Leviathan

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 106

Leviathan

Beitragvon horror1966 » 25. Sep 2013 11:12

Bild




Leviathan
(Leviathan)
mit Peter Weller, Richard Crenna, Amanda Pays, Daniel Stern, Ernie Hudson, Michael Carmine, Lisa Eilbacher, Hector Elizondo, Meg Foster, Eugene Lipinski, Larry Dolgin, Pascal Druant, Steve Pelot
Regie: George P. Cosmatos
Drehbuch: David Webb Peoples
Kamera: Alex Thomson
Musik: Jerry Goldsmith
FSK 16
USA / 1989

Der Atlantische Ozean in 16.000 Fuß Tiefe - kurz vor dem Ende einer 90-Tage-Schicht trifft die Besatzung der Unterwasserbasis "Shack 7" in einem Meeresgraben auf das Wrack eines russischen Schiffes. Das Logbuch des Wracks gibt Rätsel auf: alle Besatzungsmitglieder starben an einer geheimnisvollen Epidemie. In einem Tresor findet der Taucher Sixpack eine vermeintliche Flasche Wodka, die er mit einem weiblichen Besatzungsmitglied trinkt. Kurz darauf sind beide schwer erkrankt und sterben Stunden später. Aus den Leichen entwickelt sich jedoch ein neuer, schnell wachsender Organismus, dem ein Besatzungsmitglied nach dem anderen zum Opfer fällt. Der Versuch, die Basis zu evakuieren, wird von der Betreibergesellschaft unter falschen Angaben verzögert. Die Überlebenden müssen sich also allein der Bestie stellen ...


Insbesondere Unterwasserfilme entwickeln immer ihre ganz eigene Atmosphäre und vor allem wenn es sich dann auch noch um eine in einer Station eingeschlossene Crew handelt die von einem Monster bedroht wird, ist eine bedrohliche Grundstimmung vorgegeben. Nicht anders verhält es sich bei "Leviathan", der wohl unbestritten zu den besten Filmen seiner Art zählt und dessen offensichtliche Parallelen zu Ridley Scott's Meisterwerk "Alien" unübersehbar sind. Hier spielt sich die Geschichte halt nicht im Weltall sondern unter Wasser ab, doch ansonsten gibt es doch erstaunlich viele Ähnlichkeiten im Story-Ablauf-und in der Erzählweise der Geschichte. Die gelungene Mixtur aus Unterwasser-Horror-und SCI/FI schafft es von Beginn an, den Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Das ist ganz sicher auch in der angesprochenen Grundstimmung begründet, die durch den räumlich sehr stark eingeschränkten Schauplatz eine fast schon klaustrophobische Wirkung erzeugt, der man sich keinesfalls entziehen kann.

George P. Cosmatos hat seinem Film dabei sämtliche nötigen Zutaten einverleibt, um dem Betrachter ein herrliches Horror-Erlebnis zu bescheren. Beginnt das Geschehen noch eher ruhig, so ändert sich dieser Zustand nach dem Auffinden des russischen Schiffes "Leviathan" schlagartig, beherbergt dieses doch ein grausames Geheimnis, das die Protagonisten am eigenen Leibe erfahren sollen. Die anfangs noch eher beschauliche Stimmung innerhalb der Crew und einige Streits untereinander weichen auf einmal einer regelrechten Panik, hat man sich doch den wahren Horror in die eigene Station geholt, der sich in einer banalen Wodkaflasche befindet. Ab dem Moment ist es mit der ruhigen Phase des Filmes vorbei, der von Minute zu Minute an Tempo zulegt und dabei einen Spannungsbogen entfaltet, der sich wirklich sehen lassen kann. Dabei ist es auch vollkommen irrelevant, das man bei etlichen Abläufen immer wieder an "Alien" erinnert wird, denn "Leviathan" entfaltet seine ganz eigene Faszination, die sich automatisch auch auf den Zuschauer überträgt.

Eine grpße Stärke des Filmes ist auch die Darsteller-Riege, in der man so einige bekannte Gesichter des B-Movies zu sehen bekommt. Peter Weller, Richard Crenna oder auch Lisa Eilbacher seien hier lediglich als 3 Beispiele für einen bekannten Cast genannt, der durch die bank einen absolut überzeugenden Eindruck hinterlässt. Auch wenn es sich hier nicht um die ganz große Star-Riege aus Hollywood handelt, wird man mit sehenswertem Schauspiel konfrontiert und ganz generell sollte man auch den Film an sich nicht unbedingt in die B-Movie Ecke drängen, da hier doch eine Menge an Klasse vorhanden ist. Selbst einige blutige Passagen bekommt man zu sehen, allerdings beschränkt sich der Härtegrad der Geschichte auf ein normales Level und beinhaltet keinerlei explizite Gewaltdarstellungen. Diese sind jedoch auch gar nicht nötig, den immense Spannung und die sagenhafte Atmosphäre machen "Leviathan" zu einem absoluten Hingucker, der sich auch durchaus mit höher budgetierten Genre-Kollegen messen kann.

Insgesamt gesehen ist das Werk von George P. Cosmatos ganz bestimmt zu den spannendsten-und besten Unterwasser-Horrorfilmen zu zählen, die ja gerade in den 80er Jahren Hochkonjunktur hatten. Atmosphärisch eine echte Granate erzählt der Film zwar nicht unbedingt eine Story voller Innovation, bietet jedoch auf jeden Fall sehr unterhaltsame und weit über dem Durchschnitt anzusiedelnde Horrorkost, die einem in etlichen Passagen eine ordentliche Gänsehaut beschert. Mich wundert es ehrlich gesagt selbst, das ich nicht viel früher auf diese kleine Genre-Perle gestoßen bin, die mich in allen Belangen restlos überzeugt hat und die ich so auch bedenkenlos weiterempfehlen kann.


Fazit:


"Leviathan" kann man ohne Probleme als Unterwasser-Version von Ridley Scott's "Alien" bezeichnen, denn in Sachen Spannung-und bedrohlicher Atmosphäre nehmen sich die Filme meiner Meinung nach nicht viel. Nun mag es wieder genügend Leute geben, die den Film als Abklatsch mit räumlich verlegtem Schauplatz ansehen, doch ändert dies rein gar nichts an der Tatsache, das es sich hier um einen erstklassigen-und faszinierenden Film handelt, der ganzzeitig allerbeste Unterhaltung bietet.


9/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5370
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Leviathan

Beitragvon trebanator » 25. Sep 2013 12:48

... wie bereits erwähnt, einer meiner fav-three des Unterwasser-Sci-Fi :)
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6425
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Leviathan

Beitragvon dude-1984 » 11. Sep 2017 18:20

9/10

und zieh ich Abyss immer gern vor, da mir Cameron zu sehr auf mainstream gebaut ist.
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3498
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:


Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron