Die Stunde der Ratte (1989)

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 154

Die Stunde der Ratte (1989)

Beitragvon horror1966 » 24. Sep 2013 17:54

Bild






Die Stunde der Ratte
(Food of the Gods 2)
mit Paul Coufos, Lisa Schrage, Real Andrews, Stuart Hughes, Karen Hines, Frank Pellegrino, Jackie Burroughs, Sean Mitchell, Colin Fox, David B. Nichols, Robert Kennedy, Michael Copeman, Frank Moore, Howard Jerome, Deborah Cass
Regie: Damian Lee
Drehbuch: Richard Bennett
Kamera: Curtis Petersen
Musik: Dennis Haines / Stephen W. Parsons
Ungeprüft
Kanada / 1989

Der Versuch, einen kleinwüchsigen Jungen zu heilen, endet in einem Alptraum. Das Kind verwandelt sich in ein monströses Ungeheuer. In einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit versucht Dr. Hamilton, ein Gegenserum zu entwickeln. Doch statt einer Formel gegen unkontroliertes Wachstum entdeckt er ein Serum, dessen Anwendung die Züchtung riesiger Pflanzen möglich macht. Durch Zufall fressen einige Labor-Ratten davon. Zunächst fast unmerklich, dann immer schneller, beginnen die Tiere zu wachsen. Hamilton und seine Freundin nehmen den hoffnungslosen Kampf gegen den explodierenden Horror auf. Doch auch sie können nicht verhindern, dass die Natur sich rächt und eine Kleinstadt in ein Chaos aus Tod und panischem Entsetzen verwandelt.


Insbesondere im Bereich des Tierhorrors wird der geneigte Fan ja oft genug mit extrem schlechten Beiträgen konfrontiert, doch trifft man auch immer wieder auf kleine Perlen des Sub-Genres, wie man an vorliegender kanadischen Produktion aus dem Jahr 1989 eindrucksvoll sehen kann. Damit sind jetzt nicht unbedingt die eher niedlichen Riesen-Ratten gemeint, die einem doch vielmehr ein Schmunzeln abringen, sondern die Geschichte an sich, die dieser Film erzählt. Denn diese ist äusserst spannend und interessant umgesetzt worden, auch wenn der Realitätsgehalt wohl eher gegen Null geht. Doch ist dieser Faktor gar nicht einmal ausschlaggebend, das das stattfindende Geschehen zu keiner Zeit Langeweile aufkommen lässt und streckenweise auch sehr temporeich daherkommt, wodurch die Aufmerksamkeit des Betrachters ganzzeitig aufrechterhalten wird. Zudem handelt es sich bei den tierischen Killern mit um eine der beliebtesten Spezies des Tierhorrors, denn neben Spinnen, Haien und Reptilien sind Ratten wohl die beliebtesten tierischen Killer.

Auch, wenn die Story eher als hanebüchen zu bezeichnen ist, so geht doch eine recht starke Faszination von ihr aus, die sich schon fast zwangsläufig auch auf den Zuschauer überträgt und so für ein sehr spannendes Film-Erlebnis sorgt, das mit zunehmender Laufzeit auch eine teils bedrohliche Atmosphäre aufbaut, die sich immer mehr entfaltet und den von Haus aus schon guten Spannungsbogen noch zusätzlich unterstützt. Hinzu kommen auch einige ziemlich blutige Einstellungen, die jetzt zwar nicht im Übermaß vorhanden sind, dafür aber gut über den Film verteilt wurden. Sicher, ein Feuerwerk an Härte und blutigen Passagen wird nicht geboten, doch man kommt ohne Weiteres auf seine Kosten.

Die schauspielerischen leistungen sind nicht unbedingt als umwerfend zu bezeichnen, doch die Riege eher unbekannter Darsteller bewegt sich auf durchaus solidem Niveau und liefert für diesen Film vollkommen ausreichende Leistungen ab, so das man auch in dieser Beziehung eigentlich nichts zu beanstanden hat. So gibt es auch hier die für Horrorfilme schon fast typisch-unlogischen Verhaltensweisen einiger Akteure, die das Ganze aber andererseits erscheinen lassen und streckenweise sogar für zusätzliche Spannungs-Momente sorgen.

Im Endeffekt bekommt man es ganz sicher nicht mit einem Meisterwerk zu tun, doch gerade wenn man einige der in letzter Zeit erschienenen Genre-Vertreter anschaut, die wirklich grottenschlecht sind, dann hebt sich dieser Vertreter der 80er Jahre doch sehr wohlwollend davon ab. Eine nette Rahmengeschichte, der man natürlich nicht zuviel Bedeutung zumessen sollte, naiv-charmante Riesenratten, einige blutige Passagen und solide Darsteller sorgen für ein äusserst kurzweiliges Film-Vergnügen, an dem man als Fan des Genres nicht vorbeikommt. Das Gesamtpaket kann einfach überzeugen und weist nicht annähernd so viele Schwächen auf, wie es etliche vergleichbare Vertreter des Sub-Genres aus der heutigen Zeit tun.


Fazit:


"Die Stunde der Ratte" zählt meiner Meinung nach zu den besseren Vertretern des Genres und bietet ganzzeitig spannende Unterhaltung, bei der es auch teilweise etwas blutiger zugeht. Freunde des Tierhorrors werden auf ihre Kosten kommen und auch ganz sicher dem typischen 80er Jahre Charme erliegen, den dieses Werk versprüht.


7,5/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5369
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Die Stunde der Ratte (1989)

Beitragvon dr. freudstein » 20. Apr 2015 15:43

Von dem hab ich hier noch das ASTRO Tape rumliegen, lass ich mir demnächst mal digitalisieren. Fand den zwar nicht überragend, aber zumindest als durchschnittlich, so meine Erinnerung.
Frage nicht, was das Forum für dich tut
sondern frage dich, was DU für das Forum tun kannst
Benutzeravatar
dr. freudstein
Propaganda Minister & Popp-Ikone
 
Beiträge: 5202
Registriert: 09.2013
Wohnort: Die Film-Outlaws
Geschlecht:


Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron