Driven to Kill

Das Forum für Tempo, Vervolgungsjagden und eine erhöhte Adrenalinzufuhr

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 82

Driven to Kill

Beitragvon horror1966 » 20. Sep 2013 12:39

Bild





Driven to Kill - Zur Rache verdammt!
(Driven to Kill)
mit Steven Seagal, Dmitry Chepovetsky, Igor Jijikine, Robert Wisden, Inna Korobkina, Zak Santiago, Alexander Rafalski, Yevgeni Lazarev, Laura Mennell, Alex Paunovic, Ingrid Torrance, Sergei Nasibov, Mike Dopud, Crystal Lowe, Daniel Cudmore
Regie: Jeff King
Drehbuch: Mark James
Kamera: Tom Harting
Musik: Peter Allen
SPIO / JK
USA / 2009

Der zurückgezogen lebende Ruslan ist ein erfolgreicher Autor, der mit seinen Geschichten versucht, seine eigene kriminelle Vergangenheit zu verarbeiten. Als er nach New Jersey zurückkehrt, um einer Familienfeier beizuwohnen, wird er mit dieser gewalttätigen, alten Zeit konfrontiert. Seine Tochter Lanie vermählt sich ausgerechnet mit dem Sohn des damaligen Rivalen Mikhail Arban, der inzwischen zum Boss der brutalen, russischen East Coast-Mafia aufgestiegen ist. Ausweglos gerät die Familie in den Sog der Gewalt und Ruslans schlimmste Befürchtungen bewahrheiten sich am Tage der Hochzeit, als ein Anschlag auf seine Ex-Frau Deborah und Lanie verübt wird. Nur Letztere überlebt das Blutbad schwer verletzt. Getrieben von Hass und Trauer sinnt er auf Rache und begibt sich auf eine eiskalte und gnadenlose Jagd nach den Bad Guys...


Steven Seagal hat ja in den letzten Jahren nicht gerade in wenigen Action-Filmen mitgewirkt, wobei man allerdings seit "Exit Wounds" keinen Titel mehr präsentiert bekam, der richtig überzeugen konnte. Zwar waren 2-3 Titel dabei, die noch ganz annehmbar waren, aber der größte Teil war doch viel eher unterer Durchschnitt. Doch mit "Driven to Kill" hat der alte haudegen doch endlich einmal wieder einen überzeugenden Titel abgeliefert, der zwar nicht ganz an die Klasse seiner früheren Werke herankommt, aber dennoch erstklassige Action-Unterhaltung bietet. Zwar haben die mittlerweile 57 Lebensjahre ihre Spuren beim "Action-Dinosaurier" hinterlassen, doch in diesem Film wirkt er doch wieder einigermaßen fit, was man bei den letzten Produktionen nicht unbedingt behaupten konnte. Er hat zwar immer noch einige Kilos zuviel auf den Rippen, was ihn aber keineswegs daran hindert, wenigstens annähernd an alte Zeiten anzuknüpfen.

Es wird eine typische Seagal-Story erzählt, in der er einmal mehr den einsamen Rächer spielen kann und das tut er dann auch in seiner ihm typischen extrem coolen Art, von der er im Laufe der Jahre so gut wie nichts eingebüßt hat. Darstellerisch war der gute Steven noch nie ein Genie, aber er ist ganz einfach dafür prädestiniert, den einsamen und eher schweigsamen Rächer zu spielen, der lediglich den einen stoischen Gesichtsausdruck besitzt und scheinbar nie lächelt. Und diese Rolle verkörpert er auch in diesem Film nahezu perfekt und absolut glaubwürdig.

Im Bezug auf die vorhandene Action gibt es hier wirklich nichts zu meckern, allerdings bekommt man im Gegensatz zu seinen früheren Werken nicht mehr so viele Nahkämpfe zu sehen, es wird des Öfteren auf alle möglichen Waffen zurückgegriffen. Das soll aber das sehr gute Gesamtbild keineswegs schmälern, denn insgesamt gesehen geht es wirklich extrem temporeich und rasant zur Sache. Auch in Sachen Härte hat "Driven to Kill" eine ganze Menge zu bieten, phasenweise ist die Geschichte doch recht blutig gestaltet und bietet doch so manch harte Szene, was besonders die Freunde des etwas härteren Actionfilms sehr erfreuen dürfte.

Es ist gut zu wissen, das ein Steven Seagal doch noch dazu in der Lage ist, einen absolut überzeugenden Film abzuliefern, wie seine Fans es jahrelang von ihm gewohnt waren. Wie immer darf man allerdings storytechnisch kein tiefsinniges Werk erwarten, jedoch ist die Geschichte durchaus ordentlich und auch sehr spannend und interessant umgesetzt worden. Hinzu kommt jede Menge an Action, die zwar nicht immer sehr realistisch wirkt, was vor allem auf die Schießereien bezogen ist, aber einen besonders hohen Unterhaltungswert beinhaltet. Und auch die vorhandenen Nahkämpfe sind klasse und erinnern phasenweise an alte Zeiten, man hätte aber ruhig noch etwas mehr davon einbauen können, denn es macht immer wieder Spaß, Seagal und seinen Kampstil anzuschauen.


Fazit:


Mit "Driven to Kill" bekommt der Zuschauer einen wirklich überzeugenden Actioner geboten, der sehr kurzweilig und actionreich zu unterhalten weiß. Ein relativ fitter Hauptdarsteller tut das Übrige, um hier für ein tolles Action-Erlebnis zu sorgen, das sich kein Fan des Genres entgehen lassen sollte, denn hier wird geballert und geschlagen, was das Zeug hält. Sicherlich handelt es sich hier um kein cineastisches Meisterwerk, aber dafür bekommt man einen in allen Punkten überzeugenden Genre-Beitrag präsentiert, der so richtig Spaß macht.


Die DVD:

Vertrieb: Splendid
Sprache / Ton: Deutsch / Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,85:1 (16:9)
Laufzeit: 94 Minuten
Extras: Behind the Scenes
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5095
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Der Actionfilm"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron