Against The Dark

Horrorfilme aus den USA, Süd-und Mittelamerika

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 69

Against The Dark

Beitragvon Dark Angel » 23. Sep 2013 10:11

Bild

Originaltitel: Against the Dark

Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2009
Regie: Richard Crudo


Darsteller:
Steven Seagal
Tanoai Reed
Jenna Harrison
Linden Ashby
Emma Catherwood
Stephen Hagan
Daniel Percival
Skye Bennett
Tania Dobre
Mihaela Constantin
Danny Midwinter
Keith David


Inhalt:
Ein im Militärlabor ausgebrochenes Virus verwandelt Tote in blutgierige Amokläufer und Innenstädte in leichengepflasterte Wüsten. Überlebende schließen sich in den Hochhaus-Canyons zu Banden sogenannter Hunter zusammen und versuchen auf eigene Faust, die vornehmlich nachtaktiven Unholde zu stoppen. Dabei ahnen nur wenige von ihnen, dass gar nicht allzu weit entfernt funktionstüchtige Militäreinheiten darüber streiten, ob man ihnen zur Hilfe kommt oder sogleich die ganze Region dem Erdboden gleichmacht.


Meinung:
Es mag sein das ich bei diesem Film etwas voreingenommen bin, da mich Themen rund um Viren, Mutationen, Vampire und Zombies schon als Kind faszinierten. In "Against The Dark" ist von allem etwas dabei, wobei einige dieser Geschöpfe sogar noch sprechen können und sich permanent weiter entwickeln. In meiner TV-Zeitschrift als "Flop des Tages" bewertet und im Internet nicht gerade als annähernd gut kritisiert, so kann ich persönlich sagen das der Streifen nicht so schlecht ist, wie die Allgemeinheit das sieht.

In Sachen Gore und Special Make Up Effects, kann sich dieser Film wirklich sehen lassen. PC-Blut oder allgemein Computer animierte Szenen habe ich keine entdecken können, daß war meiner Meinung nach alles noch Handgemacht. Auch atmosphärisch gabs nichts zu meckern, dieses große Krankenhaus mit den dunklen Gängen und dem flackernden Licht, wobei natürlich immer mal so ein infizierter plötzlich aus der Ecke kam, sorgte schon für den einen oder anderen Gänsehautschauer. Da diese "Geschöpfe" auch denken konnten, so fand ich gerade die Szene am Anfang interessant, als sich eine Frau mit einer Feile vor dem Spiegel ihre Zähne "spitz-feilte".

Es war zwar etwas eintönig immer nur das Innere dieses Krankenhauses zu sehen, reichte aber aus um für gruselige Atmo zu sorgen. Was Regisseur Richard Crudo mit Effekten und Location gut umsetzte, hat er aber leider mit einsilbigen Dialogen und so einigen blöden Logiklücken wieder verpatzt. Einige Leute dieser Gruppe, die hier durch das Krankenhaus irren um den Ausgang zu finden, handeln manchmal so beknackt das einem die Zähne knirschen. Wie es halt so ist in diesen Filmen, da müssen immer ein paar dabei sein die plötzlich "alleine" irgendwo stehen bleiben müssen, oder sich von der Gruppe trennen weil sie zu doof sind in die richtige Richtung zu laufen. Hier gibt es auch eine Szene wo ein kleines Mädchen warten soll, dann aber im Alleingang durch die Gänge latscht....völlig unlogisch sowas. Kein Kind würde in so einer Situation überhaupt alleine irgendwo warten, oder weglaufen um ganz alleine durch die Gänge zu irren.

Neben dieser Gruppe sind natürlich noch die "Jäger", ebenfalls eine Gruppe die von Steven Seagal angeführt wird. Diese räumen in dem Krankenhaus so richtig auf und die Geschöpfe haben so gut wie keine Chance. Vor allem "Steven" mit seinem Schwert metzelt alles nieder, da können auch gleich 3 oder 4 auf einmal auf ihn zukommen, da macht es dann "slash-slash" und Steven ist fertig :mrgreen:

Was die Handlung angeht, so kann man ja noch nachvollziehen das hier Medikamente im Vordergrund stehen die gebraucht werden. Aber dieses Ziel verliert sich schnell aus den Augen und das Krankenhaus entpuppt sich eher als Falle mit seinen überall blockierten Ein und Ausgängen, nebst der ganzen Schar von Infizierten die da in der Gegend rum gurken. Wer innovatives Schauspiel oder Dialoge erwartet, wird hier sicherlich etwas enttäuscht werden. Aber dennoch, der Film hat seine guten Momente, die einige unlogischen Handlungen bei Seite schieben und den Zuschauer trotzdem unterhalten.

Zum Kauf der DVD würde ich persönlich nicht raten. Ich habe den Film ungeschnitten aus dem TV aufgenommen und als solches ist der Streifen auch zu empfehlen. Freunde von Vampir/Zombiefilmen werden zumindest mal nicht enttäuscht, da habe ich schon ganz andere Gurken gesehen. Ich werde mir Against The Dark auch noch mehrmals anschauen, auch wenn man das Denken hier abschalten sollte. Atmo und Effekte haben gestimmt, mehr braucht dieser Film auch nicht für ein kleines Gemetzel nebenher....
Bild
Avatar & Sig by LUIS ROYO
Benutzeravatar
Dark Angel
 
Beiträge: 182
Registriert: 09.2013
Wohnort: Dark City
Geschlecht:

Zurück zu "Der amerikanische Horrorfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron