Evil Dead (2013)

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 1
Zugriffe: 2315

Evil Dead (2013)

Beitragvon horror1966 » 14. Sep 2013 18:21

Bild




Evil Dead
(Evil Dead)
mit Jane Levy, Shiloh Fernandez, Lou Taylor Pucci, Jessica Lucas, Elizabeth Blackmore, Phoenix Connolly, Jim McLarty, Sian Davis, Stephen Butterworth, Karl Willetts, Randal Wilson, Rupert Degas, Bob Dorian
Regie: Fede Alvarez
Drehbuch: Fede Alvarez / Rodo Sayagues / Sam Raimi
Kamera: Aaron Morton
Musik: Roque Baños
SPIO/JK
USA / 2013

Fünf College-Twens ziehen sich in eine entlegene Waldhütte zurück. Dort wollen Eric, Olivia, Natalie und ihr Freund David die Drogensucht seiner Schwester Mia auskurieren. Als Eric im Keller ein uraltes Buch entdeckt und daraus Beschwörungsformeln zitiert, entfesselt er die Hölle auf Erden: Dämonen ergreifen Besitz von der labilen Mia, die daraufhin ihre Freunde attackiert. Von Hochwasser eingeschlossen, kämpft David um das Leben seiner Schwester, während sich die anderen in besessene Tote verwandeln.


Es ist ja schon seit einigen Jahren Gang und Gebe, das fast jedem älteren Horrorfilm eine zeitgemäß aufgepeppte Neuauflage zu teil wird, so das ein Remake des Sam Raimi Klassikers "Tanz der Teufel" fast schon überfällig war. Die Realisierung des Projektes übernahm der eher unbekannte Fede Alvarez, der bisher nur einige Kurzfilme in seiner Vita stehen hat und somit mit "Evil Dead" sein Langfilm-Debüt feiern konnte. Nun ergibt sich für den Zuschauer das kleine Problem, das man die neue Version des Stoffes ganz automatisch mit dem genialen Original vergleicht, das wohl unumstritten zu den absoluten Größen des Genres zu zählen ist. Diesem Vergleich kann die Version von Alvarez dann auch nur bedingt standhalten, wobei man aber der Fairness halber von Beginn an festhalten sollte, das es sich hier um einen sehr guten Horrorfilm handelt. Dennoch kann "Evil Dead" keinesfalls die gleiche Wirkung erzielen, wie es noch bei Raimi's Werk der Fall war, das dem Betrachter seinerzeit insbesondere psychisch stark zusetzen konnte. Diesen Aspekt vermisst man in der Neuauflage leider vollkommen, die zwar in Sachen Härte-und Blutgehalt eine ganze Menge zu bieten hat, den Zuschauer aber dennoch zu keiner Zeit wirklich in ihren Bann ziehen kann. Gerade die jüngere Generation mag das eventuell vollkommen anders sehen, ist die Inszenierung doch mit äußerst viel Tempo ausgestattet und kann zudem auch die Gelüste des geneigten Gorehounds durchaus befriedigen.

Die Defizite des Werkes liegen vielmehr in der Grundstimmung der Geschichte begründet, die zu keiner Zeit die Dichte des Originals erreichen kann. Zwar ist das Szenario herrlich dunkel-und düster gehalten, es will sich jedoch irgendwie nicht diese extrem beklemmende Atmosphäre entfalten, wie man sie aus dem 1981er Film her kennt. Die flüsternden Stimmen der Dämonen und generell die gesamte Geräuschkulisse sind in vorliegendem Film ganz eindeutig weitaus schwächer geraten, so das die Ereignisse eigentlich nie die gewünschte Wirkung erzielen können. Zudem sind es die eher austauschbaren Charaktere zu denen man nie einen wirklichen Bezug aufbauen kann, die das Seh-Vergnügen doch ein wenig trüben. Zwar liefern die Darsteller einen durchaus gelungenen Job ab, allerdings kann niemand von ihnen irgendwelche Sympathie-Punkte beim Betrachter einheimsen. War es im Original doch der charismatische Bruce Campbell, der in der Rolle von Ash einen wahren Kultstatus erlangen konnte, so kristallisiert sich hier keine einzige Person heraus, der man besondere Aufmerksamkeit schenken würde. So ist es dann wohl auch am ehesten zu begründen, das man die Ereignisse einfach hinnimmt und fast teilnahmslos mit ansieht, wie eine Person nach der anderen den Dämonen zum Opfer fällt. Das Szenario lässt einen also eher kalt und es will kein richtiger Funke entstehen, der auf einen überspringen könnte. Diese Stärke des Originals kommt hier überhaupt nicht zur Geltung, was den gesamten Film irgendwie seltsam kalt-und steril erscheinen lässt, was ich persönlich sehr schade finde.

Gelungen sind hingegen die diversen Abänderungen von der Original-Geschichte, wobei sich Alvarez aber weitesgehend an Raimi's Geschichte anlehnt. Einige neue Ansätze tun dem Ganzen gut, wobei man diverse Dinge weitaus näher hätte beleuchten können. So wird beispielsweise eine Menge an Potential bei der Beziehung zwischen Mia und ihrem Bruder David verschenkt, denn das sichtlich angespannte Verhältnis der beiden hätte durchaus einige Minuten mehr Laufzeit verdient gehabt. So aber werden Neuerungen leider nur oberflächlich angekratzt, wozu auch die zu Beginn kurz eingestreute Vorgeschichte zu zählen ist. Insbesondere aus diesem neuen Gesichtspunkt hätte man eine Menge mehr herausholen können, was für die Geschichte insgesamt ganz bestimmt sehr positiv-und interessant gewesen wäre. Doch dafür hat man sich mehr daran orientiert, dem Publikum ein recht blutiges Gemetzel zu präsentieren, was dann letztendlich auch vortrefflich gelungen ist. Doch ehrlich gesagt empfand ich das Original als weitaus härter, auch wenn die damals verwendeten Effekte aus heutiger Sicht eventuell etwas überholt erscheinen. Das Remake enthält insgesamt gesehen sicherlich mehr explizite Gewaldarstellungen, kann jedoch in seiner Gesamtheit keinesfalls die unglaubliche Härte vermitteln, die in der Originalversion durch das entstehende Kopf-Kino so brillant zur Geltung kam.

Letztendlich ist "Evil Dead" ein wirklich gelungener Horrorfilm, den man auch als durchaus würdiges Remake eines der größten Horror-Klassiker ansehen kann. In atmosphärischer Hinsicht muss man jedoch äußerst starke Abstriche in Kauf nehmen, was man sicherlich hätte vermeiden können. Es fehlt ganz einfach das Gefühl der Beklemmung, das Raimi seinerzeit so grandios in den Vordergrund rücken konnte. Etwas gewöhnungsbedürftig erscheint auch das hier gewählte Ende, das sich doch ziemlich von der Original-Story unterscheidet und somit nicht jedem gefallen dürfte. Ansonsten aber bekommt man einen harten-und blutigen Genre-Beitrag serviert, der insbesondere das jüngere Publikum begeistern dürfte. Jede Menge Tempo und etliche derbere Passagen sind aber dennoch kein Ersatz dafür, das hier ein steriler Eindruck zurückbleibt und man die Ereignisse eher teilnahmslos zur Kenntnis nimmt.


Fazit:


Mit "Evil Dead" hat Fede Alvarez ein ansehnliches Langfilm-Debüt präsentiert, das jedoch keinesfalls an die große Klasse des Originals herankommt. Zeitgemäß mit ordentlich Härte garniert hinterlässt das Remake einen überdurchschnittlichen Gesamteindruck, muss sich aber den Vorwurf gefallen lassen, vor allem in atmosphärischer Hinsicht augenscheinliche Defizite aufzuweisen, die man meiner Meinung nach hätte vermeiden können. Wenn man also die Wahl hat, sollte man jederzeit Raimi's Version den Vorzug geben, da dieses in seiner Gesamtheit ganz klar die Nase vorn hat.


7/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5152
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Evil Dead (2013)

Beitragvon DriesVanHegen » 17. Sep 2013 11:48

Hatte eine schöne düstere Optik und man musste es einfach unterstützen, dass wenigstens die ungekürzte R-Rated ins Kino kam.
Dennoch freue ich mich deutlich mehr auf das Erscheinen der Holzbox zum Original :mrgreen:
Benutzeravatar
DriesVanHegen
Ex-Küken
 
Beiträge: 2418
Registriert: 09.2013
Wohnort: A Warm Place
Geschlecht:

Re: Evil Dead (2013)

Beitragvon trebanator » 17. Sep 2013 14:02

..... bald kommt ja endlich mein CEDE-Steel. Freu mich auf die erste Sichtung !
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6237
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Evil Dead (2013)

Beitragvon trebanator » 28. Sep 2013 17:43

Endoskelett hat geschrieben:Habe ich jetzt gesehen muss sagen das der Film ist jeden Fall gelunnen, es kommt nicht das Original dran aber kann sich gut sehen Lassen :D


.... bin mal gespannt, ob mal irgendwann die Unrated rauskommt :| ... das Cede BR Steel hab ich aber trotzdem bestellt
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6237
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Evil Dead (2013)

Beitragvon trebanator » 28. Sep 2013 20:53

Endoskelett hat geschrieben:
trebanator hat geschrieben:
Endoskelett hat geschrieben:Habe ich jetzt gesehen muss sagen das der Film ist jeden Fall gelunnen, es kommt nicht das Original dran aber kann sich gut sehen Lassen :D


.... bin mal gespannt, ob mal irgendwann die Unrated rauskommt :| ... das Cede BR Steel hab ich aber trotzdem bestellt


was ist der unterschidt?


... die Unrated gibt es weltweit noch nicht. Alvaraz hat aber von fast allen (?!) Gewaltszenen ein paar frames bis Sekunden geschnitten. Die Unrated soll aber vorerst nirgends erscheinen, liegt bei Sony im Giftschrank und Sony hat die Rechte noch min. für 5 Jahre.... auch ein Bootleg mit der Unrated ist fast unmöglich, das das Material wie gesagt eingelagert ist...da müsste schon ein Sony-Mitarbeiter an der richtigen Stelle "geschmiert" werden :mrgreen:
... He, who makes a Beast of himself , get`s rid of the pain of being a human !
Benutzeravatar
trebanator
Forum Kanzler
 
Beiträge: 6237
Registriert: 09.2013
Wohnort: ... in between worlds
Geschlecht:

Re: Evil Dead (2013)

Beitragvon DanGore » 28. Sep 2013 23:37

Bild


Originaltitel : Evil Dead

Herstellungsland : USA

Erscheinungsjahr : 2013

Regie : Fede Alvarez

Darsteller : Jane Levy,Shiloh Fernandez,Lou Taylor Pucci,Jessica Lucas,Elizabeth Blackmore,Phoenix Connolly,Jim McLarty u.a.

Laufzeit : ca. 91 Minuten

Bild



Story :

In einem abgelegenem Waldstück mit verlassener Hütte treffen sich David und Eric, die in Begleitung ihrer Freundinnen Olivia und Natalie sind, mit Davids Schwester Mia.
Wie ein Fluch scheint psychische Labilität auf der Familie zu liegen und seitdem ihre Mutter in einer Nervenheilanstallt ums Leben kam hat auch Mia mit dieser Labilität und zusätzlich auch mit Drogenabhängigkeit zu kämpfen.
Ziel ihres Bruders und der Freunde ist es Mia in der verlassenen Waldhütte fernab jeglicher Zivilisation bei ihrem kalten Drogenentzug zu ünterstützen, da sie vor kurzer Zeit erst eine Überdosis gespritzt hatte und dem Tod so grade noch von der Schippe springen konnte.
Während man versucht die heruntergekommen Hütte etwas auf Vordermann zu bringen und wenigstens Ansatzweise wohnlich zu entdecken David und Eric ein Kellerverlies.
Dort scheinen satanische Hexenrituale stattgefunden zu haben und verweste Tierkadaver baumeln von der Decke.

Bild


In diesem Keller findet Eric ein Buch mit einem Lederumschlag, welches als Necronomicon - das Buch des Todes - bekannt ist.
Das Buch ist voll von blasphemischen und makaberen Zeichnung, Notizen die mit Blut geschrieben wurden und Beschwörungsformeln.
Aus Neugier heraus und zum trotz der in Blut geschriebenen Warnungen liest er eine der Beschwörungen aus dem Necronomicon laut vor sich hin - nichtahnend welche unheimlichen Kräfte er damit entfesselt.

Bild


Mia ist die erste die die Anwesenheit der unerklärlichen, dunklen Macht spürt und als sie den anderen davon erzählt tun sie dies als Entzugserscheinungen ab.
Sie versucht dem Wald zu entfliehen hat aber dabei einen Autounfall der sie einen Abhang runterpreschen lässt.
Sie muss sich durch ein Sumpfgebiet kämpfem um wieder zur Hütte zurück zu gelangen und in diesem Sumpf macht sie unangenehme Bekanntschaft mit örtlichen Flora und unheimlichen Wesen.
Unheimliche Ereignisse häufen sich und Mia scheint sich von Minute zu Minute - nicht nur Mental - zu verändern.
Doch bevor die Freunde realisieren womit sie es zu tun haben könnte es eventuell schopn zu Spät für sie sein......


Bild




Bewertung :

In der letzten Dekade sind Remakes zu Horrorfilmen, die bei den Fans Kult-und Klassikerstatus geniessen ja ein reglerechter Wahn geworden - nicht immer zur Freude des Zuschauers.
Somit verwundert es nicht das Fans weltweit von Empörung, Zweifel und Pessimismus heimgesucht wurden als bekannt wurde das es ein Remake zu TANZ DER TEUFEL geben wird bei dem nicht Sam Raimi auf dem Regiestuhl platzt nehmen wird, auch wenn Raimi den Ball für das Remake ins Rollen brachte.
In Fankreisen gibt es ja Filme die wie ein heiliges Relikt behandelt werden, als unantastbar gelten und dazu gehörte wohl auch EVIL DEAD.

Bild


Warum genau Sam Raimi bei dem Remake seines weltweit erfolgreichen Klassikers nicht Regie führen wollte entzieht sich meines Wissens, aber es ist auch ein wenig nachvollziehbar das er es vorzieht einem jüngerem Regisseur das Ruder zu überlassen.
Genau diese Entscheidung entpuppt sich als logisch nachvollziehbar und mit Fede Alvarez hat einen Regisseur gefunden der dieses Unterfangen mehr als überzeugend bewerstelligen konnte.
Auch ich zähle zu den Fans des Originals und war zu Anfang sehr skeptisch über einen Reboot des Franchise und hatte schon die schlimmsten Befürchtungen die hysterisch kreischende Teenager und infantil-aufgesetzten Humor beinhalteten.
Doch - wie ja eigentlich der erste Trailer im Netz schon erahnen ließ - kann ich hier versichern und bestättigen das man diese Skepsis vollkommen unberechtigt ist.
Hier handelt es sich zweifelsohne um eine "Win/Win" Situation, denn Alvarez hat hier Remake gedreht welches die Fans des Originals befriedigen dürfte und zugleich auch die jüngere Generation nicht enttäuschen wird.
Ich bin mir sicher das durch den Reboot auch einige jüngere Genre-Fans die das Original nicht kennen nun an diesem interessiert sein werden.

Das man mit einer 1:1 Kopie des Original keinen hintern Ofen hervorlocken kann düfte hier auf der Hand liegen und Alvarez ist es mehr als gelungen dem Film ein neues, zeitgemäßes Gewand auf den Leib zu schneidern.
Es galt hier aber auch einen bestimmte Erwartunghaltung des Publikums bezüglich des Originals zu befriedigen und eine logische Schlußfolgerung ist das einige Elemente der Vorlage auch hier nicht fehlen dürfen.
So gibt es unter anderem auch beim Remake die berühmt-berüchtigte "Tree Rape" Szene zu sehen die den heutigen Sehgewohnheiten angepasst wurde und auch etwas härter und grafischer ausgefallen ist als sie es noch im Jahr 1981 war.

Bild


Allgemein ist die Neuauflage um einiges Härter ausgefallen als das Original und die FX, die fast alle gute,alte handarbeit sind, wirken sehr realistisch - hier werden keine Gefangenen gemacht und das Gore-O-Meter deftig nach oben getrieben.
Es ist ja bekannt das die Kinofassung für ein R Rating eine Federn lassen mußte und hier kann man echt gespannt sein wie was die spätere Unrated Fassung mehr zu bieten hatte - wenn es sich dabei aber ausschließlich um grafische Gewalt handeln dürfte wird die FSK beim Anschauen ihren "Spaß" haben.
Aber allein schon bei der Sichtung der R-Rated Fassung von EVIL DEAD macht sich wieder unverständniss breit und man fragt sich wirklich was die hiesigen Zensurbhörden geritten hat den Film in dieser Version ab 18 freizugeben - den Gorehound wird es auf jedenfall Freude bereiten, das steht fest!

Bild



Die Fans des Originals müssen hier aber auch einige Entbehrungen machen, bekommen aber dafür auch stellenweise etwas neues geboten was man sich für die Vorlage wohl oft erwünscht hätte.
Der erste signifikante Unterschied ist das - auch wenn der Charakter des David wohl ein wenig in die Richtung geht - man auf "Ash" verzichten muß und man somit auch die geniale "Campbell'sche Gesichtskirmes" ein wenig missen wird.
Auch hat man hier auf die dichten Nebelschwaden, die ins Raimis Film noch einen Großteil der Atmosphäre ausmachten, verzichtet - dies schadet der Neuauflage aber nur gering, auch wenn sich der betagte Fan ab und an nach diesen ein wenig sehnt.
Was auch auffällt ist, das der überzogenen und groteske Humor hier gänzlich auf der Strecke blieb - der Fan sieht sich mit einem ernsten Film konfrontiert, auch wenn einige Szenen zum Schluß hin zeigen das Alvarez seinen Film auch nicht komplett ernst nimmt.
Begeistern dürfte hier die Änderung die sich direkt schon zu Beginn des Films bemerkbar macht - im Original wurde das Tonbandgerät zum tragenden Relikt um die Hintergrundgeschichte des Necronomicons etwas näher zu beleuchten während man dies in der Neuauflage nun in visuell-brutaler Form präsentiert bekommt.
Einen weiteren wesentlichen Unterschied, der eventuell Kritik nach sich zieht ist das dass "Böse" im Film, welches im Original nicht greifbar war und man so auch das Gefühl hatte die Wälder generell sind das "Böse", einen Körper bekommen hat.
Hier wird es manifestiert und bekommt eine physische Präsenz verliehen und dadurch büßt der Film doch etwas von seiner unheimlichen Atmosphäre ein - zumal der Dämon einen auch zwangsläufig an THE RING oder THE GRUDGE denken lässt.
EVIL DEAD wurde somit der unsichtbaren Bedrohung beraubt was auf den ersten Blick ein großes Manko darstellt - für das Finale ist es aber förderlich, da man so doch mit einigen Überraschungen konfrontiert wird.
Hier fehlt es leider aber etwas an Horror jenseits der grafischen Gewalt und mit viel Grusel kann das Remake nicht aufwaten.
Die Isolation und die Verzweiflung des an den Rande des Wahnsinns getriebene den Ash die sich auch auf den Zuschauer überträgt wurde hier vollkommen ausser Acht gelassen und durch schockierende und teils ekelhafte Brutalitäten ausgetauscht.

Bild


Kameratechnisch ist man hier auch nah am Original und die legendären wilden Fahrten in der Ich-Persketive durch den wald dürfen natürlich nicht fehlen - hätte man auf dieses Stilelement verzichtet, bin ich mir sicher das man die Fans bitter enttäuscht hätte.
Auch wenn es hier die gewohnt düsteren Passagen gibt, spielt sich bei dem Remake doch wesentlich mehr im hellen ab - ob der Film dadurch an Atmosphäre oder Charakter verliert ist schwer zu sagen, da sich die Sehgewohnheiten im Laufe der Jahre doch stark verändert haben.
Militante Verfechter des 80ger Retro Look könnten in Anbetracht des visuellen Stils eventuell ihren Unmut laut Kund tun, da man es hier mit einem doch eher hektischen Schnittstil zu tun hat und der Charme und Look des Originals auf der Strecke bleibt - aber wenn man ehrlich ist muss man eingestehen das man im Jahr 2013 mit dem 80ger Look anstatt der gewünschten Loorbeeren wohl eher die gefürchtete goldene Himbeere einheimsen würde.

Ein kleines Manko dürfte hier die Charakterzeichnung sein, die keine wirkliche Identifikation mit einem Charakter zulässt und die Protagonisten sind auch nur bedingt sympatisch.
Die Figuren sind einfach zu eindimensional und austauschbar als das man mit ihnen mitfühlt oder sogar leidet - hier lässt sich also durchaus Verbesserungspotenzial erkennen.
Dafür ist beim Neuaufguss des Klassikers aber zu verzeichen das der Film eine bessere Dynamik innehat und schneller zur Sache kommt - diese Dynamik wird auch den ganzen Film über beibehalten und läßt dem Zuschauer kaum Zeit zum durchatmen.
Auch die Masken der Dämonen sind auch mehr als gut gemacht und können vollends überzeugen, auch wenn der Dämon in der Kellerluke ein wenig an "Regan" aus DER EXORZIST erinnern mag.

Bild


Von EVIL DEAD kann man durchaus sagen das er bis ins letzte Detail perfekt inszeniert, geschnitten und ausgeleuchtet ist und schon am der Tür zur Mainstreamtauglichkeit klopft.
Im allgegenwärtigem Remake-Rausch, welches uns Genre-Beiträge von sehr gelungen (ROB ZOMBIES HALLOWEEN, HILLS HAVE EYES, DAWN OF THE DEAD, I SPIT ON YOUR GRAVE), über goutierbar (BLACK SUNDAY, MY BLOODY VALENTINE, NIGHT OF THE DEMONS, THE CRAZIES, FRIDAY THE 13TH) bis hin zu vollkommen überflüssig (THE WICKER MAN, NIGHTMARE ON ELM STREET, THE FOG) bescherrte, spielt EVIL DEAD zweifelsohne in der oberen Liga mit.
Fede Alvarez ist hier mit seinem Spielfilm Debüt ein Spagat gelungen der genug Respekt vor dem Original hat, sich aber auch nicht scheut oder gar Angst davor hat der Neuinterpretation neue Impulse zu verleihen.

Die Tatsache das EVIL DEAD in den US Kinocharts als Neueinstieg direkt auf dem ersten Platz gelandet ist gibt Alvarez und seinem Remake die Bestättigung das er fast alles richtig gemacht hat - es bleibt nun also abzuwarten wie das schon angekündigte Sequel aussehen und abschneiden wird.

9 von 10 Kettensägen

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Benutzeravatar
DanGore
 
Beiträge: 346
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Evil Dead (2013)

Beitragvon Fulci1978 » 29. Sep 2013 02:02

Habe ihn nun 2 mal gesehen und inzwischen gefällt er mir richtig gut. Habe am Ende ein bissl was auszusetzen, aber das ist meckern auf hohem Niveau. Der Charakter Erik gehört mit zu den Highlights, denn was der auf die Fresse bekommt ist der Wahnsinn. Überhaupt ist der Splatteranteil in diesem Werk für jeden Gorehound ein Fest. Hier spritzt das Blut literweise. Highlights für mich waren das Gyrosmesser als Amputationswerkzeug, die Nagelpistole und die Kettensäge in die Fresse. Ich finde den Film arschgeil und der wandert schnell in die Sammlung, den ich gehe jede Wette ein, daß Evil Dead sehr schnell auf den Index verschwinden wird...

8-9/10
Bild
Benutzeravatar
Fulci1978
 
Beiträge: 12
Registriert: 09.2013
Wohnort: NRW
Geschlecht:

Re: Evil Dead (2013)

Beitragvon BuffaloBill » 30. Sep 2013 19:48

Eines der besten "Remakes" die es gibt, wobei es ja auch genug neue Ideen gab und nicht Alles 1:1 kopiert wurde.
Das es aber so viel Gesplattere gibt, hätt ich nicht gedacht, da wird auch das Original locker getoppt.
Die Darsteller fand ich auch alle klasse, auch wenn die Charaktere nicht besonders vorgestellt werden, da hat das Original die Nase vorn.
Insgesamt gefiel der mir nen Tick besser als Wither, welcher aber auch echt geil war!
9,5/10
BuffaloBill
 
Beiträge: 84
Registriert: 09.2013
Wohnort: Wo der Aal tanzt
Geschlecht:

Re: Evil Dead (2013)

Beitragvon dude-1984 » 30. Sep 2013 19:56

warn guter strickter horrorstreifen ohne viel tralala aber das feeling vom original wird fast nicht erreicht.
der härtegrad ist zwar erstaunlich hoch für eine 18er (bzw. spio/jk auf scheibe) aber wie schon überall geschrieben fehlen einige szenen die im trailer zusehen waren (das lässt weiterhin auf eine unrated hoffen) & das hinterlässt bei mir ein unvollständigkeitsmakel :mrgreen:

aber wahrscheinlich bin ich noch zusehr vo WITHER überzeugt , der aus meiner sicht das bessere evil dead remake darstellt sodass mich evil dead 2013 wahrscheinlich erst beim erneuten sichten umstimmen könnte...vorrausgesetzt ne unrated wird noch erscheinen in nächster zeit...

7/10
Benutzeravatar
dude-1984
Die graue Eminenz
 
Beiträge: 3241
Registriert: 09.2013
Wohnort: Buntland
Geschlecht:

Re: Evil Dead (2013)

Beitragvon Leatherface83 » 30. Sep 2013 21:19

trebanator hat geschrieben:..... bald kommt ja endlich mein CEDE-Steel. Freu mich auf die erste Sichtung !

Ist das Müller-Steel anders?
Leatherface83
 
Beiträge: 310
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

cron