Evil Feed

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 211

Evil Feed

Beitragvon horror1966 » 14. Nov 2014 18:38

Bild




Evil Feed
(Evil Feed)
mit Laci J Mailey, Terry Chen, Alain Chanoine, Alyson Bath, Derek Gilroy, Bishop Brigante, Curtis Lum, Sebastian Gacki, David Milchard, Carrie Genzel, Johnson Phan, Anne Marie Corcuera, Doug Abrahams, Fraser Aitcheson
Regie: Kimani Ray Smith
Drehbuch: Kimani Ray Smith / Aaron Au / Jana Mitsoula / Ryan Nicholson
Kamera: Steven Deneault
Musik: Alain Mayrand
keine Jugendfreigabe (cut)
Kanada / 2013

Im Long Pig Restaurant von Meister Steven und seiner psychopathischen Assistentin Yuki gibt es Mixed Martial Arts Fights zu chinesischer Cuisine und zuweilen auch den Verlierer fein geschnetzelt zum Abendessen. Als ihr Sensei nach einem Besuch im Langen Schwein spurlos verschwindet, sehen seine Schüler mal nach dem Rechten. Und als hätte Steven damit nicht gerade schon genug Stress an der Backe, taucht auch noch seine große Konkurrentin Lady Dragonfly auf und streckt ihre Spinnenfinger nach dem heiligen Familienrezept aus.


Das immer noch recht junge Label Mad Dimension hat es sich ja zur Aufgabe gemacht, den Film-Fan zumeist mit Werken zu bedienen die sich sehr oft jenseits des üblichen Mainstreams anzusiedeln. Die neue Veröffentlichung "Evil Feed" zählt definitiv zu dieser Kategorie und stellt gleichzeitig das Langfilm-Debüt von Kimani Ray Smith dar, der an dieser Stelle einen räudigen Mix aus Action-und Ekel-Horror auf den Zuschauer loslässt. Nicht wenige Leute vertreten dabei die Meinung das es sich um einen höchst unterhaltsamen Film handelt, was ich persönlich jedoch nach dessen Sichtung nur teilweise bestätigen kann. Sicherlich besticht die Geschichte in erster Linie durch eine Ansammlung der skurrilsten Ereignisse, bietet jedoch rein inhaltlich so gut wie gar nichts, was man irgendwie positiv erwähnen könnte. Nun erwartet man das bei einer Story dieser Art zwar nicht zwangsweise, doch zumindest ein wenig inhaltliche Substanz wäre sicherlich von Nöten gewesen, um insgesamt einen wirklich überzeugenden Gesamteindruck zu hinterlassen.

In vorliegender Form bekommt man allerdings eher eine extrem ausgedünnte Rahmenhandlung präsentiert, die zudem auch noch vollkommen an den Haaren herbei gezogen erscheint. Mit unzähligen Klischees beladen steht ein Restaurant im Mittelpunkt das seinen Gästen ganz spezielle Speisen serviert, die allesamt aus Menschenfleisch gemacht sind. Die groteske Spezialität des Hauses ist dabei der "Schwanz im Schlafrock", den man übrigens auch nach einer gewissen Zeit zu Gesicht bekommt, als er genüsslich von einem Gast verspeist wird. Die ganze Chose gestaltet sich dabei dermaßen abstrus und skurril, das es an etlichen Stellen echt schon zu viel des Guten ist. Ganz davon abgesehen das man sich hier jenseits des guten Geschmacks befindet, beinhaltet die Story auch ansonsten kaum Nennenswertes, denn neben eher hölzernem Schauspiel der Akteure wird man zudem auch noch mit eher dümmlichen Dialogen konfrontiert, die in den meisten Fällen noch nicht einmal einen echten Sinn ergeben.

Nun könnte man zumindest davon ausgehen, das sich das Szenario äußerst hart-und eklig darstellt, doch auch in dieser Beziehung sollte man seine Erwartungen schon im Vorfeld ein wenig relativieren. Das Meiste spielt sich nämlich in der Psyche des Betrachters ab, denn visuelle Gewaltszenen bekommt man lediglich in einem spärlich gesäten Rahmen angeboten. Das liegt natürlich hauptsächlich darin begründet, das die deutsche DVD ganz offensichtlich an mehreren Stellen deutlich der Schere zum Opfer fiel. Auch wenn an diversen Stellen Anderes behauptet wird, sollen dieser Version gut 2-3 Minuten fehlen, so das man in absehbarer Zeit einmal mehr mit einer ungekürzten Veröffentlichung unserer österreichischen Nachbarn rechnen dürfte. Wie dem aber auch sei, selbst in ungeschnittener Form werden die zusätzlichen Szenen den Film an sich nicht wesentlich besser machen, denn ehrlich gesagt fehlt es dazu an jeder Menge Substanz, um das Gesehene auch wirklich nachhaltig erscheinen zu lassen.

Kimani Ray Smith hat zwar nicht alles falsch gemacht es aber auf jeden Fall versäumt, seiner Erzählung ein wenig Inhalt zu verleihen. Ein bizarres Treiben, ein hoher Trash-Faktor und ein gewisses Maß an Ekel-Horror in Verbindung mit eher billigen Action-Passagen sind hier auf keinen Fall ausreichend, um zumindest durchgehend kurzweilige Unterhaltung zu garantieren. Dazu ist dieser Mix schon etwas zu grotesk und so siedelt sich "Evil Feed" auch maximal im breiten Sumpf des Durchschnitt-Bereiches an. Viele werden das bestimmt anders sehen und diverse Meinungen deuten sogar darauf hin, das der Film regelrecht abgefeiert wird, wobei ich persönlich diese Sichtweise leider nicht nachvollziehen kann. Dennoch wird die Geschichte ganz sicher ihre Fan-Gruppe finden, doch meinen Geschmack hat das Werk leider nicht so ganz getroffen.


Fazit:


Im Normalfall gefallen mir die Veröffentlichungen von Mad Dimension immer ganz gut, doch dieses Mal handelt es sich um einen Film bei dessen Sichtung ich nur wenig Begeisterung verspüren konnte. Sicherlich sieht jeder das anders, doch ich werde auf jeden Fall weiterhin die gut bürgerliche deutsche Hausmannskost bevorzugen.


5/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5369
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Evil Feed

Beitragvon horror1966 » 30. Nov 2014 11:38

Mittlerweile ist auch der SB da, fehlen nur fette 7 Minuten :mrgreen:

http://www.schnittberichte.com/schnittb ... ?ID=551664
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5369
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Evil Feed

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 22. Sep 2015 23:03

Also mir hat diese Mischung aus Asia Slapstick,Martial Arts und
Kannibalismus Splatterhorror nicht besonders gut gefallen.
Habe die uncut Fassung gesehen und sehr viele Gore Effekte haben einen negativen Billig CGI Look!
Die Darsteller sind auch von peinlich bis sexy Psychobitch Blondie
weitestgehend durchschnittlich.
Trotz diesen negativen Faktoren beinhaltet Evil Feed einige "Schmunzler"
und wir konnten bei manchen Szenen echt lachen.
6/10
Ich hätte auf diese Martial Arts Slapstick (unfreiwillig komisch auch sehr oft!)Scheisse allerdings verzichten können
und hätte mir ein wenig mehr PSYCHOTERROR gewünscht.
Denn das Setting dieser abgefuckten Kannibalenlaube
hätte wunderbar in diese Richtung harmonieren können.
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5528
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:


Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast