Live Feed (2006)

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 418

Live Feed (2006)

Beitragvon DanGore » 18. Sep 2013 20:24

Bild

Originaltitel : Live Feed

Herstellungsland : Kanada

Erscheinungsjahr : 2006

Regie : Ryan Nicholson

Darsteller : Mike Bennett,Randy Bird,Greg Chan,Stephen Chang,Mike Ching u.a.

Laufzeit : 77:48 Minuten (Uncut, PAL)

Freigabe : ungeprüft


Bild



Story :

5 junge Kanadier haben sich dazu entschlossen ihren Urlaub in Hong Kong zu verbringen und es mal ordentlich krachen zu lassen.
Bei einem Besuch eines traditionellen Markt stellen sie schon sehr früh fest das hier andere kulturelle Sitten herschen und auch mal ein kleiner Hund zwecks direktem Verzehr vor Ort geschlachtet wird.
Durch dieses Erlebniss geschockt will man sich den angenehmeren Dingen des Lebens widmen und feiert mit reichlich alkoholischen Getränken in einem Striplokal.
Durch ein Missgeschick gerät man mit einer Gangsterbande aneinander und ein japanischer Einsiedler kann das schlimmste noch in letzter Minute verhindern.
Er gibt ihnen den Ratschlag sich am besten ins Hotel zu gehen und die Nacht an diesem sicheren Ort zu verbringen.

Bild


Dieser gute Rat wird aber vollkommen unbeachtet gelassen und ein versifftes Sexkino wird als nächstes angesteuert.
Das Kino fungiert auch zugleich als Studenhotel für kopulationswillige Pärchen und unsere Urlauber nutzen dieses Angebot um sich von dem vorangegangenem Kulturschock zu erholen.
Die Gruppe ahnt nicht das sie vom greisigem Betreiber in den Zimmern eingeschlossen wurden und auch die Yakuzas sich in dem Kino eingefunden haben.
Der irre Betreiber des Kinos bietet gut zahlenden Gästen die Möglichkeit dort Leute zu foltern und dies auf der großen Leinwand zu bewundern.
Als ein kolossaler Maskenträger mit Machete das Zimmer stürmt überstürzen sich die blutigen Ereignisse und zu überleben und entkommen ist das primäre Ziel.


Bild



Bewertung :

Die Werke von Ryan Nicholson treffen definitiv nicht jedermanns Geschmack und zwischen lieben und hassen bleibt bei seinen Filmen nicht viel Platz für Spielraum.
Dies trifft dann auch bei LIVE FEED wieder vollends zu, der grob gesehen nur ein semiprofessionelles Plagiat von HOSTEL ist.
Ryan Nicholson hatte einst angemerkt, das sein Script schon lange bevor HOSTEL über die Leinwände flimmerte geschrieben wurde, dem mag ich persönlich aber nicht wirklich Glauben schenken.
Die Ähnlichkeiten zwischen HOSTEL und LIVE FEED sind einfach zu groß, wobei Nicholsons Film an die Qualitäten seiner Inspirationsquelle von Eli Roth zu keiner Zeit rankommt.

Bild


Der Grundbaustein von LIVE FEED ist sicherlich gar nicht mal so schlecht aber es hapert einfach bei der Inszenierung gewaltig - das Endprodukt wirkt einfach zu holprig und unvollständig.
Nicht leugnen kann man das auch dieser Film des aus Kanada stammenden Regisseurs - der ja für viel nackte Haut und blutige Geschmacklosigkeiten bekannt ist - wieder seine persönliche Handschrift trägt.
Aber auch die Kritikpunkte die in Nicholson's anderen Filmen zu tragen kommen sind, sind auch in LIVE FEED wieder gegeben - eine zu flache, unkontinuierlich Story ohne jegliche Substanz, fehlernder Spannungsaufbau, zu eindimensionale Charaktere, eine Ghettoslang geprägte Dialogeinfalt und uninspirierte Inszenierung wirken sich negativ auf den Filmgenuß aus.
Ein Mitfiebern mit fortschreitender Laufzeit bleibt bei LIVE FEED fast vollkommen aus, auch wenn in der zweiten Hälte des Films das Tempo gesteigert wird.
Wie bei den anderen Regiearbeiten des Kanadiers heißt das Motto auch hier "Der Weg ist das Ziel" und der Sinn dieser Redewendung wird nicht verfehlt!
Hier stellt das Erreichen eines Zieles vor allem eines dar - das herbeigesehnte Ende des Films.
Bei LIVE FEED kommt dann auch noch ein fast unerträglicher Techno/Rave Score hinzu, der mit seinen wummernden Bässen an den Nerven des Betrachters zerrt.

Bild


Auch wenn die Akteure hier kein kompletter Ausfall sind und wohl alles geben haben was in ihnen steckt, wirken die Charaktere einfach zu klischeehaft um wirklich zu überzeugen und man kann keinen rechten Bezug zu ihnen aufbauen.
Wer GUTTERBALLS und HANGER kennt, kann sich ausmalen das auch bei LIVE FEED die Dialoge ziemlich irrsinnig und von Kraftausdrücken geprägt sind, was nicht grade für die Qualitäten als guter Dialogbuch Autor spricht.
Die Gore- und Splattereffekte in LIVE FEED sind wieder hart ausgefallen wie man es ja auch schon aus HANGER und GUTTERBALLS von Nicholson kennt, auch wenn hier oft einiges nur Off-Screen oder Angedeutet geschieht.
Wenn die blutigen und selbstzweckhaften Graumsamkeiten aber in voller Pracht zu bewundern sind geht es nicht grade zimperlich zur Sache, doch bis es soweit kommt muss sich der Zuschauer erstmal durch knapp 35 Minuten voll von Belanglosigkeiten kämpfen.
Ich wage mal zu behaupten, das der Großteil des vorhandenen Budgets für die Spezialeffekte verwendet wurde um so die meisten anderen Defizite gegebenenfalls ausbügeln zu können.

Bild


Bei den Locations ist ein wenig Authentizität zu verzeichnen und man könnte wirklich meinen das die Aufnahmen in der früheren britischen Kronkolonie Hong Kong stattgefunden haben.
Da das Budget aber nicht wirklich großzügig war, wurde einfach in einem asiatischen Viertel in Kanada gedreht und solange es gut aussieht kann man es dem Regisseur nicht übel anrechnen.
Bei dem Sexkino sieht das leider schon wieder etwas negativer aus und auch wenn ein gewisser Schmuddelfaktor nicht zu leugnen ist wirkt es zu gestellt und künstlich!
Es wäre dienlicher gewesen wenn man das ganze Set des Kinos etwas steriler, klaustrophobischer, düsterer und kühler gestaltet hätte!

Bild


Kinematographisch darf man bei LIVE FEED auch nichts weltbewegendes Erwarten - wie schon bei HANGER und GUTTERBALLS wirkt alles leicht billig und die Verwendung von Farbfiltern wird leider überreizt wodurch sich beim Betrachter ziemlich schnell Langeweile einstellt.
Die Devise "Weniger ist mehr" paßt bezüglich der Filter wie die bekannte Faust auf's Auge und hätte bei LIVE FEED greifen sollen.

Noch anzumerken sei, das Leute die über ausreichende Englischkenntnisse verfügen sich Pauschal gesehen die Werke von Ryan Nicholson besser im O-Ton anschauen sollten.
Wie schon bei GUTTERBALLS und HANGER wirkt die deutsche Synchro auch bei LIVE FEED wieder extrem billig, klopft an der Tür zum ungenießbaren und macht Nicholson's Filme fast ungoutierbar.
Hätte ich selbst bei LIVE FEED nicht die Möglichkeit gehabt schon nach sehr kurzer Laufzeit zum englischen O-Ton zu wechseln, weiß ich nicht ob ich es beim zum Ende hätte durchhalten können.
Von den bisher gesehenen Filmen von Nicholson - HANGER, GUTTERBALLS und LIVE FEED - hat mir selbst GUTTERBALLS immer noch am besten gefallen.

Bild


Unter Strich bleibt hier ein Film der ein ungeniertes Plagiat von HOSTEL ist - Leute die billig-blutige Low Budget Kost die auf harte FX reduziert wurde mögen, könnten durchaus gefallen an LIVE FEED finden.
Ryan Nicholson sollte einfach mal 2 oder 3 Filme weniger drehen und deren Budget und Zeit in einen Film inverstieren der durch eine komplexere Story und einen professionelleren Look zu überzeugen weiß!

5 von 10 Sexkinos (in der englischen Original Fassung) bzw. 3 von 10 Sexkinos (in der deutschen Synchro)
Benutzeravatar
DanGore
 
Beiträge: 346
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Live Feed (2006)

Beitragvon horror1966 » 3. Okt 2013 15:14

Bild




Live Feed
(Live Feed)
mit Kevan Ohtsji, Taayla Markell, Stephen Chang, Colin Foo, Greg Chan, Rob Scattergood, Lee Tichon, Caroline Chojnacki, Ashley Schappert, Mike Bennett, Ted Friend, Patrick Pon, Mike Wu, Hansen Li, Jennifer Chow
Regie: Ryan Nicholson
Drehbuch: Roy Nicholson / Ryan Nicholson
Kamera: Sasha Popove
Musik: Patrick Coble
Ungeprüft
Kanada / 2006

Fünf junge Kanadier verbringen ihren Urlaub im fernen Asien. Sie beginnen ihren Aufenthalt mit einer Shopping Tour. So kommen sie auch auf einen traditionellen Nachtmarkt. Dort wird in einem Metzgerladen ein lebender Hund vor ihren Augen geschlachtet. Geschockt verlassen sie diesen Ort. Doch dies ist erst der Auftakt zu einer blutigen Nacht der Schlachter. Zum Zeitvertreib besuchen sie ein Theater - doch es ist ein Theater des Grauens. Das Böse findet hier seinen Ursprung. Der Kampf ums nackte Überleben beginnt.


Wenn man sich einen Film von Ryan Nicholson (Hanger, Gutterballs) anschaut, dann sollte man eigentlich ganz genau wissen, auf was man sich da einlässt. Eine tiefgehende Geschichte, tolle Darsteller oder brillante Dialoge sollte man also keinesfalls erwarten, dafür bekommt der Zuschauer jedoch eine ordentliche Portion an Härte und Blut geliefert. Auch "Live Feed" macht da keine Ausnahme, präsentiert der Film doch eine eher dünne Rahmenhandlung die nicht sonderlich viel Substanz beinhaltet. Doch dafür ist dieses Werk auch überhaupt nicht ausgelegt, dient es doch vielmehr dazu, den geneigten Gorehound mit einigen deftigen Passagen zu befriedigen. Allerdings muss man eine geraume Zeit auf den visuellen Härtegrad warten, serviert Ryan Nicholson doch einen Film mit zwei vollkommen unterschiedlichen Hälften. Im ersten Teil wird der Zuschauer hauptsächlich mit einem recht belanglosen Geschehen konfrontiert, das mit einigen Sexszenen garniert ist und einem die einzelnen Charaktere der Geschichte etwas näherbringen soll. Dies gelingt allerdings nur bedingt, denn die Hauptfiguren werden doch eher oberflächlich dargestellt, so das man auch keinen großen Bezug zu ihnen herstellen kann.

In der zweiten Filmhälfte legen die Ereignisse dann allerdings gehörig an Tempo zu und nun kommt auch die eigentliche Stärke des Filmes zum Vorschein, die sich einzig und allein auf die vorhandenen Splatter-und Gore Passagen bezieht. War der erste Teil noch fast vollkommen blutleer, so ändert sich dieser Umstand nun schlagartig, denn die 5 Freunde sind eher zufällig in ein Millieu geraten, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt. Geraten sie doch in die Fänge einer chinesischen Bande, die zu ihrer Belustigung Menschen auf bestialische Art und Weise tötet, um ihre perversen Neigungen zu befriedigen. Die expliziten Gewaltdarstellungen sind dabei teilweise schon recht derbe ausgefallen, zudem beinhaltet "Live Feed" auch noch einige Szenen, die in der Vorstellung des Betrachters eine unglaubliche Wucht entfachen. Hierzu zählen vor allem die Stellen, in denen gebratenes Menschenfleisch verzehrt wird, was schon für ein ausgepägtes Ekelgefühl sorgen kann. Doch auch ansonsten gibt es durchaus diverse Momente, die zartbesaiteten Zuschauern den Magen umdrehen können und ein Gefühl des Unwohlseins hinterlassen können.

Was dem Film ein wenig abgeht, ist ein wirklich konstanter Spannungsaufbau, denn das Geschehen ist doch äusserst vorhersehbar. Dennoch steht man insbesondere in der zweiten Filmhälfte ziemlich unter Strom und fiebert der Entscheidung entgegen, wie das ganze Szenario letztendlich ausgeht und ob überhaupt jemand das in Szene gesetzte Gemetzel überleben kann. Das ist im Prinzip auch der einzige Aspekt, aus dem das Werk seine Spannung bezieht, das dafür aber mit einer herrlich dreckigen und siffigen Grundstimmung ausgestattet ist, die vor allem durch den Schauplatz des vollkommen heruntergekommenen Theaters sehr gut zum Ausdruck kommt. Wenn man die heruntergekommenen Räumlichkeiten betrachtet überkommt einen schon ein starkes Gefühl von Ekel und man würde freiwillig wohl nie einen Fuß in das heruntergekommene Gebäude setzen. In atmosphärischer Hinsicht ist dieser Film also durchaus sehr gelungen, dafür kann man dann auch schon einmal über diverse andere Defizite hinwegsehen. Wären da doch so einige Logiklöcher und vor allem unlogische Verhaltensweisen der Akteure zu nennen, ausserdem wäre da auch noch das nicht gerade gute Schauspiel der einzelnen Protagonisten. "Live Feed" ist also ein Film, bei dem man sich vorher über die in ihn gesetzte Erwartungshaltung im klaren sein sollte, denn höher gesetzte Ansprüche kann das Werk ganz sicher nicht erfüllen. Der Focus ist ganz eindeutig auf den reinen Unterhaltungswert und auf die expliziten gewaltdarstellungen gelegt, wie man es bei Ryan Nicholson auch nicht anders erwarten sollte.

Wer seine Filme kennt und die Machart zu schätzen weiss, der wird hier mit Sicherheit auf seine Kosten kommen, wahre Cineasten werden sich wohl eher die Haare raufen. Für eine Low Budget Produktion bekommt der Gorehound hier äusserst ansehnliche Effekte geliefert und wird mit jeder Menge blutiger passagen konfrontiert, die sich allerdings erst in der zweiten Hälfte zu erkennen geben. Insgesamt gesehen ist hier ganz bestimmt kein filmisches Meisterwerk entastanden, aber immerhin ein durchaus sehenswerter Genre-Beitrag, der die zumeist eher sehr negativen Kritiken nicht verdient hat. Immerhin handelt es sich um ein nettes Splatter-Gore Spektakel, das zudem mit einigen wirklich guten Tötungsarten aufwarten kann.


Fazit:


Werke von Ryan Nicholson haben noch nie durch eine ausgefeilte Geschichte oder herausragende Darsteller überzeugt und "Live Feed" macht da auch keine Ausnahme. Es sind immer wieder Filme, die alle nach dem gleichen Muster aufgezogen sind und dabei eine spezielle Zielgruppe ganz besonders ansprechen. Wer einen recht derben Folterfilm sehen möchte kann hier eigentlich nichts falsch machen, man sollte nur dazu bereit sein, in anderen Belangen offensichtliche Defizite in Kauf zu nehmen.


6/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5371
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Live Feed (2006)

Beitragvon dude-1984 » 28. Aug 2015 13:45

ryan nicholson ..entweder man hasst seine filme oder kommt damit gut zurecht :mrgreen:

billig,dreckig,assi , gut :D

8/10
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3498
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: Live Feed (2006)

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 28. Aug 2015 14:07

Geile fiese Folterunke!
Wer Filme wie Hostel mag sollte sich den besorgen!
Blutig,dreckig ,Ryan Nicholson Hooray!
9/10
Fand den super!
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5537
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:

Re: Live Feed (2006)

Beitragvon dr. freudstein » 28. Aug 2015 14:42

Nööö ich fand den nur durchschnittlich, hat mir nicht so gefallen.
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 5208
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:

Re: Live Feed (2006)

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 28. Aug 2015 14:52

Haste den auch UNCUT gesehen?
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5537
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:

Re: Live Feed (2006)

Beitragvon horror1966 » 28. Aug 2015 14:59

Uncut oder nicht, der ist und bleibt Mittelmaß.
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5371
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Live Feed (2006)

Beitragvon trebanator » 28. Aug 2015 15:17

.... Ich will endlich Gutterballs 2..... Fällt mir da ein :P
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6425
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Live Feed (2006)

Beitragvon dude-1984 » 28. Aug 2015 15:19

trebanator hat geschrieben:.... Ich will endlich Gutterballs 2..... Fällt mir da ein :P



+ 1

dürfte ja nichmehr lang dauern....trailer gabs ja schon
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3498
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: Live Feed (2006)

Beitragvon trebanator » 28. Aug 2015 15:32

dude-1984 hat geschrieben:
trebanator hat geschrieben:.... Ich will endlich Gutterballs 2..... Fällt mir da ein :P



+ 1

dürfte ja nichmehr lang dauern....trailer gabs ja schon

.... Nur n neuer "Fuck" Rekord muss nich sein. Da reicht dat gebotene :D
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6425
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron