Malone (1987)

Das Forum für Tempo, Vervolgungsjagden und eine erhöhte Adrenalinzufuhr

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 65

Malone (1987)

Beitragvon horror1966 » 15. Sep 2013 20:37

Bild




Malone
(Malone)
mit Burt Reynolds, Cliff Robertson, Kenneth McMillan, Cynthia Gibb, Scott Wilson, Lauren Hutton, Philip Anglim, Tracey Walter, Dennis Burkley, Alex Diakun, Brooks Gardner, Mike Kirton, Duncan Fraser
Regie: Harley Cokeliss
Drehbuch: Christopher Frank
Kamera: Gerald Hirschfeld
Musik: David Newman
FSK 18
USA / 1987

CIA-Killer Malone hat genug von seinem blutigen Handwerk. Er weigert sich seinen letzten Auftrag auszuführen und steigt aus! Auf der Suche nach Frieden reist er quer durch die USA. Als sein Wagen am Rande des verschlafenen Dorfes Comstock liegen bleibt, nehmen sich der dortige Mechaniker und dessen Tochter seiner an. Bald merkt Malone, dass der Ort in ernsten Schwierigkeiten steckt: der skrupellose Grundbesitzer Delaney und seine Söldnertruppe haben das Städtchen in ihrer Gewalt. Als Delaney versucht, Malone töten zu lassen, aus Angst dieser könnte seine Pläne durchkreuzen, schlägt der Agent zurück!


Burt Reynolds zählt zu den Schauspielern, die zwar eine ganze Menge an Filmen in ihrer Filmografie stehen haben, von denen jedoch nur eine geringe Anzahl einen wirklich nachhaltigen Eindruck beim Zuschauer hinterlassen. Gerade in den 80er Jahren hatte der gute Mann mit seinem Bekanntheitsgrad zu kämpfen und war hauptsächlich in diversen B- Produktionen zu sehen. Eine davon ist "Malone", die erst jetzt durch Ascot Elite eine DVD-Veröffentlichung spendiert bekam und hier handelt es sich um einen Film, der durchaus mehr Beachtung verdient hätte, als ihm bisher zu teil wurde. Natürlich sollte man dabei eine Vorliebe für den Action-Film sowie auch für die 80er Jahre haben, denn ansonsten könnte das Werk des eher unbekannten Regisseurs Harley Cokeliss einen biederen-und leicht angestaubten Eindruck hinterlassen, ist die Geschichte doch keinesfalls mit den rasanten Genre-Filmen der heutigen Zeit zu vergleichen.

In seiner Grund-Struktur erinnert das Geschehen phasenweise an Van Damme's "Ohne Ausweg", denn beide Geschichten weisen doch unverkennbare Parallelen auf. Ein absoluter Einzelgänger legt sich mit einem schier übermächtigen Gegner an und selbstverständlich siegt am Ende das Gute, wobei es eigentlich Nebensache ist, ob das Ganze realistisch dargestellt wird. Doch gerade in diesem Punkt liefert Cokeliss im Prinzip recht ordentliche Arbeit ab, denn Reynolds mimt hier keineswegs den unbesiegbaren Draufgänger, sondern erscheint eher in sich zurückgezogen und ziemlich schweigsam. Das ändert sich erst im Laufe der Zeit, denn als das Szenario nach gut 30 Minuten Einführung so richtig in Schwung kommt, offenbaren sich auch die Qualitäten des Ex-CIA Killers, der ohne es zu wollen in die Geschichte hineingezogen wird.Dabei funktioniert die Gut gegen Böse Thematik einmal mehr sehr gut und es entwickelt sich ein unterhaltsames Szenario, das auch mit diversen sehenswerten Action-Passagen ausgestattet ist.

"Malone" artet jedoch in keiner Phase in ein überladenes Spektakel aus, die entsprechenden Passagen sind gut über den Film verteilt und zudem auch so in Szene gesetzt, das sie einen durchaus realistischen Eindruck hinterlassen. In darstellerischer Hinsicht sollte man keinerlei Wunderdinge erwarten, die Schauspieler liefern allesamt einen ordentlichen Job ab, ohne das sich dabei aber jemand sonderlich in den Vordergrund spielen würde. Bei Reynolds selbst ist man manchmal ein wenig unentschlossen, denn wirkt seine Performance stellenweise äußerst überzeugend, so nimmt man ihm aber auch teilweise die Rolle des Ex-Agenten nicht so ganz ab. Dennoch ergibt sich in seiner Gesamtheit ein wirklich sehenswerter Actioner, der aber komischerweise nicht gerade über einen erhöhten Bekanntheitsgrad verfügt, dabei hätte die Story durchaus mehr Aufmerksamkeit verdient.

Vielleicht ändert sich das ja nun durch die deutsche DVD-Veröffentlichung, denn Freunde des 80er Jahre Actioners dürfen hier ohne zu zögern zugreifen, bekommt man doch beste Unterhaltung geboten, die zudem auch größtenteils sehr kurzweilig gestaltet ist. "Malone" ist ganz sicher nicht zu den Größen des Genres zu zählen, erzählt aber eine nette Geschichte, in der man allerdings keine sonderlichen Highlights erwarten sollte. Dafür gibt es aber auch keinerlei Rausreisser im negativen Sinn, so das sich der Film etwas über dem normalen Durchschnitt ansiedelt und allemal eine Sichtung wert ist.


Fazit:


Auch wenn ich nicht unbedingt ein ausgewiesener Fan von Burt Reynolds bin, hat er mir in der hier verkörperten Rolle recht gut gefallen. Es handelt sich bei "Malone" um einen dieser Filme, die einen zwar nicht unbedingt vom Hocker hauen, die man sich aber auch gern mehrmals anschauen kann da sie über eine sehr gleichbleibende Qualität verfügen.


7/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5090
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Der Actionfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast