadt Stonewall befreien will, macht sich sein jüngerer Bruder Tom (Tom Skeritt) mit seiner Schwester Julie daran, Corbis das Handwerk zu legen. Gemeinsam mit dem Wissenschaftler Richards (Eddie Albert) stechen sie in ein Wespennest, denn Corbis hat Verbindungen zum Gehörnten persönlich...

Quelle: OFDB
_____________________________________________________________________________________________________

Meinung:
Vorweg, ich bin ein grosser Fan von 60's/70's Psychotronischen Horror B-Filmen.

Dieser Film hat Atmo, aber vergeßt die Handlung.
Das Tempo des Films ist sehr langsam, wodurch eine Stimmung, melodisch mit einer musikalischen Partitur vergleichbar entsteht, die hypnotisch angetrieben wird.
Er ist ein bisschen seltsam und manchmal auch unheimlich. Es ist einer dieser satanischen 70er Horrorfilme, wenn auch unfreiwillig komisch. Er ist nicht wirklich ein guter Film wie Rosemary's Baby, aber originell wild und skurril.

Einige Beispiele warum dieser Film gesehen zu werden will:
- Ernest Borgnine als Teufel!.... Woooooah ....!
- Ein Who is Who Cast mit dem jungen John Travolta und Tom Skerrit und Eddie Albert.
- Anton Levey(Gründer des amerikanischen Satanismus) stand als Berater zur Verfügung und hat ein Cameo.
- ein sehr amüsantes Finale mit schmelzenden Bösewichten, Teufelszeug, Tod und Zerstörung.

Wer jetzt aber eine große schauspielerische Leistung von Borgnine, Shattner, Travolta, oder einen klassischen und beängstigenden Horrorfilm erwartet, sollte sich woanders umsehen.
Wer auf satanische Werke ala Der Exorzist oder Das Omen steht, schraubt die Ernsthaftigkeit zurück und dann erwartet ihn ein Spektakel in der Nähe von The Devil rides out. Alle Trashfreunde werden nicht enttäuscht sein.
Ein humorvoller Film zum Entzücken der Ed Wood Fans. Ein großer, ungewollter Spaß.
8/10
Blacky von Adder
 

Re: Nachts wenn die Leichen schreien

Beitragvon trebanator » 8. Okt 2013 22:13

... ich leg noch einen Punkt drauf. 9/10 ..der Streifen ist wegen der genannten Attribute schon der Brüller ! :)
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6197
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Nachts wenn die Leichen schreien

Beitragvon horror1966 » 5. Feb 2014 17:26

Bild




Nachts, wenn die Leichen schreien
(The Devil's Rain)
mit Ernest Borgnine, Eddie Albert, Ida Lupino, William Shatner, Keenan Wynn, Tom Skerritt, Joan Prather, Woody Chambliss, John Travolta, Claudio Brook, Lisa Todd, George Sawaya, Erika Carlsson
Regie: Robert Fuest
Drehbuch: Gabe Essoe / James Ashton / Gerald Hopman
Kamera: Álex Phillips Jr.
Musik: Al De Lory
ungeprüft
USA / 1975

Neuengland im 17. Jahrhundert: Jonathan Corbis führt einen Zirkel von Satansjüngern an. Doch durch Verrat endet die Sekte auf dem Scheiterhaufen. Doch der Spuk ist damit nicht vorbei. Als Untote treiben die Satansjünger in einer verlassenen Goldgräberstadt im Westen ihr Unwesen. Die Sekte versucht, in den Besitz eines Buches zu gelangen, um ihre alte Macht wieder zu erlangen.


Wenn man im Bezug auf die 70er Jahre von Horrorfilmen mit okkulter Hintergrund-Thematik redet, dann fallen ganz automatisch Namen wie "Der Exorzist" oder auch "Das Omen". An B-Movies wie vorliegenden "Nachts, wenn die Leichen schreien" denkt man dabei wohl eher weniger, wobei vorliegende Geschichte sicherlich zu denen zu zählen ist, die weitaus mehr Beachtung verdient hätten. Das liegt in erster Linie ganz bestimmt nicht an der Story an sich, entpuppt sich diese doch vielmehr als stellenweise ein wenig an den Haaren herbeigezogen, es ist viel eher die grandiose Atmosphäre, die das Werk von Robert Fuest auszeichnet. Dabei ist stellenweise auch der leichte Anflug eines gewissen Trash-Anteils zu erkennen, erscheint einem die ganze Chose doch an diversen Stellen etwas unfreiwillig komisch, doch gerade dieser Aspekt verleiht den Geschehnissen ihren ganz eigenen Charme, der dem Szenario aus allen Poren tritt. Desweiteren sind mit Ernest Borgnine, Tom Skerritt, Wiliam Shattner oder auch John Travolta einige namhafte Schauspieler mit von der Partie, was etwas unentschlossenen Menschen den letzten Kick verleihen sollte, um sich diese charmante Produktion zumindest einmal anzuschauen.

Zugegebenermaßen beinhalten die Ereignisse auch einige kleinere Längen, über die man insgesamt gesehen jedoch großzügig hinwegsehen kann. Viel zu sehr ziehen einen nämlich die manchmal etwas skurril erscheinenden Abläufe in ihren Bann und die verwendeten Schmelzeffekte bei den Tötungen tun ihr Übriges, um hier für ein durchaus spannendes, aber in erster Linie sehr amüsantes Horror-Filmchen zu sorgen. Aus heutiger Sicht erscheinen die Effekte natürlich eher überholt und nicht zeitgemäß, was aber insbesondere den Liebhabern dieser "alten Schinken" überhaupt nichts ausmachen dürfte. Auch die personifizierte Darstellung des Teufels wirkt alles andere als bedrohlich oder gar angsteinflößend, untermalt aber absolut perfekt den damaligen Stil und verleiht dem Film eine fast unverwechselbare Note. Nicht nachvollziehbar erscheint hingegen die hohe Alterseinstufung dieses Werkes, denn wirkliche Härten oder blutige Passagen sind definitiv nicht vorhanden, so das nach heutigen Maßstäben eine 16er Freigabe mehr als ausreichend wäre.

Wie dem aber auch sei, "Nachts, wenn die Leichen schreien" hat seine Stärken ganz eindeutig in der vorhandenen Grundstimmung und entpuppt sich in seiner Gesamtheit als audiovisuell absolut sehenswerter B-Movie, der weitaus unterhaltsamer gestaltet ist als so mancher Blockbuster in der heutigen Zeit. Hier wurde noch mit den geringsten Mitteln eine Geschichte in Szene gesetzt, die auch nach fast vier Jahrzehnten immer noch eine starke Faszination auf den Zuschauer ausübt. Vor allem die doch eher biederen Effekte und die immer wieder zum tragen kommende unfreiwillige Komik diverser Szenen sorgt so ganz zwangsläufig für eine Menge Kurzweil und hervorragende Unterhaltung, die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. Zudem ist es immer wieder ein Erlebnis, William "Captain Kirk" Shattner einmal nicht in der zu körperbetonten Uniform auf der Enterprise in Action zu sehen, wobei der gute Mann hier auch noch in einer der Hauptrollen zu sehen ist. Ganz generell sollte man beim dargebotenen Schauspiel keine Wunderdinge erwarten, doch die jeweiligen Performances passen perfekt in das gewonnene Gesamtbild und runden die ganze Chose sehr stimmig ab.

Wer also nicht auf die heutigen Splatter-Gore Spektakel der meisten neueren Horrorfilme erpicht ist sollte definitiv einmal einen Blick riskieren, denn "The Devil's Rain", wie der Film im Original heißt, biettet Okkult-Horror vom Feinsten, wobei die Geschichte zu keiner Zeit den größten Wert auf Ernsthaftigkeit legt. Gerade durch diesen Aspekt hebt sich das Werk wohlwollend von anderen Genre-Vertretern ab, denn die dadurch enstehende Mischung erscheint allemal lohnenswert und bereitet dem Betrachter eine Menge Spaß. Handelt es sich doch auf jeden Fall um einen B-Movie, der vollkommen zu Unrecht eher ein Schattendasein fristet und nie die Beachtung erfahren hat, die ihm aufgrund der vorhandenen Klasse durchaus zustehen würde.


Fazit:


Robert Fuest hat hier alles andere als ein Meisterwerk kreiert, doch "nachts, wenn die Leichen schreien" ist ein wunderbar atmosphärisches Filmchen, das während der gesamten Laufzeit keinerlei Langeweile aufkommen lässt. Charmante Effekte, viel Okkultismus und einige äußerst bekannte Darsteller lassen die Zeit wie im Flug vergehen und sorgen für einen typischen 70er Jahre Horrorfilm, der immer wieder aufs Neue begeistert.


8/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5136
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Nachts wenn die Leichen schreien

Beitragvon dude-1984 » 5. Feb 2014 19:23

8/10

die schmelzszenen sind übergeil & borgnine als deivelfresse is bombe!
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3228
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: Nachts wenn die Leichen schreien

Beitragvon Dark Angel » 6. Feb 2014 16:57

Richtig geile Perle...habe den die Woche zum ersten mal gesehen. So billig der Film auch hergestellt wurde, umso faszinierender sind die bekannten Recken die da mitwirkten. 8-)

Als ich Ernie mit Hörnern sah...hätte ich beinahe gegrölt :mrgreen:
Bild
Avatar & Sig by LUIS ROYO
Benutzeravatar
Dark Angel
 
Beiträge: 182
Registriert: 09.2013
Wohnort: Dark City
Geschlecht:

Re: Nachts wenn die Leichen schreien

Beitragvon horror1966 » 6. Feb 2014 18:53

Dark Angel hat geschrieben:
Als ich Ernie mit Hörnern sah...hätte ich beinahe gegrölt :mrgreen:


Ja, sieht genau aus wie der trebi. :mrgreen:
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5136
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Nachts wenn die Leichen schreien

Beitragvon trebanator » 6. Feb 2014 21:07

... rofl :shock:
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6197
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Nachts wenn die Leichen schreien

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 7. Feb 2014 00:33

Also da bin ich jetz aber gespannt:D
Trebi hat also Hörner:P
Wird Zeit fürn Forentreffen ihr gehörnten Oldschool Warane!
Auf den Film bin ich auch gespannt!
Müsste die Tage zu mir reinschneien.
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5372
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:

Re: Nachts wenn die Leichen schreien

Beitragvon horror1966 » 7. Feb 2014 11:29

Tja der trebi hat so einige Vorzüge, die man höchstens erahnen kann. :mrgreen:
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5136
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Nachts wenn die Leichen schreien

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 7. Feb 2014 14:54

Trebi der gehörnte Ballettänzer vom Waranensee!
Meine Scheibe müsste morgen mit einigem anderen Krams eintreffen:-)
Zuletzt geändert von OpFeRmEtZgEr am 14. Feb 2014 02:16, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5372
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast