Alligator II - Die Mutation (1991)

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 135

Alligator II - Die Mutation (1991)

Beitragvon horror1966 » 24. Sep 2013 19:01

Bild




Alligator II - Die Mutation
(Alligator II: The Mutation)
mit Joseph Bologna, Dee Wallace, Richard Lynch, Woody Brown, Holly Gagnier, Bill Daily, Steve Railsback, Brock Peters, Tim Eyster, Voyo Goric, Buckley Norris, Julian Reyes, Deborah White, Bill Anderson, Harlan Arnold
Regie: Jon Hess
Drehbuch: Curt Allen
Kamera: Joseph Mangine
Musik: Jack K. Tillar
FSK 16
USA / 1991

Ein riesiger Mörder-Alligator hat sich in die Kanälen der Großstadt verirrt. Zwei Taucher wurden bereits getötet. Auch eine junge Frau und ein Obdachloser wurden Opfer des Riesen. Der kautzige und populäre Cop Lobo Hodge nimmt sich des Falles an. Mit Hilfe seines Partners Rick und mehreren Krokodiljägern möchten sie den Alligator bekämpfen und vernichten. Das Ungetüm erweist sich jedoch als hartnäckiger Gegner. Brown und die kaltblütigen Jagdprofis werden eine weitere Beute des Riesen, ehe Hodge es mit schwerem Gerät erledigen kann.


11 Jahre nach dem Erscheinen des Originals erschien dieser Ableger, der dieses Mal unter der Regie von Jon Hess entstanden ist. Von der Geschichte her fast identisch aufgezogen wie der Vorgänger wird einem auch hier wieder recht kurzweilige Unterhaltung geboten, auch wenn dieser Teil nicht mehr die Klasse des Originals erreichen kann. Natürlich ist auch hier wieder die Kanalisation einer Großstadt als Haupt-Schauplatz auserkoren, doch gibt es auch genügend Passagen, die sich an Land abspielen. Im Gegensatz zu "Alligator" hat Hess seiner Geschichte leider erheblich weniger Alligator-Szenen beigefügt, die aber immer noch vollkommen ausreichend erscheinen, um auch in diesem Film ein nettes Horror-Feeling aufkommen zu lassen. Wie nicht anders zu erwarten bekommt es der Zuschauer auch in dieser Story mit einigen teils hanebüchenen Verhaltensweisen der Protagonisten zu tun, die allerdings nicht weiter störend erscheinen und das Film-Vergnügen nicht sonderlich beeinträchtigen.

Der Monster-Alligator ist wieder gut anzuschauen, bei einigen Szenen in der Kanalisation überkommt einen sogar das Gefühl, das man die Passagen 1:1 aus dem Original übernommen hat. Man sollte dabei sein Augenmerk insbesondere auf eine Stelle legen, in der das Monstrum allein durch die unterirdischen Tunnel läuft und dabei in seiner vollen Größe zu sehen ist. Wenn ich mich nicht ganz stark irre, ist die Ähnlichkeit mit einer Szene aus dem Original doch ziemlich frappierend. Wie dem aber auch sei, "Alligator II - Die Mutation" kann nicht die gleiche Intensität hervorrufen wie der Vorgänger, ist aber immer noch ein Film, der weitaus besser unterhalten kann als etliche Vertreter der heutigen Zeit. Trotz diverser kleinerer Änderungen innerhalb der Geschichte und anderen Darstellern ist die ganze Zeit über sehr stark die Anlehnung an das 1980er Original zu erkennen, Jon Hess hat auf die gleichen Zutaten gesetzt, um den Betrachter bei Laune zu halten. Größtenteils gelingt dieses Unterfangen auch, doch irgendwie fehlt der letzte Kick, um an die Klasse des Originals heranzukommen.

Dabei herrscht auch hier wieder eine gelungene Grundstimmung vor und der Spannungsaufbau kann sich auch sehen lassen. Vielleicht liegt es auch ganz einfach an den offensichtlichen Ähnlichkeiten der beiden Filme, das hier der Funke nicht so gänzlich überspringen will. Das Darsteller-Ensemble agiert in der Regel recht gut, wenn man einmal von den üblichen unlogischen Handlungsweisen absieht. Als netten Nebeneffekt habe ich den Aspekt angesehen, das ein Richard Lynch hier einmal in einer wirklich symphatischen Rolle zu sehen ist, die ihn jedoch auch nicht davor bewahrt, dem monströsen Killer zum Opfer zu fallen. Da man den guten Mann allerdings ansonsten eher als Bösewicht zu Gesicht bekommt, handelt es sich bei der Rolle als Alligator-Jäger um eine sehr nette Abwechslung.

Auch in diesem Film müssen erst wieder viele Menschen ihr Leben lassen bis es den Hauptfiguren gelingt, dem tierischen Killer den Garaus zu machen. Im Gegensatz zu Teil 1 fallen die Tötungen hier ziemlich unblutig aus, was man jedoch nicht als großen Kritikpunkt ansehen sollte. So ergibt sich dann letztendlich ein Gesamtbild das immer noch überzeugen kann, sich allerdings unterhalb der Qualität des Originals ansiedelt.


Fazit:


Eine fast identische Geschichte ist eventuell der Grund dafür, das "Alligator II - Die Mutation" nicht so gut beim Zuschauer wegkommt wie der erste Teil. Dennoch bin ich immer noch der Meinung, das es sich um einen überdurchschnittlich guten Vertreter des Tierhorrors handelt, der die meisten Beiträge der heutigen Zeit locker in die Tasche steckt.


6,5/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5136
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Alligator II - Die Mutation (1991)

Beitragvon Das Grosse E » 9. Jan 2014 20:10

80s Feeling mit passender Musik, amüsantes Overacting, trashige Effekte und ein riesiges unzerstörbares Krokodil geben grandiose Unterhaltung. Ernst nehmen kann man das natürlich nicht, Spaß machts trotzdem. 7/10
Das Grosse E
 
Beiträge: 439
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Re: Alligator II - Die Mutation (1991)

Beitragvon OpFeRmEtZgEr » 9. Jan 2014 22:40

Doch,doch todernst!
In FFMs Kanalisation gibts Alligator 3&4 ...80!
:P
Schuld sind Mc Donalds ,Burger King & die Illuminaten!
Benutzeravatar
OpFeRmEtZgEr
Security Chef
 
Beiträge: 5372
Registriert: 09.2013
Wohnort: Inferno
Geschlecht:


Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast