Heiter bis tödlich - Hauptstadtrevier


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 100

Heiter bis tödlich - Hauptstadtrevier

Beitragvon horror1966 » 6. Nov 2014 15:16

Bild




Heiter bis tödlich - Hauptstadtrevier
(Heiter bis tödlich - Hauptstadtrevier)
mit Friederike Kempter, Matthias Klimsa, Torsten Michaelis, Kirsten Block, Oliver Bender, Hannes Wegener, Floriane Daniel, Julia Becker, Julia Richter, Florian Fitz, Pierre Kiwitt, Uwe Preuss, Muriel Baumeister, Jeanette Biedermann
Regie: Michael Wenning / Bodo Schwarz / u.A.
Drehbuch: Andy Cremer / Arndt Stüwe / u.A.
Kamera: Heiko Merten
Musik: keine Information
FSK 6
Deutschland / 2012

TV-Serie
16 Episoden a ca. 50 Minuten auf 4 DVD's

Nicht lange fackeln, sofort zuschlagen - so hat die Elitepolizistin Julia Klug (Friederike Kempter) ihren Job gelernt. Ausgerechnet sie landet bei Johannes Sonntag (Matthias Klimsa), dem stoischen Leiter des Betrugsdezernates in der Polizeidirektion 7 am Berliner Spittelmarkt. Johannes ist ein Kopfarbeiter, analytisch, akribisch und geduldig, seine Chefin Marei Schiller (Julia Richter) will vor allem eines: präsentable Ermittlungsergebnisse. Julia dagegen setzt auf die Methode "Konfrontation pur".

So stehen unruhige Tage an, nicht nur in der Polizeidirektion 7, sondern auch im Hause Klug. Denn Julia ist wieder bei ihren Eltern eingezogen. Sie wurde von ihrem Verlobten betrogen und mit einem kleinen Kind und einem großen Schuldenberg sitzen gelassen. Die Stelle im Betrugsdezernat war ihre Rettung, ebenso wie die Rückkehr ins Elternhaus, zu ihrem Vater Jürgen (Torsten Michaelis), ihrer Mutter Marianne (Kirsten Block) und ihrem Bruder Patrick (Oliver Bender). Allerdings arbeiten alle Klugs auf der Wache am Spittelmarkt, in derselben Dienststelle wie Julia. Im Job ist Julia nun die Vorgesetzte ihrer Eltern - zu Hause bleibt sie die Tochter, die nun auch noch selbst Mutter ist. All das kann Julia Klug aber bei ihrem Einsatz gegen Bauspekulanten, Heiratsschwindler, Klinikchefs, die sich als Götter in Weiß aufführen, und Mehrwertsteuerbetrüger nicht bremsen. Ermittlungen, in denen Julia Klug und Johannes Sonntag eng zusammenarbeiten - ob sie nun wollen oder nicht. Denn Betrug gibt es überall - auch in der Hauptstadt Berlin.



Die deutsche Krimilandschaft hat sich in den letzten Jahren doch ganz erheblich verändert. Alteingesessenen Serien wie beispielsweise "Der Alte" wurden unzählige neue Formate zur Seite gestellt, von denen auch nicht gerade wenige richtig gute Krimikost bieten. "Heiter bis tödlich" ist nun eine Vorabend-Serie der ARD die gleich mehrere Ableger nach sich zieht und Hauptstadtrevier ist nur einer davon. Aufgrund der Alterseinstufung kann man sich schon denken das man es hier nicht unbedingt mit den ganz harten Fällen zu tun bekommt und so steht dann auch das Berliner Betrugsdezernat im Mittelpunkt der Serie, was aber auf gar keinen Fall mit uninteressanten Fällen gleichzusetzen ist. In erster Linie lebt dieses Format sowieso von den einzelnen Charakteren, was sich insbesondere bei den drei Hauptfiguren äußerst stark bemerkbar macht. Elite-Polizistin Julia nimmt dabei den Part der impulsiven Draufgängerin ein die am liebsten auf eigene Faust ermittelt und dabei gern auch einmal diverse Gesetze außer acht lässt. Das passt ihrem direkten Vorgesetzten Johannes Sonntag so überhaupt nicht, denn der gute Mann ist wohl ein Paradebeispiel für einen Pharagraphen-Reiter der ohne seine Akten nicht leben kann und den kein Klischee besser beschreiben könnt. Zu guter Letzt wäre da dann noch die Chefin des Dezernats, die selbstverständlich auf die politische Korrektheit der Abläufe achtet und rein Äußerlich schon fast an eine strenge Domina erinnert.

Trotz-oder gerade wegen dieser totalen Gegensätze ergeben die drei jedoch ein Team, das mit jeder einzelnen Episode immer mehr zusammenwächst und mit der Zeit auch immer mehr lernt, mit den Eigenheiten des Anderen umzugehen. Daraus bezieht diese Serie ihre große Stärke, denn neben den immer interessanten Fällen beinhalten sämtliche Folgen eine Menge Humor, der sich teilweise in fast schon aberwitziger Situationskomik, aber hauptsächlich in den richtig gelungenen Dialogen zu erkennen gibt. Außerdem behandelt das Ganze auch zwischenmenschliche Probleme und an dieser Stelle kommt einmal mehr die Figur der Julia in den Vordergrund, die nach einer gescheiterten Beziehung wieder in den Schoss ihrer Familie zurückkehrt. Sorgt die ungewohnte Wohnsituation schon für so manches Problem, so kommt auch noch erschwerend der Umstand hinzu, das sowohl ihre Elters als auch der Bruder im gleichen Revier arbeiten. Allein schon aus dieser Konstellation heraus wird dafür gesorgt, das zu keiner Zeit etwas wie Langeweile aufkommt, denn es ist immer was los im Hauptstadtrevier und im Haus der Familie Klug.

Schon während der ersten Episoden stellt man ziemlich schnell fest das dieses Format eine Menge an Potential beinhaltet, gleichzeitig entfaltet sich ein ganz eigener Charme und Witz, der ausnahmslos in sämtlichen Folgen zu erkennen ist. Und so kann man an dieser Stelle von einer richtigen gelungenen Kombination sprechen, in der Elemente des Krimis mit alltäglichen-und menschlichen Problemen verknüpft wird. Natürlich darf man hier keine echten Härten oder gar blutige Passagen erwarten, dafür aber umso mehr witzige-und skurrile Momente, in denen man herzhaft lachen kann. Dennoch kommt auch die Ernsthaftigkeit der Polizeiarbeit keinesfalls zu kurz und genau in dieser grandiosen Mixtur ist der hohe Unterhaltungswert dieses Formates festzumachen. Die einzelnen Folgen vergehen wie im Flug und ehe man es sich versieht, hat man auch schon die nächste DVD in den heimischen Player eingelegt, möchte man doch so schnell wie möglich mitbekommen, wie sich auch die etlichen kleinen Nebenschauplätze weiter entwickeln.

Ganz bestimmt wird diese Vorabend-Serie nicht alle Geschmäcker treffen, denn ohne großartige Action und viel Blut kann man nicht jeden für diese Serie begeistern. Wer jedoch seine Freude an charmanten, witzigen und auch spannenden Fällen des Berliner Betrugsdezernats hat und dabei Wert auf gelungenes Schauspiel legt, der ist hier definitiv an der richtigen Stelle. Ich freue mich jedenfalls schon auf die zweite Staffel, die hoffentlich das gute Niveau bestätigen kann und wieder beste Unterhaltung bietet.


Fazit:


Es muss nicht immer Härte sein, gute Darsteller, sehr viel Witz und Charme und spannende Fälle sorgen auch so für jede Menge Kurzweil. Ehrlich gesagt werden unnötige Gewalt und harte Szenen auch überhaupt nicht vermisst, denn als Zuschauer konzentriert man sich vielmehr auf die charakterlich vollkommen unterschiedlichen Figuren, die allemal für genügend Abwechslung sorgen.


7/10
Heimat der Waranen Gemeinde und Illuminaten

Auch ein Aal in des Mannes Hose passt nicht gleich in jede Dose

Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
El Presidente
 
Beiträge: 5371
Registriert: 09.2013
Geschlecht:

Zurück zu "Aktuelle Serien"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron