It Follows

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 95

It Follows

Beitragvon horror1966 » 4. Jan 2016 18:03

Bild




It Follows
(It Follows)
mit Bailey Spry, Carollette Phillips, Loren Bass, Keir Gilchrist, Maika Monroe, Lili Sepe, Charles Gertner, Debbie Williams, Olivia Luccardi, Jake Weary, Daniel Zovatto, Ruby Harris, Leisa Pulido, Linda Boston, Alexyss Spradlin
Regie: David Robert Mitchell
Drehbuch: David Robert Mitchell
Kamera: Mike Gioulakis
Musik: Rich Vreeland
FSK 16
USA / 2014

Nachdem die 19-jährige Jay mit dem süßen Hugh auf der Rückbank seines Autos Sex hatte, wird sie das beunruhigende Gefühl nicht los, dass sie jemand – oder etwas – verfolgt und findet sich schließlich in einem paranoiden Alptraum wieder, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint.


Mit seinem zweiten Langfilm präsentiert David Robert Mitchell dem Zuschauer einen Horrorfilm, der von vielen Leuten als bester Gruselfilm des vergangenen Jahres eingestuft wird. Meiner persönlichen Meinung nach trifft das auch definitiv zu, fairerweise sollte man allerdings auch zu bedenken geben, das der hier verfilmte Stoff ganz bestimmt nicht alle Geschmäcker treffen wird. So wird manch einer sicherlich eine gewisse Logik in den Abläufen vermissen, was aber ganz einfach in dem Umstand begründet ist, das der Regisseur seine Geschichte mit extrem viel Freiraum für eigene Interpretationen ausgestattet hat und dieser Aspekt dem Ganzen eine Menge an Innovation verleiht. Im Prinzip werden in der Geschichte die ureigensten Ängste des Menschen thematisiert, doch es ist letztendlich die Umsetzung dieser Thematik, die "It Follows" zu einem äußerst brillanten Genrebeitrag aufsteigen lässt. Gänzlich ohne etwaige Härten bekommt man es mit einer Erzählung zu tun, in der eine Art Fluch durch Geschlechtsverkehr übertragen wird. Natürlich hört sich das im ersten Moment ziemlich dämlich an und ganz bestimmt hätte man an dieser Stelle auch eine vollkommen andere Variante wählen können, aber schlussendlich handelt es sich dabei nur um eine kleine Nuance, die man eventuell negativ bewerten könnte.

Ansonsten hat David Robert Mitchell nämlich so ziemlich alles richtig gemacht, wobei allein schon die Auswahl der im Fokus stehenden Jungdarsteller lobend zu erwähnen ist. Endlich einmal keine Hollywood-Schönheiten, sondern stinknormale und unverbrauchte Gesichter, die ihre Sache wirklich überzeugend erledigen. Von einigen nicht ganz nachvollziehbaren Handlungsweisen einmal abgesehen besticht die Darsteller Riege nämlich durch sehr überzeugende Performances und trägt somit einen nicht unwesentlichen Teil zu einem extrem guten Gesamteindruck bei. Desweiteren beinhaltet der Film keinerlei spektakuläre Effekte, was in der heutigen Zeit der CGI-Spektakel ja schon eine absolute Ausnahme darstellt. Vielmehr hat sich Mitchell hier auf die einfachsten Dinge beschränkt und erzeugt mit nahezu minimalistischen Mitteln ein äußerst beklemmendes Gefühl beim Betrachter. Paranoia und die pure Angst vor dem Unbekannten sind die Triebfedern, die "It Follows" dabei mit einem exzellenten Spannungsbogen ausstatten und gleichzeitig auch eine unheimliche Atmosphäre erschaffen, die sich wirklich gewaschen hat.

Das die Bedrohung nur für die von dem Fluch betroffene Jay zu sehen ist würzt das Ganze noch zusätzlich und macht ihre Freunde ziemlich ratlos. Nach anfänglicher Skepsis müssen aber auch die anderen Jugendlichen feststellen, das auf jeden Fall etwas Unbekanntes ihre Freundin bedroht, die mit der Zeit immer panischer wird. Untermalt von einem absolut erstklassigen Score ergeben sich so immer wieder bedrohliche Situationen, bei denen dem Zuschauer ganz unweigerlich eine Gänsehaut nach der anderen über die Haut jagt, wodurch man sich im Prinzip durchgehend äußerst unbehaglich in der eigenen Haut fühlt. Das verleiht dem Szenario eine unglaubliche Kraft und sorgt dafür, das man selbst immer tiefer in die Ereignisse hineingezogen wird, bei denen die Grenzen zwischen Realität und Fiktion fließend sind. Ob es sich letztendlich um eine echte Bedrohung oder vielmehr eine eingebildete Paranoia handelt wird nicht endgültig geklärt, wobei man wieder am Punkt der eigenen Interpretation angelangt ist.

Der Regisseur überlässt es größtenteils dem Zuschauer selbst, die Abläufe für sich selbst zu interpretieren und aus diesem Aspekt bezieht das Werk dann wohl auch seine größte Stärke. Es ist nämlich völlig egal wie man letztendlich zu der Umsetzung der vorliegenden Thematik steht, "It Follows" ist auf jeden Fall ein Film der polarisieren wird und gleichzeitig die unterschiedlichsten Meinungen hervorrufen wird. Man wird also bestimmt über diese 2.000.000 $ Produktion sprechen und das ist auch gut so, denn innovative Horrorfilme sind in der heutigen zeit ja eher eine absolute Seltenheit. Mir persönlich hat die Geschichte ausnehmend gut gefallen und ich kann die Blu-ray nur jedem empfehlen, der außergewöhnliche Genrebeiträge zu schätzen weiß. Und in diese Kategorie fällt der Film definitiv, so das man sich auf ein nicht alltägliches Filmerlebnis einstellen kann.


Fazit:


Mit "It Follows" ist endlich einmal wieder ein Horrorfilm auf dem Markt, der so gar nicht den handelsüblichen Mechanismen gehorcht. Das wird einerseits die Meinungen spalten, sorgt andererseits jedoch für ordentlich frischen Wind, denn diese Geschichte hebt sich ganz sicher vom normalen Einheitsbrei ab und sorgt so für mehr als nur eine gelungene Abwechslung.


9/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5136
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: It Follows

Beitragvon Revenant » 4. Jan 2016 21:12

Ja, cooler Film, 8/10, geiler Synthi-Soundtrack 8-)
Benutzeravatar
Revenant
 
Beiträge: 38
Registriert: 09.2014
Geschlecht:


Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast