Knights of Badassdom

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 93

Knights of Badassdom

Beitragvon horror1966 » 14. Nov 2014 09:58

Bild




Knights of Badassdom
(Knights of Badassdom)
mit D.R. Anderson, W. Earl Brown, Michael Carpenter, Kevin Connell, Sean Cook, Peter Dinklage, Khanh Doan, Michael Gladis, Summer Glau, Basil Harris, Brett Gipson, Tom Hopper, Ryan Kwanten, Margarita Levieva
Regie: Joe Lynch
Drehbuch: Kevin Dreyfuss / Matt Wall
Kamera: Sam McCurdy
Musik: Bear McCreary
FSK 16
USA / 2012

Joes Freundin Beth hat keine Lust mehr, einem unreifen Flausenkopf nachzulaufen, und gibt ihrem Freund den Laufpass. Joes Freunde Hung und Eric wissen, was ihr Kumpel jetzt braucht: Viele Drogen, noch mehr Alkohol, und ein Schwert, mit dem er ein paar Feinde metzeln kann, draußen, beim Live-Rollenspiel mit Gleichgesinnten im Wald. Joe hat keine Lust zu spielen, aber seine Freunde zwingen ihn. Und dann ist da noch dieses alte Buch, das Eric auf eBay ersteigerte. Mit ihm kann man Dämonen beschwören. Zeit, es mal auszuprobieren.


Erst zwei Jahre nach seinem Erscheinen ist "Knights of Badassdom" nun endlich auch bei uns auf DVD raus gekommen. Dabei handelt es sich um den mittlerweile dritten Streich von Joe Lynch, der zuvor schon für "Wrong Turn 2: Dead End" und "Chillerama" als Regisseur verantwortlich gezeichnet hat. Rein inhaltlich vermeint man sich in einem Fantasy-Spektakel zu befinden, denn ein eben solches Live-Rollenspiel dient hier als Grundgerüst für eine Geschichte, die sich mit zunehmender Laufzeit immer mehr zu einer äußerst gelungenen Kombination aus Fantasy-Film und Horror-Komödie entwickelt. Die ganze Chose beginnt eher etwas behäbig und deutet in den ersten Minuten noch nicht einmal ansatzweise an, welch skurriles und unterhaltsames Potential doch in ihr schlummert. Lynch versteht es ziemlich geschickt den Zuschauer zunächst einmal mit ganz lapidarem Liebeskummer zu überhäufen, bevor das Ganze dann einen Weg einschlägt, den man diesem Werk eigentlich überhaupt nicht zugetraut hätte. So betrachtet man zunächst auch noch eher skeptisch die Begeisterung etlicher Erwachsener, sich in den tollsten Kostümen einem Rollenspiel hinzugeben, das schon kurz nach seinem Beginn eine nicht vorhergesehene Richtung einschlagen soll. Aus Spaß an der Freude wird nämlich tödlicher Ernst, denn durch eine Beschwörung aus einem alten Buch erweckt man ohne es zu wissen eine Hexe, die zu allem Überfluss auch noch in Person von Joe's Ex-Freundin Beth erscheint.

Von diesem Moment an ist nichts mehr so wie es war und ziemlich schnell merken die Beteiligten, das hier irgend etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Erstaunlicherweise hat man bei der vorliegenden 16er Freigabe eine an vielen Stellen recht blutige Darstellung dafür gefunden, die Reihen der Spieler immer mehr zu dezimieren, denn so manche Passage ist mit ordentlich Kunstblut ausgestattet worden und einige heftige Momente verstärken den vorhandenen Härtegrad noch zusätzlich. Dennoch wurde sorgsam darauf geachtet das Ganze jederzeit äußerst komisch erscheinen zu lassen, wodurch die gezeigte Härte wie bei eigentlich sämtlichen Horror-Komödien nicht allzu sehr ins Gewicht fällt. Witzige Dialoge und streckenweise erstklassige Situationskomik versüßen das Szenario und was zu Beginn noch eher behäbig erschien, verwandelt sich mit zunehmender Laufzeit immer mehr in einen wirklich köstlichen Film-Spaß, an dem der geneigte Genre-Freund seine helle Freude haben dürfte.

Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen und der Szenerie diverse skurrile Momente einzuverleiben, hat Lynch dann auch noch einige Monster aufgeboten, so das aus der zu Beginn spielerischen Schlacht der Spieler der blutige Ernst wird und sich ein echtes Fantasy,Horror-Spektakel zu erkennen gibt, das ungemein witzig und sehr unterhaltsam in Szene gesetzt wurde. Natürlich ist es auch immer wieder eine Frage des persönlichen Geschmacks, doch "Knights of Badassdom" bietet einen größtenteils äußerst gelungenen Genre-Zwitter, der Liebhaber aller Genres zufriedenstellen dürfte. Auf inhaltliche Substanz darf man dabei selbstverständlich keinen großen Wert legen, denn die Rahmenhandlung gestaltet sich doch recht hanebüchen, so das man sein Hauptaugenmerk vielmehr auf die enthaltene Kurzweil und die größtenteils gut zündenden Gags legen sollte.

Und dann wäre da ja schließlich auch noch der visuelle Härtegrad, der sich bei der vergebenen Freigabe nun wirklich sehen lassen kann. Letztendlich handelt es sich also um einen Film der die Zeit wie im Flug vergehen lässt, denn eher man sich versieht, sind die gut 76 Minuten Laufzeit auch schon am Ende angelangt und man ertappt sich durchaus bei dem Gedanken, das man auch gern noch einige Minuten mehr von diesem skurrillen Spektakel gesehen hätte, das gerade zum Ende hin noch einmal ordentlich auf Touren kommt.


Fazit:


"Knights of Badassdom" zählt sicherlich nicht zu den Filmen die man aufgrund ihrer inhaltlichen Substanz messen sollte. Der Spaß am Geschehen steht ganz klar im Vordergrund und in dieser Beziehung wird man bestens bedient. Charmante Charaktere, eine skurrile Rahmenhandlung, viel Witz und ordentlich Härte ergeben ein Gesamtpaket, das man absolut bedenkenlos weiterempfehlen kann.


7/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5369
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Knights of Badassdom

Beitragvon DriesVanHegen » 14. Nov 2014 16:19

Hier will ich eigentlich nur wegen Peter Dinklage 'nen Blick drauf werfen. Allerdings ist das bisher gelesene/gehörte auch schon wahnwitzig genug, um mich zu verlocken :o
Benutzeravatar
DriesVanHegen
Ex-Küken
 
Beiträge: 2567
Registriert: 09.2013
Wohnort: A Warm Place
Geschlecht:


Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron